Zum Inhalt springen

Armutsrisiko in der Schweiz Jeder zweite Alleinerziehende ist finanziell am Anschlag

Legende: Video Caritas Schweiz fordert Strategie gegen Kinderarmut abspielen. Laufzeit 2:02 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 16.11.2017.
  • 8,9 Prozent der Schweizer Bevölkerung sah sich letztes Jahr nicht im Stande, eine Woche Ferien ausserhalb der eigenen vier Wände zu finanzieren.
  • 21,5 Prozent waren nicht in der Lage, innerhalb eines Monats für eine unerwartete Ausgabe 2500 Franken aufzubringen. Bei alleinerziehenden Eltern beträgt dieser Wert fast 50 Prozent.
  • Am stärksten betroffen sind ausländische Menschen – besonders jene aus dem aussereuropäischen Raum – Arbeitslose, Menschen mit tiefen Bildungsniveau und Alleinerziehende.

Unter dem Strich waren letztes Jahr 6,9 Prozent der Schweizer Bevölkerung dauerhaft armutsgefährdet. Das geht aus einer Erhebung des Bundesamts für Statistik über die Einkommen und Lebensbedingungen hervor.

Dauerhaft armutsgefährdet sind nur wenige

Die Schweiz weist aber die tiefste Quote der dauerhaften Armutsgefährdung in Europa aus, wie das BFS erklärt. In Frankreich beträgt diese Quote 8 Prozent, in Österreich liegt sie bei 8,1 Prozent, in Deutschland bei 10,5 Prozent und in Spanien bei 14,8 Prozent. Als dauerhaft armutsgefährdet gelten Menschen, die während mindestens drei von vier Jahren und einschliesslich des letzten Jahres von Armutsgefährdung betroffen sind.

Relativ gering mit 3,7 Prozent ist in der Schweiz auch der Anteil Menschen, die in einem Haushalt leben, der nur mit grossen Schwierigkeiten finanziell über die Runden kommt. Noch weniger sind es aber in Dänemark (3,2 Prozent), Schweden (3,1 Prozent), Holland (3 Prozent), Deutschland (2,3 Prozent) und Norwegen (2 Prozent). Griechenland verzeichnet mit 40,6 Prozent in diesem Bereich den grössten Anteil.

«Ferien» ist in Italien oder Frankreich ein Fremdwort

Keine finanziellen Mittel für eine Woche Ferien pro Jahr ausser Haus haben 8,9 Prozent der Schweizer Bevölkerung. In anderen europäischen Ländern liegen derweil Ferien für deutlich mehr Menschen nicht drin: In Italien beträgt der Anteil 45,2 Prozent, in Frankreich 23,4 Prozent und in Deutschland 18,4 Prozent.

Kinder leiden oft unter der Armut

Wie die Caritas Schweiz mitteilt sind in der Schweiz 76'000 Kinder von Armut betroffen. Weitere 188'000 leben in prekären Verhältnissen: «Das heisst auf ganz viele Dinge verzichten, zum Beispiel auf das Klassenfoto, das sie nicht bezahlen können oder das Hobby, das nicht ausgeübt werden kann, weil das Geld schlichtweg fehlt», sagt Bettina Fredrich von Caritas. «Es kann aber auch heissen, dass man sich die Zahnspange nicht leisten kann oder gar nicht erst zum Zahnarzt geht».

Armutsprogramm nicht auslaufen lassen

Aus Sicht der Caritas gäbe es Abhilfe: Kostenlose Kinderbetreuung, wie zum Beispiel ein freiwilliger Kindergarten bereits ab drei Jahren. Oder Ergänzungsleistungen für Familien. Einiges davon wird bereits gemacht, jedoch nur vereinzelt. Nötig sei deshalb eine nationale Strategie gegen die Armut.

Und: Das bis Ende 2018 beschränkte Armutsprogramm des Bundes müsse weitergeführt werden, fordert die Caritas.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Das BIP der Schweiz pro-Kopf beträgt rund 80 000 Fr - da ist auf 8.3 Millionen Einwohner gerechnet also auch Kinder und Alte . Da muss mir kein Mensch kommen und sagen, wir würden uns ein Grundeinkommen von 30 000 Fr für jeden CH -Bürger uns nicht leisten können . Die CH - ist mit dem pro-Kopf -BIP am 4. Weltrangplatz und gehört somit zu den Superreichen Staaten ! Aber Alleinerziehende müssen am Existenzminimum leben - ein beschämender Zustand lieber BUNDESRAT ! Wollt ihr diesen nicht ändern ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Armut hat viele "Gesichter"! Sicher ist, dass die Schweizer Politik, keine "Volks-Wohl-Politik" ist, sondern es geht um wirtschaftlichen Profit um jeden Preis! Ausbeutung, Lohnschere, Missstände und damit der weitere Anstieg der Armut in der Schweiz wird mit dieser Politik gefördert!! Hinzu kommt, dass die Überbevölkerung weiter zunimmt und damit weitere Armut vorprogrammiert ist, da vielerorts Menschen als Arbeitnehmende "wegrationalsiert" werden! "Volks-Politik", sozial, christlich, volksnah?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stephanie von Walterskirchen (SVW)
    Armut ist doch keine "Lebensbehinderung". Es ist eine Chance. Ich kenne genügend Bespiele von Menschen die daraus viel intelligenter wurden als der Durchschnitt, viel erfolgreicher und bessere Menschen. Einfach Geld macht nunmal weder Glücklich noch ersetzt es die Liebe, Sorge und Einfühlsamkeit. Geld das einfach so bekommt macht blöd, ungenügsam und unzufrieden. Sieht doch stark aus eine Zahnspange als stolzer Erwachsener! Und das Klassenfoto ist sowieso gratis.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von E. Waeden (E. W.)
      Aber leider werden heute "arme" Kinder, welche keine Markenkleider tragen, nicht über neuste Smartphones verfügen, nicht 2x im Jahr in Urlaub können, sondern UHU-Ferien machen müssen, teure Freizeitangebote einfach nicht drin liegen, dann oft von anderen Kindern ausgegrenzt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen