Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Austausch in Genf Parmelin und Cassis treffen US-Präsident Biden

  • Bundespräsident Guy Parmelin und Aussenminister Ignazio Cassis werden sich am 16. Juni in Genf mit US-Präsident Joe Biden treffen.
  • Am gleichen Tag findet auch das erste Treffen zwischen Biden und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin statt.
Audio
Aus dem Archiv: Genf bereitet sich auf Putin-Biden-Gipfeltreffen vor
01:55 min, aus HeuteMorgen vom 26.05.2021.
abspielen. Laufzeit 01:55 Minuten.

«Ich freue mich auf den Austausch!», twitterte Parmelin am Donnerstagabend. Und weiter: «Die Schweiz und die USA verbinden enge, vielfältige Beziehungen. Daran werden mein Kollege Ignazio Cassis und ich bei einem bilateralen Treffen mit Präsident Joe Biden im Umfeld des Gipfels USA-Russland in Genf anknüpfen können.»

Bidens erste Auslandsreise führt ihn kommende Woche zunächst zum G7-Gipfel (11. bis 13. Juni) nach Grossbritannien und zum Nato-Spitzentreffen (14. Juni) nach Belgien. In Brüssel ist am selben Tag ein Spitzentreffen der USA und der EU geplant. Danach reist der US-Präsident nach Genf weiter, wo er die angespannten Beziehungen zwischen den USA und Russland thematisieren will.

Biden kritisiert Russland offen

Putin hatte lange offengelassen, ob er Bidens Einladung zu einem persönlichen Treffen annimmt, am 25. Mai dann aber zugesagt. Ziel sei die Entwicklung der russisch-amerikanischen Beziehungen, hiess es aus dem Kreml.

Biden gilt als Russland-kritisch und hat Putin auch schon als «Killer» bezeichnet. Die USA haben Sanktionen verhängt gegen russische Politiker wegen des Verdachts auf Einmischung in die US-Präsidentschaftswahlen im vergangenen Jahr, und die US-Regierung kritisiert regelmässig die russische Einmischung in den Ukraine-Konflikt.

SRF 4 News, 03.06.2021, 20:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Hanselmann  (kinkiri)
    Ich denke Biden wird mit dem Bundesrat Klartext reden: dass es eine Dummheit und nicht in deren Sinn ist, die Beziehungen zur EU ab- und die zu China auszubauen. Und dann möchten die noch ein globales Steuerabkommen...Mal schauen wie Cassis, der nächstes Jahr Bundespräsident sein wird, mit den für die Schweiz fast utopischen Zielsetzungen der USA klar kommt..
  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Als Vertreter von einem Neutralen Land, sollten sich die Bundesräte auch mit Putin treffen.
  • Kommentar von Steven Baumgartl  (Steven B.)
    Sorry, aber fast alle Posts beleidigen die beiden BR Parmelin und Cassis, also ganz so wie sie hier beschrieben und verkauft werden sind sie sicher nicht - man kommt nicht einfach so, ohne jeglichen Leistungsnachweis, in den BR. Etwas mehr Respekt würde ich mir schon wünschen. Das sage ich als nicht Schweizer, dass ist eigentlich das traurigste an der Sache. Ich respektiere aber bestimmte Leistungen und Einstellungen, wenn jemand dafür einsteht umso mehr!