Zum Inhalt springen

Schweiz 1.30 Fr. pro Tag für einen guten Zweck

Fast 500 Franken pro Haushalt haben Schweizerinnen und Schweizer im letzten Jahr gespendet. Am liebsten wird Geld für Kinder, Kranke oder die Hilfe bei Katastrophen ausgegeben.

ein kleienr junge wirft eine 20- und 50-Note in einen Spendenbehälter
Legende: Kranke, Kinder und Katastrophenopfer stehen in der Gunst der Schweizer weit oben. Reuters

Hierzulande geht es den meisten Menschen gut. Für viele ist es daher selbstverständlich, anderen zu helfen. 490 Franken durchschnittlich hat jeder Haushalt im letzten Jahr gespendet. Das hat eine Umfrage des Forschungsinstituts GFS Zürich ergeben.

Im Vergleich mit den Nachbarländern seien 490 Franken ein «ansehnlicher Betrag» sagt Projektleiter Martin Abele im Gespräch mit SRF.

Und dieser Betrag ist sogar höher als in den vergangenen 17 Jahren. In dieser Zeit wurden im Mittel nämlich rund 460 Franken gespendet.

Wie tief jemand in die Tasche greift, kommt auch darauf an, was in der Welt passiert. 2010 und 2011 sind wegen verschiedener Naturkatastrophen ausserordentliche Jahre gewesen.In diesen beiden Jahren sind gemäss der Befragung je fast 700 Franken gespendet worden. 2012 waren es dann nur 380 Franken.

Spender sind treu

Wenn keine ausserordentlichen Ereignisse stattfinden, konzentrieren sich die Menschen auf Organisationen, die ihnen am Herzen liegen. Der Anteil jener, die immer an die gleichen Hilfswerke spendeten, hat sich laut der Untersuchung innert zwei Jahren fast verdreifacht.

Auch bei den Spendenzwecken zeigt sich diese Konzentration, indem Spendende für weniger verschiedene Zwecke Geld ausgeben. Ein Schweizer Haushalt habe im vergangenen Jahr durchschnittlich vier gemeinnützige Organisationen unterstützt. Das seien weniger als im Vorjahr und deutlich weniger als noch vor zwei Jahren, so die Forscher.

An der Spitze stehen dabei die Hilfe für Kinder, die Bekämpfung von Krankheiten und die Unterstützung für Behinderte.

Das könne sich aber wieder ändern, sagt Abele, etwa wenn eine Katastrophe passiert. Dann würden die Menschen auch wieder andere Zwecke berücksichtigen.

Hilfe zur Selbsthilfe

Im letzten Jahr ist vermehrt auch einfach ohne speziellen Grund oder ganz einfach aus Grosszügigkeit gespendet worden, heisst es in der Studie. Das wichtigste Spendenmotiv bleibe aber vor allem der Solidaritätsgedanke. Rund 90 Prozent der Befragten fordern, dass die Spenden zur Ursachenbekämpfung eingesetzt werden und rund drei Viertel finden Spenden nur dann sinnvoll, wenn sie die Selbsthilfe zum Ziel haben.

Auch wer besonders gern und viel spendet, haben die Forscher herausgefunden: Am meisten Geld gibt aus, wer gut ausgebildet, über 65 Jahre alt ist und ein gutes Einkommen hat.

Die Umfrage

Das Forschungsinstitut GFS in Zürich befragte für den Spendenmonitor 2013 vom 2. Dezember 2012 bis zum 30. November 2013 im Auftrag von 33 gemeinnützigen Organisationen 1540 Menschen in der Deutsch- und Westschweiz zu ihrem Spendenverhalten und zum Image der Werke. Die repräsentative Befragung wird seit 1997 jährlich durchgeführt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Es würde mich auch interessieren, ob und wie tief Parlamentarierinnen und Bundesräte für diesen guten Zweck in ihr Portemonnaie greifen. Von ihnen würde man eigentlich einen speziell grossen Zustupf erwarten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B. Küng, Biel
      Zelger, ob, wieviel und an wen jemand spendet, seien das Parlamentarier oder andere Personen, ist reine Privatsache und geht Sie gar nix an, gell?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marlene Zelger, 6370 Stans
      Doch, es sind unsere bezahlten Volksvertreter und von ihnen gewählte Regierungsmitglieder. Aber im Grunde genommen haben Sie Recht: Spenden sind Privatsache. Deshalb ärgere ich mich auch jedes Mal, wenn z. B. Glückskettespendende im Radio ihre Spenden mit Betragsangabe an die grosse Glocke hängen dürfen. Die Veröffentlichung motiviert sie natürlich zu spenden. Ob die Spendefreudigkeit aber wirklich von Herzen kommt......???
      Ablehnen den Kommentar ablehnen