Zum Inhalt springen
Inhalt

Zürich Schaffhausen Grösser und doch elegant: Das neue Tram für Zürich

Die Würfel sind gefallen: Zürich kauft die neuen Trams bei Bombardier. Der alte Lieferant ist somit auch der neue Lieferant. Ein Zweitgutachten hat den VBZ ein korrektes Auswahlverfahren bescheinigt. Die unterlegenen Bewerber überlegen sich eine Beschwerde.

Ein blauweisses Tram am Zürcher Paradeplatz - eine Computervision
Legende: Das «Flexity» ist noch etwas eleganter als sein Vorläufer. zvg von VBZ

Das neue «Züri Tram» hat schon einen langen Weg hinter sich. Vor fünf Jahren starteten die Zürcher Verkehrsbetriebe, VBZ, das Trambeschaffungsverfahren. Und bereits vor zwei Jahren haben sich die VBZ entschieden: Die nächste Tramgeneration soll das kanadische Unternehmen Bombardier liefern, die gleiche Firma also wie beim Vorläufer. Dann aber stockte das Verfahren.

Die VBZ wurden kritisiert, sie hätten die Ausschreibung nicht korrekt durchgeführt. So haben beispielsweise das Ostschweizer Unternehmen Stadler Rail und Siemens den VBZ vorgeworfen, dass sie Bombardier bevorzugt behandelten. Daraufhin blockierte der Zürcher Verkehrsrat das Geld für die Trambeschaffung.

Stadler und Siemens prüfen Einspracheerhebung

Die VBZ rekurrierten gegen den Entscheid des Verkehrsrates beim Zürcher Regierungsrat. Dieser verlangte ein Zweitgutachten, um die offenen Fragen zu klären. Dieses liegt nun vor und es kommt zum Schluss, dass die VBZ bei der Auswertung der Offerten keine Fehler gemacht hätten, teilten die Verkehrsbetriebe am Dienstag befriedigt mit. Das Auswahlverfahren sei korrekt abgelaufen.

Zwei unterlegene Firmen überlegen sich nun dennoch einen Rekurs gegen den sogenannten Submissionsentscheid. Stadler Rail und Siemens sagen auf Anfrage des «Regionaljournals», dass sie eine Beschwerde prüfen. Zehn Tage haben sie dafür Zeit. Beide zeigten sich «tief enttäuscht», dass sie den Millionenauftrag nicht selber erhalten haben. Die vierte Bewerberin, die spanische CAF, war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen.

Das neue «Züri-Tram» heisst «Flexity Zürich»

Das neue Tram von Bombardier gehört in die gleiche Familie wie das Cobra-Tram. Das «Flexity Zürich» ist ein niederfluriges Tram und bietet Platz für über 270 Personen und ist damit grösser als sein Vorgänger. Der Bereich bei den Türen ist gross und bietet viel Raum für Stehplätze.

Das Tram wird für Zürich nicht neu erfunden, es fährt bereits in Basel und in Berlin. Das erste Exemplar soll Ende 2018 in Zürich eingesetzt werden. Bis Ende 2023 sollen sämtliche 70 Wagen bei den VBZ im Einsatz sein.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mike Steiner (M. Steiner)
    Das Flexity 2 gibt es in wesentlich ansprechenderen Fronten. Zürich hat es mal wieder fertiggebracht, sich die hässlichste Front designen zu lassen. Man darf sich fragen, was für Leute das dort entscheiden…
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Isler (SchweizerQualität)
    Also, das mit dem "eleganter" sehe ich persönlich überhaupt nicht (macht da SRF etwa auf Meinungsmache?!), dafür ist das Neue schlicht zu hoch. das Design der aktuellen Version ist mMn viel ausgewogener.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Willi Geissbühler (tagesschau)
    Hoffentlich sind es nicht die gleichen Rumpelkisten wie bis anhin. Die Cobras sind jämmerliche Ratterkisten und ich glaube nicht, dass die neuen derTrams gleichen Firma besser sein werden. Es ist einfach eine Sauerei, dass wir es nicht schaffen, inländische Produzenten zu bevorzugen. Wieder irgend so ein EU Schwachsinn, den unsere Behörden glauben unbedingt befolgen zu müssen, auch wenn kein anderes EU Land sich an diese Regeln hält. Einfach hirnrissig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen