Nach dem Abgang von Sepp Blatter: Bleibt die Fifa in Zürich?

Mit dem neuen «Home of FIFA» auf dem Zürichberg hat sich Fifa-Boss Sepp Blatter ein Denkmal gesetzt. Nun räumt der Walliser seinen Sessel. Ist das auch das Ende des Hauptsitzes in Zürich? Nein, sagt die Fifa, und auch bei der Stadt gibt man sich zuversichtlich, dass die Fifa in Zürich bleibt.

Stolzer Sepp Blatter mit ausgebreiteten Armen in der Einganshalle des neuen Hauptsitzes, im Hintergrund der WM-Pokal

Bildlegende: 2007 eröffnete Sepp Blatter den neuen Hauptsitz der Fifa auf dem Zürichberg und setzte sich damit ein Denkmal. Keystone

Der Rücktritt von Sepp Blatter als Präsident der Fifa – nur vier Tage nach seiner Wiederwahl – war am Dienstag die Überraschung des Tages. Seit 17 Jahren lenkt der Walliser vom Zürichberg aus die Geschicke des Weltfussballs, zuerst aus dem alten Hauptsitz beim Hotel Sonnenberg und seit 2007 aus dem neuen «Home of Fifa» beim Zoo.

Adieu Sepp – Adieu Hauptsitz?

Mit dem Fifa-Museum, das zur Zeit in Zürich-Enge realisiert wird, verankert Blatter die Fifa in Zürich noch stärker. Doch nun geht der Präsident des Weltfussballverbandes. Ist das auch das Ende des Hauptsitzes der Fifa in Zürich? Nein, sagt die Fifa auf Anfrage des «Regionaljournals Zürich Schaffhausen». Der Standort Zürich sei mit dem Abgang von Blatter nicht in Frage gestellt.

Optimistisch gibt man sich auch bei der Stadt. Die Fifa sei seit über 80 Jahren in Zürich. «Wir gehen davon aus, dass das auch in Zukunft so bleiben wird», sagt Nat Bächtold, der Sprecher der Stadtpräsidentin Corine Mauch im «Regionaljournal». Denn nach ihrem Wissen sei der Verband sehr zufrieden mit der Lebensqualität, die Zürich biete. Das überzeuge sicher auch den nächsten Fifa-Präsidenten.