Als es noch hiess: «Landsgemeinde ist Vatertag»

Vor 25 Jahren schaute die Schweiz gespannt auf den Landsgemeindeplatz in Appenzell. Die Innerrhoder schritten zur dritten Abstimmung über die Einführung des Frauenstimmrechts. Und erteilten diesem erneut eine Absage. Die «letzte Männerbastion Europas» fiel erst durch ein Urteil des Bundesgerichts.

Bei der Landsgemeinde am 29. April 1990 wird abgestimmt.

Bildlegende: Das letzte Aufbäumen am 29. April 1990: Das Nein vieler Männer kam aus Trotz – der Druck von aussen behagte wenigen. Keystone

Auch wenn die Einführung des Frauenstimmrechts auf nationaler Ebene knapp 20 Jahre zurücklag: Eine Mehrheit der Innerrhoder erklärte am 29. April 1990 die Politik im Kanton ein weiteres Mal zur Männersache. Der Appell an die Gerechtigkeit des damaligen Landammanns Carlo Schmid verhallte.

Video «Carlo Schmid appelliert an die Gerechtigkeit» abspielen

Carlo Schmid appelliert an die Gerechtigkeit

0:18 min, vom 29.4.2015

Dass Schmid und alle anderen Befürworterinnen und Befürworter einen schweren Stand hatten, verdeutlicht der Zuspruch der Masse auf ein Votum eines Gegners direkt vor der Abstimmung.

Video «Votum eines Gegners» abspielen

Votum eines Gegners

0:24 min, vom 29.4.2015

Trotz oder eben gerade wegen des Drucks von aussen: Eine Mehrheit hielt die Hand ein drittes Mal gegen das Frauenstimmrecht auf.

Video «Die Abstimmung» abspielen

Die Abstimmung

0:28 min, vom 29.4.2015

Insbesondere für die Befürworterinnen war der Frust enorm.

Video «Reaktion auf das Nein einer Befürworterin» abspielen

Reaktion einer Befürworterin am Tag nach der Abstimmung

1:21 min, vom 29.4.2015

Schliesslich sorgte das Bundesgericht für Gerechtigkeit: Aufgrund einer Beschwerde urteilte es Ende November 1990, dass der Ausschluss der Frauen vom Wahl- und Stimmrecht verfassungswidrig sei.