Ammann-Deal: Bern lässt Befugnisse im Steuerwesen klären

Die Finanzkommission des Berner Kantonsparlaments will rechtliche Abklärungen zu den Kompetenzen und Verantwortungen im Steuerwesen vornehmen. Auslöser ist der Fall der Offshore-Konstrukte der Langenthaler Ammann-Gruppe.

Gebäude mit Logo der Ammann-Gruppe

Bildlegende: Auslöser der rechtlichen Abklärungen ist der Fall der Offshore-Konstrukte der Ammann-Gruppe. Keystone

Es sei die Frage zu klären, welche Instanzen bei Bund und Kanton welche Kompetenzen und Verantwortungen bei der Umsetzung der eidgenössischen und kantonalen Steuergesetzgebung hätten, teilte die Finanzkommission mit. Sie wird voraussichtlich externe Experten beiziehen.

Es gehe darum, wer in welchem Moment Aufsichtsbehörde sei, wenn mögliche Unregelmässigkeiten in der Steuerpraxis festgestellt würden, sagte Béatrice Stucki, Vizepräsidentin der Finanzkommission.

Steuerdeal wird überprüft

Wie vor einer Woche bekannt wurde, will die Finanzdirektion des Kantons Bern die Besteuerung der Amman-Gruppe nun doch genauer unter die Lupe nehmen. Sie hat dazu die Eidgenössische Steuerverwaltung (ESTV) als Aufsichtsbehörde um Unterstützung gebeten.

Die Finanzkommission beteiligt sich nicht an dieser Untersuchung. Sie möchte jedoch über die Resultate in Kenntnis gesetzt werden, schreibt die Finanzkommission. Zudem behält sie sich vor, nach Vorliegen des Schlussberichts der Untersuchung weitere Massnahmen zu prüfen und einzuleiten.

Strafanzeige eingereicht

Die Finanzkommission hat ausserdem Strafanzeige wegen Amtsgeheimnisverletzung eingereicht. In der Sendung «Rundschau» sei aus einem vertraulichen Protokoll der Finanzkommission zitiert worden. Derartige Verstösse könne sie nicht tolerieren, schreibt die Finanzkommission.

Video «Neue Fakten zum Ammann-Steuerdeal» abspielen

Neue Fakten zum Ammann-Steuerdeal

8:49 min, aus Rundschau vom 10.9.2014

Wenn vertrauliche Dokumente an die Öffentlichkeit gelangten, gefährde dies die Aufgabenerfüllung der Kommission, heisst es in der Mitteilung. Die «Rundschau» hatte ein Dokument publik gemacht, das zeigen soll, dass die EidgenössischeSteuerverwaltung Bedenken zur Vereinbarung zwischen den Steuerbehörden und der Ammann-Gruppe geltend machte.

Die Kontroverse um Steueroptimierungen war Anfang Jahr entbrannt, als Medien über Offshore-Konstrukte der Ammann-Gruppe berichteten. Die bernische Steuerverwaltung war damals noch zum Schluss gekommen, das einst vom heutigen Bundesrat Johann Schneider-Ammann geleitete Unternehmen habe die geltenden Regeln stets eingehalten.

Sendung zu diesem Artikel

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Ammann-Gruppe: Steuerdossier wird überprüft

    Aus Rundschau vom 17.9.2014

    Die Eidgenössische Steuerverwaltung ist nun doch bereit, das Steuerdossier der Ammann-Gruppe umfassend zu überprüfen. Die Berner Finanzdirektion bestätigt, die Berner Steuerverwaltung werde das Dossier offenlegen. An der „Rundschau“-Theke nimmt der Direktor der Eidgenössischen Steuerverwaltung, Adrian Hug, erstmals Stellung zum Steuerfall der Ammann-Gruppe.

    Mehr zum Thema