Noch viele Hausaufgaben für Tagesschule

In eineinhalb Jahren startet der Versuch mit den Tagesschulen in Zürich. Bis dann gibt es noch viel zu tun. Essen, Betreuung, Räume - alles muss noch organisiert werden.

Kinder essen in der Schule

Bildlegende: Mittagessen in der Schule: In den geplanten Tagesschulen ist das die Regel sein. ZVB

Im Sommer 2016 startet der Pilotversuch mit Tagesschulen in der Stadt Zürich (siehe Box). Nachdem das Geld bewilligt ist, gibt es für Projektleiter Adrian Scheidegger vom Stadtzürcher Schuldepartement noch viel zu organisieren.

Grösste Herausforderung sei, dass es genügend Platz gebe für das Mittagessen. «Da müssen wir noch Lösungen finden, sei es in den Schulhäusern oder in der Umgebung», sagt Scheidegger im Gespräch mit dem «Regionaljournal Zürich Schaffhausen».

Nicht nur Suppe und Sandwiches

Änderungen gibt es auch auf der Menükarte. Ursprünglich war vorgesehen, den Kindern nur Suppe und Sandwiches aufzutischen. Nun hat der Gemeinderat angeordnet, dass es eine «warme und ausgewogene Mahlzeit» geben soll.

Weitere Anligen von Lehrern und Gewerkschaften

Weitere Anliegen formulieren der Zürcher Lehrerinnen- und Lehrerverband ZLV und die Gewerschaft VPOD, welche die Hortnerinnen vertritt. Für den ZLV ist es «ganz wichtig», dass es auch Ruheräume gibt. Der VPOD erwartet genügend Personal, damit eine «pädagogische Betreuung während des Mittagessens gewährleistet ist», wie eine Sprecherin auf Anfrage sagte.

Dass es zusätzliches Personal braucht, ist für Adrian Scheidegger klar. Das Geld dazu hat der Gemeinderat schon bewilligt.

Wie reagieren Eltern?

Noch offen ist, wie viele Eltern ihr Kind über Mittag effektiv in der Schule essen lassen. «Das ist ein Ziel des Pilotprojektes, herauszufinden, wie die Eltern auf das neue Angebot reagieren», sagt Scheidegger weiter.

Grünes Licht für Pilotprojekt

Ab 2025 will Zürich als erste Stadt der Schweiz flächendeckend Tagesschulen einführen. Im Sommer 2016 startet ein Pilotprojekt. Dafür hat der Gemeinderat 19 Millionen Franken bewilligt. Mittagessen ist in der Schule. Während dem Pilotprojekt ist die Teilnahme am Mittagessen freiwillig. Später soll sie obligatorisch sein.