Zum Inhalt springen

Zürich Schaffhausen Radikalisierte junge Muslime: Machen die Zürcher Behörden genug?

Niemand komme ihnen zu Hilfe, wenn es Probleme mit radikalisierten Jugendlichen gibt, kritisieren Muslime aus Winterthur. Die Behörden wollen zum Vorwurf keine Stellung nehmen. Sie verweisen aber auf Angebote, die zum Beispiel bei der Kantonspolizei Zürich bestehen.

Schriftzug und Ornament am Eingang der Moschee in Winterthur
Legende: «Niemand hilft uns, wenn es Probleme gibt», klagen Verantwortliche im Umfeld der An' Nur-Moschee in Winterthur. Keystone

Man habe keine Kontaktperson bei der Stadt, klagt Atef Sahnoun, Präsident des Trägervereins der An' Nur-Moschee in Winterthur gegenüber dem «Regionaljournal». Seit fünf Jahren sei er Präsident und habe in dieser ganzen Zeit nie etwas von der Stadt gehört: «Wir fühlen uns alleingelassen.»

Bei der Stadt Winterthur war niemand erreichbar, der zu dieser Kritik Stellung nehmen wollte. Gegenüber dem «Landboten» versichert Stadtpräsident Michael Künzle, man sei hinter den Kulissen kräftig am Arbeiten und führe Gespräche mit verschiedenen Stellen. Zu den Inhalten wollte er sich aber nicht äussern.

Die Kantonspolizei als Anlaufstelle

Im Sicherheitsdepartement des Kantons Zürich verweist man auf die Kantonspolizei. Dort gebe es zwei Stellen, an die man sich bei Problemen mit radikalisierten jungen Muslimen wenden könne.

Das ist zum einen die Fachstelle «Brückenbauer», über welche die Kantonspolizei Kontakt zu anderen Religionen und Kulturen pflegt. Zum andern die Jugend-Intervention (ehemals Jugenddienst), über welche die Kantonspolizei Kontakt mit Schulen und Jugendlichen halte. Das seien sehr enge Kontakte, deshalb könne man auch über so heikle Themen wie Radikalisierung sprechen, heisst es bei der Kantonspolizei.

Die Angebote bestehen schon seit Jahren. Derzeit gebe es keine Pläne, diese Angebote auszubauen, sagte ein Sprecher der Kantonspolizei auf Anfrage. Ähnlich sieht man es auch bei der kantonalen Fachstelle für Integrationsfragen. Der Leiter der Fachstelle erklärte, bei Fragen zur Radikalisierung von Jugendlichen würden die Fachstellen der Kantonspolizei herbeigeholt. Die Integrationsfachstelle könne sich nicht auch noch um Sicherheitsfragen kümmern und grenze sich auch bewusst davon ab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Die Finanzierung und ideologische Stärkung des radikalen Islam saudischer Prägung ist ein weltweites Problem, da gerade auch tolerante Modelle wie z. B. Indonesien oder Malaysia langsam unterwandert werden. Die CH ist aber, ausser in rein technischer Hinsicht, meist zu träge und konservativ um progressive Lösungen zeitnah zu realisieren. Die Geldströme abschneiden und eine inländische Finanzierung aufbauen. Sozialhilfe streichen sowie Hassprediger und Extremisten konsequent ausweisen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Eine vertieftere Zusammenarbeit wäre grundsätzlich wünschenswert. Aber eben... trau, schau, wem ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen