Zum Inhalt springen
Inhalt

Aussortiert und weggeworfen Nur einige Nischenanbieter beenden das Kükentöten

Die dunkle Seite der Eierproduktion in der Schweiz: Noch immer werden Millionen männlicher Küken direkt nach dem Schlüpfen getötet.

Legende: Video Umstrittenes Kükentöten abspielen. Laufzeit 05:42 Minuten.
Aus 10vor10 vom 28.03.2018.

Früher ging alles seinen ganz natürlichen Weg: Auf dem Bauernhof legten die Hennen Eier und die Hähne wurden irgendwann zum Sonntags-Poulet. Doch die moderne Nahrungsmittelindustrie hat die Hühnerrassen auf Effizienz spezialisiert. Sie eignen sich entweder fürs Eierlegen oder als Mastpoulets.

Die dramatische Folge davon ist, dass die männlichen Küken überflüssig sind und nach dem Schlüpfen aussortiert und getötet werden. Das passiert weltweit und auch in der Bio-Branche.

Dieser Missstand ist seit Jahren bekannt. Nur wenige Nischenanbieter verzichten in der Schweiz auf das Töten der männlichen Küken, wie Recherchen von «10vor10» zeigen.

  • Für das Bio-Label «Demeter» werden ab 2019 keine männlichen Küken mehr sterben müssen. Es ist das erste Label, das ganz auf die Kükentötung verzichtet unter dem Namen «Hahn im Glück». «Es geht um Lebewesen. Wir dürfen nicht einfach sagen, die eine Hälfte brauchen wir, die andere werfen wir fort», erklärt Herman Lutke Schipholt, Präsident des Schweizerischen Demeter Verbands.
  • Die Migros verkauft Eier aus dem «Hahn im Glück»-Projekt, aber einzig in ausgewählten Läden der Genossenschaft Migros Zürich und in Alnatura Bio-Läden.
  • Aldi Suisse bietet seine Schweizer Eier der Marke Nature Suisse Bio ab Februar gemäss einer Mitteilung unter dem Bruderküken-Programm «henne & hahn» an. Dabei wird für jedes Ei die gleiche Anzahl männlicher Küken grossgezogen.
  • Coop hat bereits 2014 einen Versuch mit sogenannten «Zweinutzungshühnern» gestartet, also Hühner, die gleichermassen für die Eierproduktion und die Mastleistung gezüchtet werden. Bisher machen schweizweit fünf Betriebe mit.
  • KAGfreiland will im Laufe des kommenden Jahres ebenfalls die Aufzucht von Junghähnen intensivieren. «Die Branche macht zu wenig. Man spricht viel und klärt ab. Aber man kann das Problem nicht aussitzen», kritisiert Tanja Kutzer, Geschäftsleitungsmitglied von KAGfreiland. Man könne aber nicht vollständig auf das Töten von Küken verzichten.

Diese Liste ist nicht abschliessend. Auffallend ist aber, dass die Bio-Branche insgesamt wenig Initiative zeigt. Das erstaunt, denn Österreich zeigt, dass es auch anders geht.

Ein paar Cent beenden die Kükentötung

Die Bio-Branche in Österreich hat 2016 beschlossen, keine männlichen Küken mehr zu töten. Um die unrentable Mast der Hähne zu unterstützen, zahlen die Konsumenten für Bio-Eier ein paar Cent mehr. Im «Kassensturz» sagte bereits 2016 Lukas Inderfurth von Bio Suisse, es sei der Moment gekommen, um auch in der Schweiz das Töten von Küken zu beenden.

Doch getan hat sich wenig. «Wir sind wie ein riesiger Tanker, den man nicht von heute auf morgen umstellen kann», sagt Inderfurth. Man betreibe intensiv Forschung und mache Abklärungen. «Wir sind unseren Bauern gegenüber verpflichtet. Die Frage ist, ob die Produkte überhaupt Abnehmer finden würden.»

Mehr Kosten und Platzbedarf

Doch das Hauptproblem sind die Kosten und der Platzbedarf für die Aufzucht der sogenannten Bruderhähne. Das zeigt eine neue Studie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) in Frick (AG).

«Das Problem ist, dass sowohl bei den auf Legeleistung spezialisierten Hühnern wie auch bei den Zweinutzungshühnern die Mastleistung der männlichen Küken oder Hähne schlechter und eingeschränkter ist im Vergleich mit einer auf Mastleistung gezüchteten Linie», erklärt Florian Leiber. Das heisst, um gleichviel Pouletfleisch zu erzeugen, müssen die Bruderhähne viel länger gemästet werden. «Das bedeutet einen höheren Verbrauch an Futter, Wasser, Stallplätzen», sagt Leiber.

Mastpoulets und ein kleinerer «Bruderhahn».
Legende: Der Unterschied zwischen normalen Mastpoulets (links) und einem gleich alten «Bruderhahn»-Tier (rechts). SRF

Geschlechtsbestimmung bereits im Ei

Ein Grossteil der Branche hofft jetzt auf eine neue Technologie, die fast alle Probleme lösen soll: die Geschlechtsbestimmung im Ei. Hauptsächlich in Deutschland und Kanada wird dazu schon seit Jahren geforscht, der grosse Durchbruch blieb bisher jedoch aus. Mit der sogenannten In-Ovo-Geschlechtsbestimmung soll es aber in Zukunft möglich sein, bereits nach wenigen Tagen das Geschlecht des Küken-Embryos im Ei bestimmen zu können. Damit würden Eier mit männlichen Küken unter anderem als Tierfutter aussortiert, bevor das Küken überhaupt schlüpft.

In Deutschland soll in einer Brüterei Ende Jahr ein erster Testbetrieb anlaufen. Bis die Technik aber sich in den Betrieben durchsetzt kann es Jahre dauern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Riem (Martin78)
    Das töten von Tieren geschieht überall. Die Diskussion über das töten von Küken ist Scheinheilig. Mastpoulet leben ja auch nur 35-42 Tage bis sie sterben. Die Legehennen leben 18 Monate, dann werden Sie teils vergast oder geschlachtet. Alles eine Frage des Alters sterben tun alle.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans-Georg Kessler (Hans-Georg Kessler)
      Biopoulets leben länger, je nach Label 56, 65, 80 Tage oder mehr. Aber der Ressourcen-Verbrauch ist schon der wunde Punkt: Wer von 'nachhaltig' spricht, muss sich fragen, wie sinnvoll die Mast von Legehennen-Linien-Hähnen ist. So müsste man diese Junghähne, Sexgüggeli, Bruderhähne oder wie sie sonst marketingfreundlich genannt werden wirklich bezeichnen. Das männliche Tier ist Nebenprodukt, Abfall. Damit die Eier möglichst billig sind. Und die Konsumenten haben sich an die Preise gewöhnt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Bei uns werden die maennlichen Kuecken unter permanennter Beleuchtung gefuettert und werden so schnell gross und kraeftig im Fleisch, (Bodenhaltung) .. warum geht das nicht in der CH?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ernst Boller (BOER)
    Es könnte auch sein, dass das Fleisch der „Bruderhähne“ besser schmeckt, weil sie nicht so schnell hochgemästet werden. Wäre eventuell auch ein Vergleich wert. Nicht nur Franken und Rappen für Futter, Wasser (! ein Witz !) und Stallplatz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans-Georg Kessler (Hans-Georg Kessler)
      Tatsächlich ist Fleisch von 'Legehennen-Linien-Hähnen' chüschtiger als Intensiv-Pouletfleisch; dank der längeren Mastdauer. Aber es ist sehr viel weniger Fleisch am Knochen und das Fleisch ist zudem viel teurer. Ob die Konsumenten mitmachen? In Österreich geht es nur über die Querfinanzierung via Ei - da gibt es auch ein Projekt in der CH dazu. - Ob in A wirklich alle Bio-Hähne ausgemistet werden?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen