Zum Inhalt springen

Autobahnvignette Leuthard: «Es sind fünf Franken mehr pro Monat»

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Das sagt man sich im Bundeshaus. Und hofft auf ein Ja zu höheren Vignettenpreisen bei den nächsten Abstimmungen im November.

Bundesrätin Doris Leuthard
Legende: Bundesrätin Doris Leuthard kämpft für höhere Vignettenpreise. Keystone

Die Schweizer Stimmbevölkerung hat gestern bei allen drei nationalen Vorlagen im Sinne des Bundesrates entschieden. Auf diesen Rückenwind hofft die Regierung auch bei der nächsten Abstimmung im November. Es wird über eine Preiserhöhung der Autobahnvignette von 40 auf 100 Franken gehen.

«Diese Erhöhung ist nötig, um das erweiterte Nationalstrassennetz zu finanzieren», sagte Verkehrsministerin Doris Leuthard vor den Medien. Erweitert heisst: 400 Kilometer Strassen würde der Bund von den Kantonen ins Nationalstrassennetz aufnehmen.

Doch wie überzeugt der Bundesrat die Bevölkerung davon, künftig 150 Prozent mehr für die Vignette zu bezahlen? «Es sind fünf Franken pro Monat», relativiert Leuthard. Die Prozentzahl töne nach mehr als es in der Realität sei.

Keine Quersubventionierung

Der Grund für den Ausbau des Strassennetzes liegt laut Leuthard auf der Hand. «Die Bevölkerungszahl hat zugenommen und wird weiter wachsen.» Sowohl die Bahn als auch die Strasse stiessen an Kapazitätsengpässen. «Der Bund kann da nicht einfach zuschauen.»

Legende: Video «Bund und Kantone wollen die 100-Franken-Vignette» abspielen. Laufzeit 1:09 Minuten.
Aus Tagesschau vom 23.09.2013.

Fast 109'000 Menschen hatten das Referendum gegen den Parlamentsbeschluss unterschrieben. Ein Argument der Gegner ist, dass Strassengelder vielfach für die Bahn benutzt würden. Dafür hat Leuthard Verständnis. Aber: «Es ist das falsche Objekt. Die Vignette kommt zu hundert Prozent der Strassenfinanzierung zu Gute.».

Bei einem Nein ist die Erweiterung des Nationalstrassennetzes blockiert. Laut Jakob Stark, dem Präsidenten der kantonalen Baudirektorenkonferenz, bleiben die Strassen dann bei den Kantonen und «der Ausbau ist stark gefährdet». Die Kantone sind deshalb an einem Ja zur 100-Franken-Vignette interessiert.

64 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Egon Huber, 5610 Wohlen
    Mit allen Abgaben, Gebühren, Steuern, Bussen, etc. wird das verfügbare Einkommen (disposable income) der Einwohner immer mehr geschmälert. Das ist schädlich für die Wirtschaft. Da denkt Frau Leuthardt als Vorsteherin des UVEK nicht dran.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Egon Huber, 5610 Wohlen
    Da gibt es noch eine Frage. Was kostet eigentlich der Verkauf der Vigniette. Mit andern Worten, wieviel Marge bleibt bei Monopol-Verkäufer hängen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Kiener, Biel
    Liebe Leute hört endlich auf alles zu glauben! Benzinpreiserhöhung hier höhere Steuern dort,Autobahnvigniette von CHF 40.- auf 100.- und und und .... Wir sollten dringendst beschliessen,dass unseren Bunderäten,Nationalräten der Lohn resp. Gage gekürzt wird. Ab sofort kein Anspruch mehr auf Privatchauffeur samt Fahrzeug,Generalabonnement,lebenslange Vergünstigungen etc. etc. und bei Austritt aus dem Parlament noch jedes Jahr CHF 250'000.- als Einkommen als "Alt - Bundesrat" dort sparen bitte !!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen