Zum Inhalt springen

1230 Erschütterungen pro Jahr Die Schweiz ist ein Erdbebenland

  • Der Schweizer Erdbebendienst der ETH Zürich hat letztes Jahr rund 1230 Erdbeben in der Schweiz und in angrenzenden Gebieten registriert.
  • Die stärksten sorgten für kleinere Gebäudeschäden.
  • Das schwerste Erdbeben der letzten zehn Jahre fand am 3. März 2017 unter dem Urnerboden statt: Es hatte eine Magnitude von 4,6 – stark genug, um kleinere Schäden an Gebäuden zu bewirken und 100 Nachbeben auszulösen.
Seismograf.
Legende: Keystone

Bei Chateau-d'Oex VD ereignete sich am 1. Juli das zweite weiträumig spürbare Erdbeben. Es löste 240 Nachbeben aus. Spürbar waren auch die Beben in Sion am 2. Juni sowie am 5. August und jenes in der Nähe von Zug vom 21. November.

Der Erdbebendienst bezeichnet die Schweiz als Erdbebenland. 1230 Beben hat er vergangenes Jahr in der Schweiz und im nahen Ausland registriert. 700 davon gelten als Mikrobeben, die erst durch die Verbesserung des seismischen Messnetzes in der Schweiz sichtbar wurden.

Die Erdbebenaktivität konzentriert sich auf den Alpenraum, auf die Kantone Wallis und Graubünden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Mir ist das recht happige Erdbeben von 1964 mit dem Epizentrum in Kerns OB noch in bester Erinnerung. Man wurde mitten in der Nacht unsanft aus dem Schlaf gerüttelt und geschüttelt. Ein leichteres Vorbeben ereignete sich einige Tage zuvor, als anlässlich eines Gottesdienstes eine Figur im Altar vorne wackelte und eine panische Angst auslöste und wir alle aus der Kirche rannten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen