Zum Inhalt springen

Schweiz 90 Prozent weniger Sonnenenergie bei Regenwetter

Der graue und nasse Frühling setzt auch der Produktion erneuerbarer Energien zu.

Gutes oder schlechtes Wetter – dies beeinflusst die Produktion von Sonnenenergie. Beobachten lassen sich die Schwankungen anhand der Installation auf dem Dach des Fussballstadions Stade de Suisse in Bern. Dies stellt Thomas Hostettler, Vorstandsmitglied von Swissolar, dem Fachverband für Sonnenenergie, fest.

Bei Sonnenschein produzieren die 7000 Solarpanels auf einer Fläche von 12'000 Quadratmetern bis zu 1300 Kilowatt Elektrizität. Wenn aber der Himmel wolkenverhangen ist und es stark regnet, sinkt die Produktion auf rund 100 Kilowatt, wie die Bernischen Kraftwerke (BKW) mitteilen. 

Auch Windkraft vom Wetter abhängig

Hostettler fordert, dass die Sonnenenergie mit anderen Energieträgern gekoppelt wird. Auch bei anderen Energiequellen gebe es Schwankungen: Bei schönem Wetter beispielsweise habe es auch weniger Wind. Die Konsequenz: Die Windkraftanlagen könnten weniger Strom produzieren als bei Regenwetter. 

Legende: Video Zusammen gegen Überschwemmungen abspielen. Laufzeit 6:56 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 31.05.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt E. Müller, Zürich
    Bei Regen weniger Sonnenenergie, dafür mehr Wasserkraft - ist doch Hans was Heiri. Hinter dieser Angstmachermeldung stecken natürlich wieder einmal die ewig gestrigen Atomstrombarone der Bernischen Kraftwerke (BKW).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Und damit wäre wir wieder bei dem Kartell Schweiz. Statt immer ein eigenes Süppli zu kochen, müsste man doch global danken. Schliesslich soll die Energiewende ja auch global passieren. Ansonsten könne wir diese Übung getrost vergessen. Schon alleine China muss nur einen neue Stadt bauen und flupp, all unsere Einsparungen sind futsch. Ne liebe Leute, lasst euch von den hiesigen Feudalherren nicht bequatschen. Wir hätten wesentlich günstigeren Strom, würden wir den Markt wirklich öffnen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H. Wach, Luzern
    Hinter diesem Bericht steckt die Atom- & Kohle-Stromlobby, die bewusst die erneuerbare Energie schlecht redet. Aufmerksamen Lesern muss es doch auffallen, dass bei fehlender Sonne der Regen unsere Speicherseen auffüllen UND die Flusskraftwerke erbringen umso höhere Leistung. Statt wie bisher bei Trockenheit die Stauseen aus überschüss. Atom- & Kohlestrom zu füllen, werden dies zur Versorgungssicherheit in Zukunft die 100%! Foto-Voltaik-Dächer durch Sonnenstrom übernehmen,
    Ablehnen den Kommentar ablehnen