Sternenberg: Die Schule bleibt nun doch im Dorf

Für die Schule in Sternenberg beginnt mit diesem Schuljahr ein neues Zeitalter: Nach der Fusion der Berggemeinde mit Bauma stand die Schule vor dem Aus. Dank elf Kindern aus Bauma kann sie nun doch weiterbestehen – als Tagesschule.

Der neunjährige Jerre ist von seinem neuen Schulweg begeistert: «Ich finde es cool, dass ich mit dem Postauto den steilen Berg hinauffahren kann», erzählt er dem Reporter des «Regionaljournals». Zusammen mit zehn anderen Kindern aus Bauma unten im Tösstal fährt er seit diesem Schuljahr jeden Tag mit dem Postauto nach Sternenberg. Dort geht er nun mit 19 Kindern aus dem kleinen Bergdorf zur Schule. Er freut sich auf die neuen Kolleginnen und Kollegen.

Von der Nachfrage überrascht

Der erste Schultag des neuen Schuljahrs ist für alle ein besonderer. Denn seit diesem Schuljahr wird die Schule als Tagesschule geführt. Nur so kann die Schule auch in Zukunft weiter bestehen. Die Kinder sind dort den ganzen Tag betreut: Sie essen gemeinsam, machen nach dem Unterricht zusammen ihre Schulaufgaben, spielen und treiben auch Sport.

Die Einrichtung der Tagesschule war für Bauma ein Wagnis, denn es war nicht klar, ob dafür in der Gemeinde eine genügend grosse Nachfrage besteht. «Wir sind positiv überrascht, dass es so viele Eltern gab, die fanden, das sei eine gute Idee», freut sich Rudolf Bertels, Präsident der Schulgemeinde Bauma-Sternenberg.

(seib; Regionaljournal Zürich Schaffhausen, 17:30 Uhr)