Zum Inhalt springen

Obst statt Flinte Armee kriegt Veganer nicht satt

Veganer sollen nicht automatisch vom Militärdienst ausgeschlossen werden. Der Bundesrat lehnt eine entsprechende Motion ab. Stattdessen soll jeder Fall einzeln geprüft werden.

Die Militär- und Ersatzdienstpflicht gelte umfassend und unabhängig von der Gesinnung, der Religion oder dem Ernährungsverhalten der Wehrpflichtigen, so der Bundesrat. Eine strikt vegane Lebensführung soll deshalb nicht per se zur Militärdienstuntauglichkeit führen.

Aus diesen Gründen erachte es der Bundesrat weder als notwendig noch als zweckmässig, für den Militär- und Ersatzdienst von Veganern eine gesetzliche Ausschlussregelung zu schaffen.

Der dienstwillige Veganer, bei dem es im Vorstoss ging, war gegen seinen Willen als dienstuntauglich bezeichnet worden. Die Armee begründete diesen Entscheid damit, dass es nicht möglich sei, einen Veganer ausreichend und gut zu ernähren. Der junge Mann legte Rekurs ein. Danach kam ein Militärarzt auf den Untauglichkeitsentscheid zurück.

Wechsel zum Zivildienst soll schwieriger werden

Wer seine Dienstpflicht bei der Armee bereits begonnen hat, soll künftig nicht mehr so einfach zum Zivildienst wechseln können. Das will die Sicherheitspolitische Kommission des Nationalrates mit einer Motion erreichen. Konkret verlangt sie, dass für den Zivildienst nur noch die Hälfte der bereits bei der Armee geleisteten Diensttage angerechnet werden können. Heute muss im Zivildienst das Anderthalbfache der Anzahl noch zu leistender Militärdienst-Pflichttage erbracht werden. Der Bundesrat lehnt den Vorschlag ab.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler (quod erat demonstrandum)
    Und da wundern sich hier viele Armeeschönreder, dass unsere Armee immer mehr zur Lachnummer verkommt. Wir müssen nur noch mehr auf jeden «Furz» eingehen und Ausnahmen zulassen. Die Armeeführung agiert einmal mehr hilf-und konzeptlos. Irgendwie schienen wir in unserem Land nun wirklich keine Probleme mehr zu kennen, ausser solche irrwitzigen Themen durchzukauen. Da wundert man sich, dass sich unsere Armee selbst abschafft.Dazu braucht es nicht eimal mehr kritische Bürger...Trauriger Verein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Grossrieder (View)
    Als gebe es nicht schon genug Religionen bei denen der Verstand durch den Magen geht. Ich stehe auf Pflanzen, sie geben Leben und Sauerstoff, fuer mich wichtiger als Sauen und Huehner etc, kann keine Planze essen und Fleisch nur von was, was nur Wasser drink, mit Bier und Wein rausch ich ins Verderben. Muss nur noch einen Namen finden fuer diese SPML Gattung finden, VGML tuts nicht. LOML Lobster only SPML, liest sich gut. Na wer weiss was noch alles erfunden wird, Wohlstand machts moeglich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Aaron Müller (Aaron Müller)
    Vielleicht solltet ihr euch alle mal bei einem Veganer bedanken anstatt über diese Leute (die keinem von euch etwas tun) zu lästern. Sie tun etwas für die Umwelt und bieten mit ihrer Ernährung eine sinnvolle Lösung für viele globale Probleme, die sonst nicht angegangen werden. Vegane Ernährung ist kein Luxusproblem sondern es ist eine Luxuslösung. Und egal wie sich jemand anderer ernährt, es geht sonst niemanden an....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Charles Halbeisen (ch)
      Nicht-Veganer werden zT als "Tiermörder" bezeichnet. Das ist nicht so lustig.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Aaron Müller (Aaron Müller)
      Wie gesagt, was andere essen geht sonst niemanden etwas an... das gilt auch aus der anderen Sichtrichtung.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen