Zum Inhalt springen

Schweiz 1,3 Milliarden Franken Überschuss in der Bundeskasse

Dank tiefer Zinsen hatte der Bund 2012 deutlich weniger Ausgaben zu berappen. Das Resultat: Das Budget 2012 schliesst mit einem Überschuss von 1,3 Milliarden Franken ab.

Eveline Widmer-Schlumpf
Legende: Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf kann für 2012 trotz tieferen Einnahmen einen Milliarden-Gewinn präsentieren. SRF

Der Bund hat 2012 wiederum einen Überschuss in Milliardenhöhe erzielt. Die ordentliche Rechnung schliesst mit einem Plus von 1,3 Milliarden Franken. Der Grund für das deutlich über dem Budget liegende Ergebnis sind unter anderem die tiefen Zinsen.

Auch weniger Einnahmen

Dass nun ein beträchtlicher Gewinn herausschaute, führte Finanzministerin Eveline Widmer-Schlumpf auf die deutlich tieferen Ausgaben zurück. Das Tiefzinsumfeld führte beispielsweise dazu, dass der Bund weniger Geld für seine Finanzierung ausgeben musste.

Ausserdem hätten sich Projekte verzögert, und der Bund habe grosse Ausgabedisziplin gezeigt, sagte die Bundesrätin. Insgesamt gab der Bund mit 61,7 Milliarden Franken rund 2,4 Milliarden Franken weniger aus als budgetiert.

Den tieferen Ausgaben stehen aber auch tiefere Einnahmen von 63 Milliarden Franken gegenüber – das sind 1,1 Milliarden Franken weniger als budgetiert. Es sei das erste Mal seit 2003, dass es trotz Mindereinnahmen zu einem besseren als dem budgetierten Ergebnis gekommen sei, so die Finanzministerin.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.