Zum Inhalt springen

Wochengast Richard Wolff «Wir machen es einfach wieder so wie vor 20 Jahren»

Seit dieser Woche gibt die Stadtpolizei Zürich in ihren Mitteilungen nicht mehr bekannt, woher ein Täter kommt. Ein umstrittener Entscheid von Stadtrat Richard Wolff – und ein Entscheid, der Fragen aufwirft. In der Praxis gibt es noch ein paar Knacknüsse.

Legende: Audio Richard Wolff im Interview (12.11.2017) abspielen. Laufzeit 18:00 Minuten.
18 min

SRF: Seit ein paar Tagen kommen die Medienmitteilungen der Stadtpolizei Zürich ohne Herkunftsangabe des Täters, der Täterin daher. Die Nationalität wird nur noch auf Nachfrage bekanntgegeben. Wie viel Mehrarbeit hat das der Medienstelle beschert?

Richard Wolff: Kaum. Es waren ein paar wenige Telefone. Natürlich gab es aber auch keine grossen Fälle in dieser kurzen Zeit. Für eine Bilanz ist es also sicher zu früh. Ich selber habe die Folgen mehr gespürt. Ich habe sehr viele, überraschenderweise vor allem positive Reaktionen erhalten. Die erste kam von einer Stadtpolizistin.

Hätten Sie erwartet, dass dieser Entscheid derart viele Reaktionen auslösen würde?

Jein. Klar ist die ganze Frage um Ausländer in der Schweiz seit Jahrzehnten ein grosses und umstrittenes Thema. Andererseits gehen wir mit dieser Praxisänderung ja eigentlich nur einen Schritt zurück. Wir machen es jetzt wieder so, wie wir es vor 20 Jahren auch gemacht haben. Oder wie es andere Länder auch praktizieren. Also insofern ist das nicht wahnsinnig revolutionär.

Gibt es denn Fälle, wo sie die Nationalität weiterhin von sich aus bekannt geben?

Das ist sicher bei Fahndungsaufrufen der Fall. Und dann könnte ich es mir auch vorstellen, wenn wir zum Beispiel einen Konflikt zwischen Gruppen haben. Kurden etwa, die vor dem türkischen Konsulat demonstrieren. Da müssen wir die Nationalität nennen, weil man sonst nicht versteht, warum überhaupt demonstriert wird.

Man könnte auch einen Schritt weitergehen und auch auf Altersangaben verzichten. Ein 80-Jähriger, der einen Fussgänger angefahren hat. Diese Meldung könnte ja auch den Eindruck vermitteln, dass jeder ältere Mensch am Steuer ein Risiko ist.

Das ist eine Frage, die man in Zukunft durchaus auch diskutieren könnte.

Das ganze Interview mit Stadtrat Richard Wolff finden Sie als Audiofile in diesem Artikel. Das Gespräch führte Vera Deragisch.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Das Faktum, dass bis zu 80% aller Strafanstalts-Insassen Ausländer sind (und in den restlichen 20% viele neu eingebürgerte Migranten!), bringt jeden links agierenden Politiker zu solchen Massnahmen-Gelüsten! Der Zürcher Sicherheitsdirektor Wollf kommt für dieses Departement aus der falschen Partei oder muss bei den nächsten Wahlen mit einer Abwahl rechnen! Nun, langjährige Politbeobachter können solche "Verheimlichungs-Tricks" nicht von der Realität (sehr hohe Ausländerkriminalität) ablenken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edi Steinlin (stoni)
    Diskussionen mit Wolff sind sinnlos, er wird seine politische Meinung nicht ändern. Es muss eine Volksabstimmung gemacht werden und das Thema ist erledigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Eine Protestwelle, die sich gewaschen hat und trotzdem zieht HErr Wolff knallhart seine ideologische MAssregelung durch. Unmöglich. Man werfe ihn aus dem Amt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen