Zum Inhalt springen

Absender «Kriminalpolizei» Polizei warnt vor E-Mail-Betrügern

  • In mehreren Kantonen sind derzeit E-Mails im Umlauf, die angeblich von der Polizei stammen. Im Anhang ist ein mit einem Virus infiziertes Word-Dokument.
  • Die echte Polizei empfiehlt jeweils, die Mails nicht zu öffnen und zu löschen.
  • Entsprechende Warnungen gab es im Aargau, in Basel-Landschaft, in Bern, in der Zentralschweiz und in Zürich.

Die E-Mails geben nach Angaben der echten Polizei an, von einem Polizeiposten am Wohnort der adressierten Person zu stammen und Informationen über eine gefährliche Person im näheren Umfeld zu enthalten.

Im Text, der laut den Kantons-Polizeien jeweils in einem schlechten Deutsch verfasst ist, wird für weitere Informationen auf das im Anhang befindliche Word-Dokument verwiesen. Damit verbunden ist die Bitte, diese Informationen zu lesen und weiterzuverbreiten.
Die Behörden halten fest, dass diese Nachrichten nicht von ihnen stammten. Der Anhang sei mit einer Malware infiziert. Er dürfe keinesfalls geöffnet und soll auch nicht weiterverbreitet, sondern gelöscht werden.

Ausschnitt aus einer Betrüger-Email
Legende: Mit solchen Emails versuchen die Betrüger gemäss Kantonspolizei, sich in die Computersysteme zu hacken. zvg/Twitter/Kantonspolizei Aargau

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.