Klares Ja zum Raumplanungsgesetz

Das revidierte Raumplanungsgesetz ist beim Volk auf wenig Widerstrang gestossen. 62,9 Prozent sagten Ja, auch die Kantone standen praktisch alle hinter der Vorlage: Mit Ausnahme des Wallis, wo nur gerade 19,6 Prozent ja sagten.

Raumplanungsgesetz Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Teilrevision Raumplanungsgesetz

JA-Stimmen absolut: (1'476'723 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (871'454 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 62.9%
NEIN-Stimmen relativ: 37.1%
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 66.9% 33.1% 116951 57916
Appenzell Ausserrhoden 66% 34% 12668 6535
Appenzell Innerrhoden 55.4% 44.6% 2556 2061
Basel-Landschaft 70.3% 29.7% 57051 24051
Basel-Stadt 78.1% 21.9% 42626 11946
Bern 66.8% 33.2% 204593 101567
Freiburg 62.9% 37.1% 51728 30549
Genf 57.7% 42.3% 61798 45229
Glarus 66.6% 33.4% 6166 3093
Graubünden 61.5% 38.5% 45088 28254
Jura 62.8% 37.2% 12483 7394
Luzern 68.1% 31.9% 81369 38161
Neuenburg 67.7% 32.3% 30320 14482
Nidwalden 59.1% 40.9% 8617 5958
Obwalden 56.3% 43.7% 7062 5483
Schaffhausen 63.2% 36.8% 18934 11031
Schwyz 56.6% 43.4% 27325 20920
Solothurn 69.5% 30.5% 58055 25524
St. Gallen 64.3% 35.7% 87170 48308
Tessin 55.3% 44.7% 47507 38376
Thurgau 68.6% 31.4% 46858 21478
Uri 55.9% 44.1% 5887 4638
Waadt 56.4% 43.6% 105371 81299
Wallis 19.6% 80.4% 27331 111785
Zug 71.4% 28.6% 26520 10620
Zürich 71.3% 28.7% 284689 114796
Kanton wählen

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (1'476'723 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (871'454 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 62.9%
NEIN-Stimmen relativ: 37.1%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (1'476'723 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (871'454 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Familienpolitik Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Bundesbeschluss über die Familienpolitik

JA-Stimmen absolut: (1'283'383 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'078'895 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 54.3%
NEIN-Stimmen relativ: 45.7%

Standesstimmen

JA-Stimmen: 10
NEIN-Stimmen: 13
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 47.2% 52.8% 83146 93172
Appenzell Ausserrhoden 40.6% 59.4% 7845 11468
Appenzell Innerrhoden 27.1% 72.9% 1259 3388
Basel-Landschaft 52.8% 47.2% 43518 38932
Basel-Stadt 65% 35% 35846 19293
Bern 49.4% 50.6% 151867 155655
Freiburg 62.7% 37.3% 51734 30736
Genf 79.1% 20.9% 85921 22744
Glarus 42.6% 57.4% 3946 5319
Graubünden 48.8% 51.2% 36130 37920
Jura 70.3% 29.7% 14058 5928
Luzern 48.8% 51.2% 58727 61585
Neuenburg 69.9% 30.1% 31618 13632
Nidwalden 41% 59% 6002 8624
Obwalden 38% 62% 4804 7833
Schaffhausen 44.3% 55.7% 13358 16799
Schwyz 36.9% 63.1% 17917 30689
Solothurn 50.4% 49.6% 42444 41695
St. Gallen 42.8% 57.2% 58421 77927
Tessin 66.7% 33.3% 57197 28500
Thurgau 41.7% 58.3% 28511 39923
Uri 31.8% 68.2% 3409 7302
Waadt 70.7% 29.3% 133562 55431
Wallis 57.6% 42.4% 79118 58192
Zug 47.5% 52.5% 17703 19570
Zürich 53.6% 46.4% 215322 186638
Kanton wählen

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (1'283'383 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (1'078'895 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 54.3%
NEIN-Stimmen relativ: 45.7%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (1'283'383 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (1'078'895 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Abzocker-Initiative Auf / Zuklappen

Eidg. Vorlage: Volksinitiative «Gegen die Abzockerei»

JA-Stimmen absolut: (1'615'720 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (762'273 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 67.9%
NEIN-Stimmen relativ: 32.1%

Standesstimmen

JA-Stimmen: 23
NEIN-Stimmen: 0
Auflistung der Abstimmungsresultate dieser Vorlage nach Kantonen
Kanton Ja-Stimmen Prozentual Nein-Stimmen Prozentual Ja-Stimmen Absolut Nein-Stimmen Absolut
Aargau 66.8% 33.2% 118526 58861
Appenzell Ausserrhoden 66.3% 33.7% 12858 6524
Appenzell Innerrhoden 61% 39% 2832 1813
Basel-Landschaft 67.5% 32.5% 56073 26995
Basel-Stadt 67.3% 32.7% 37147 18074
Bern 70.3% 29.7% 216675 91557
Freiburg 70.3% 29.7% 58204 24645
Genf 67.7% 32.3% 74421 35556
Glarus 69.6% 30.4% 6484 2826
Graubünden 65.5% 34.5% 49216 25972
Jura 77.1% 22.9% 15677 4654
Luzern 66.3% 33.7% 79774 40587
Neuenburg 71.9% 28.1% 32973 12879
Nidwalden 57.7% 42.3% 8461 6193
Obwalden 56.1% 43.9% 7105 5557
Schaffhausen 75.9% 24.1% 23737 7548
Schwyz 60.8% 39.2% 29599 19101
Solothurn 67.9% 32.1% 57080 26937
St. Gallen 66.4% 33.6% 90529 45890
Tessin 70.7% 29.3% 61507 25454
Thurgau 70.5% 29.5% 48469 20240
Uri 64.3% 35.7% 6881 3825
Waadt 66.5% 33.5% 125918 63520
Wallis 63.7% 36.3% 88190 50225
Zug 58.2% 41.8% 21737 15599
Zürich 70.2% 29.8% 285647 121241
Kanton wählen

Endresultat

JA-Stimmen absolut: (1'615'720 Stimmen)
NEIN-Stimmen absolut: (762'273 Stimmen)
JA-Stimmen relativ: 67.9%
NEIN-Stimmen relativ: 32.1%
  • Bezirk:
    JA-Stimmen: (1'615'720 Stimmen)
    NEIN-Stimmen: (762'273 Stimmen)
Bezirksresultate verbergen Bezirksresultate anzeigen Auf / Zuklappen

Im Wallis sprachen sich nur gerade 19,6 Prozent für das neue Raumplanungsgesetz aus. Wenig erstaunlich, wenn man bedenkt, dass dieser Kanton von der Gesetzes-Novelle am stärksten betroffen sein wird. Alle anderen Kantone sagten dagegen ja, insgesamt lag die Zustimmung bei 62,9 Prozent.

Das Gros der Kantone stimmte mit 55 (Tessin, Appenzell Innerrhoden) bis 70 Prozent zu. Am höchsten fiel die Zustimmung in Basel-Stadt (78,1 Prozent), Zug (71,4 Prozent), Zürich (71,2 Prozent) und Basel-Land (70,3 Prozent) aus. Zugestimmt haben selbst die mutmasslich ebenfalls betroffenen Kantone Freiburg (62,9 Prozent), Jura (62,8 Prozent), Waadt (56,5 Prozent) und Tessin.

Insgesamt stimmten 1'476'700 Personen dem Gesetz zu, 871'500 lehnten es ab. Die Vorlage kam vors Volk, weil der Schweizerische Gewerbeverband (sgv) das Referendum ergriffen hatte.

Bestehende Limiten besser umsetzen

Das Ziel des revidierten Raumplanungsgesetzes ist es, das schon fast traditionelle Vollzugsdefizit in der Raumplanung zu lindern. Weil einige Kantone die Bundesvorgaben ungenügend umgesetzt haben, kam es in einigen Regionen zu Zersiedlung und Landverschleiss.

Schon nach dem heutigen Gesetz sollten die Kantone ihre Bauzonen auf den Bedarf von 15 Jahren ausrichten. Einige Gemeinden im Wallis verfügen jedoch über Reserven für bis zu 50 Jahre. Das neue Gesetz nimmt nun die Kantone an die kürzere Leine, damit alle die 15-Jahre- Regel einhalten.

Sie sind beispielsweise verpflichtet, zu gross geratene Bauzonen zu reduzieren. Die betroffenen Eigentümer werden zum Teil entschädigt, was je nach Kanton hohe Kosten verursachen wird. Darauf richtete sich die stärkste Kritik der Gegner wie dem sgv, der das Referendum ergriff, der SVP, FDP sowie von Economiesuisse. Sie warnten vor höheren Mieten und Immobilienpreisen.

Ausserdem müssen alle Kantone eine Mehrwertabgabe schaffen. Durch diese muss mindestens 20 Prozent des Mehrwertes abgeschöpft werden, der bei einer Neueinzonung von Bauland anfällt. Solche Abgaben kennen heute bereits die Kantone Basel-Stadt, Thurgau, Neuenburg und Genf.

Landschaftsinitiative ist vom Tisch

Die Wirkung des Gesetzes setzt indes noch länger nicht ein; die Bereinigung dürfte 20 Jahre dauern. In den nächsten Monaten müssen sich Bund und Kantone zunächst einigen, wie der Baulandbedarf von 15 Jahren zu berechnen ist. Dabei baut die Verwaltung auf existierende Konzepte in den Kantonen auf.

Obsolet wird durch die Annahme des Gesetzes die Landschaftsinitiative. Das Begehren von Landschafts- und Umweltschützern wäre bei einem Nein zur Abstimmung gekommen. Die Initiative hatte ein 20-jähriges Moratorium auf die Einzonung neuen Baulandes verlangt.