Zum Inhalt springen

Gripen Schwedische Schützenhilfe für Maurer und das VBS

Die Schwedische Botschaft in Bern mischte kräftig mit: Im Vorfeld der parlamentarischen Behandlung des Milliardengeschäftes zum Gripenkauf unterstützte sie das VBS tatkräftig. Das zeigen Dokumente, welche dem öffentlich-rechtlichen schwedischen Radio vorliegen.

In den vier geheimen Schreiben an die schwedische Regierung, die heute veröffentlicht worden sind, nimmt der schwedische Botschafter in Bern, Per Thöresson kein Blatt vor den Mund.

Er dokumentiert in allen Details, wie er Verteidigungsminister Ueli Maurer und dem VBS, mit Tat und Rat dabei hilft, die kritischen Mitglieder der sicherheitspolitischen Kommission von einem Seitenwechsel zu überzeugen.

Unter anderem dokumentiert er, wie er dem ehemaligen Gripen-Kritiker Thomas Hurter von der SVP in einem zweistündigen Gespräch in Zürich Punkt-für-Punkt darlegte, wie dieser seinen Meinungswandel zugunsten des Gripen in der Öffentlichkeit erklären könnte.

VBS war dankbar für Tipps

In den Dokumenten, die das schwedische Radio auf seiner Webseite heute Morgen auch in englischer Übersetzung publiziert hat, berichtet der Botschafter zudem, wie dankbar das VBS offenbar für die Unterstützung und die Ratschläge aus Schweden war.

Gleichzeitig stellt er sich in den Schreiben an die eigene Regierung wiederholt skeptisch zu öffentlichen Auftritten des zuständigen Bundesrates.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

75 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Fakt ist, dass niemand glaubte, dass es den 1. & den 2. Weltkrieg geben würde. Fakt ist, dass die Amerikaner nie daran glaubten, dass das was 9/11 passiert ist, passieren würde. Sonst hätten sie ihre Luftwaffe geschickt. So ein Anschlag wie 9/11 wird in Amerika wohl zukünftig ziemlich ausgeschlossen sein. Doch Tatsache ist, dass es keine 100% Sicherheit gibt, aber besser ist eine optimale Sicherheit zu haben als ein stark reduzierte. Deshalb "Ja", weil wir eine 24 Stunden Überwachung brauchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P.Bürger, Schaffhausen
      Fakt ist,dass man in den vergangenen 70 Jahren nicht müde wurde, den Menschen zu erzählen, wie gefährlich die Welt doch ist & wie viele böse Despoten es auf unser Land abgesehen hätten.NICHTS von alledem ist jemals eingetreten.Eine 100% Sicherheit gibt es nicht & mit dem GRIPEN ändert sich daran überhaupt nichts!Terror findet nicht mehr in der Luft statt,sondern im Internet, am Bahnhof, im Leben eben!Was wollen sie mit dem Grippen machen? Passagierflugzeuge über bewohntem Gebiet abschiessen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P.Bürger, Schaffhausen
    Menschlich gesehen habe ich durchaus Sympathien für BR Maurer.Er ist mit der Vision angetreten,die Armee zur Besten der Welt machen zu wollen.Auch wenn alle wussten,dass er mit dieser Aussage zu hoch gegriffen hat,wollte man ihm eine Chance geben.Heute jedoch zeigen sich die Realitäten.Von diesen Visionen ist nichts mehr übrig geblieben.Skandale,Fehlentwicklungen & Konzeptlosigkeit prägen das VBS.Maurer ist nicht an allem Schuld,doch er ist der Chef & trägt die Verantwortung.Realitäten sind hart
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andi Winter, Rapperswil
    @p.Keller das sehe ich genau auch so. Mindestens 33Stk. hätte es gebraucht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen