Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz BAG: «Geniesst das Leben! Schützt euch vor Krankheit!»

«LOVE LIFE, liebe das Leben – und bereue nichts» , lautet das neue Motto, mit dem das Bundesamt für Gesundheit und die Aidshilfe Schweiz gegen HIV und andere sexuell übertragbare Krankheiten kämpfen wollen. In einer Zeit, in der der HI-Virus kein Todesurteil mehr ist, braucht es einen neuen Ansatz.

Nichts bereuen danach, auch beim Sex nicht. Roger Staub, stellvertretender Abteilungsleiter übertragbare Krankheiten im Bundesamt für Gesundheit (BAG) sagt es so: «Sich freuen können, an dem, was man macht und an dem, was man nicht macht. Dieses ‹Etwas-verpasst-zu-haben› oder ‹Etwas-zu-viel-gemacht haben› scheint für viele Menschen wichtig. Es macht die Botschaft, sich zu schützen, relevant.»

Das heisst: Das BAG will den geschützten Sex attraktiver machen als den ungeschützten. «Mit geschütztem Sex können Sie die Reue eliminieren. So kommen Sie zum Schluss, dass Sie eben nichts bereuen müssen», betont BAG-Direktor Pascal Strupler.

ein Plakat der für Love Life
Legende: Sex mit Kondom und ohne Reue – für das BAG die ideale Kombination. Keystone

90 % der unter 60-Jährigen sind sexuell aktiv

Die drei Kernbotschaften, die die neue Kampagne unter anderem mit TV-Spots und Plakaten unter die sexuell aktive Schweizer Bevölkerung bringen soll, lauten: «Ich liebe mein Leben, das bin ich mir schuldig. Ich liebe meinen Körper, deshalb schütze ich ihn. Ich bereue nichts. Dafür sorge ich.» Zu den sexuell Aktiven zählt das BAG fast 90 Prozent der 18- bis 60-Jährigen.

Die Schweiz habe übrigens bei den Heterosexuellen nicht bei den Jungen ein HIV-Problem, betont BAG-Mann Roger Staub, sondern bei mittelalterlichen Männern um die 40, die sich nach gescheiterten längeren Beziehungen einfach nicht mit dem Präservativ schützen wollten.

Besser leben ohne HIV

Laut einer neuen Umfrage fühlt sich heute bloss noch eine kleine Minderheit in der Schweiz durch HIV bedroht. Heute heisse eine HIV-Infektion ja auch nicht mehr einfach Aids und Tod, sagt dazu Staub: «Heute heisst eine HIV-Infektion ein chronisches Problem zu haben, das man mit täglicher Einnahme von Medikamenten, die zwar teuer sind, aber meistens nicht grosse Nebenwirkungen haben, zu beherrschen ist. Trotzdem ist es besser, ohne HIV zu leben und es lohnt sich, sich dafür zu schützen.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.