Zum Inhalt springen

Schweiz BAG: «Keine Panik wegen Ausbruch des Schweinegrippe-Virus»

Das Schweinegrippevirus hatte vor drei Jahren weltweit für Verunsicherung gesorgt. Jetzt sind ganz in der Nähe von Genf, in der Region Annecy, 35 Personen am Schweinegrippe-Virus erkrankt. Muss sich die Schweiz nun wappnen? Daniel Koch vom Bundesamt für Gesundheit antwortet.

Keine Gefahr wegen der Schweinegrippe, aber Risikopatienten sollten sich impfen lassen, so das Bundesamt für Gesundheit.
Legende: Keine Gefahr wegen der Schweinegrippe, aber Risikopatienten sollten sich impfen lassen, so das Bundesamt für Gesundheit. Keystone

Wir haben von einem Ausbruch des Schweinegrippe-Virus in der Nähe der Schweizer Grenze gehört. Was wissen Sie davon?

Daniel Koch: Wir haben diese Meldung auch gelesen. Es handelt sich offenbar um einen Ausbruch in einem Rehabilitationszentrum. Das Schweinegrippevirus war das Virus, das die Pandemie ausgelöst hat 2009.

Das zirkuliert nun seither als saisonales Grippevirus und ist wie jedes Grippevirus nicht besonders gefährlich. Kann aber für Risikopatienten schwere Folgen haben. Deshalb empfehlen wir auch schon im Herbst die Impfungen.

Ist denn diese Schweinegrippe in der Impfung beinhaltet?

Dieses Virus ist schon seit drei Jahren im Impfstoff drin. Die Abdeckung sollte gut sein. Wer aber noch nicht geimpft ist, und zu den Risikogruppen gehört, der sollte sich wirklich noch impfen lassen.

Ansonsten wird es wahrscheinlich eine normale Grippesaison geben wie jedes Jahr.

Sie sprechen von besonders gefährdeten Personen. Sind das vor allem junge oder ältere Menschen, die betroffen sind?

2009 war es vor allem Risikopatienten der jüngeren Bevölkerung. Da man aber nicht sagen kann, welches Virus dieses Jahr wirklich kommt, ist es allen Risikopatienten – auch den älteren – empfohlen, sich impfen zu lassen.

Das heisst, auch wenn es einen Ausbruch des Schweinegrippe-Virus gab in der Nähe der Schweizer Grenze, für Aufregung muss nicht gesorgt sein?

Nein, im Moment ist die Situation ruhig in der Schweiz. Wir haben noch keine Anzeichen, dass die Grippe-Saison beginnt. Aber sie wird sicher, wie jedes Jahr, wenn der Winter kommt, auch kommen. (basn)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Renate Wissing, Aachen
    Auch in Aachen gibt es die Schweinegrippe. In meinem Fall war es ein schwerer, ja lebensbedrohlicher Verlauf, der eine 3-wöchige stationäre Behandlung im Krankenhaus erforderlich machte; davon musste ich über die Weihnachtsfeiertage eine Woche auf der Intensivstation behandelt werden. Obwohl es in dieser Klinik mehrere Fälle mit leichteren Verlaufsformen gab, ist davon nichts an die Öffentlickeit gedrungen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto, Uebeschi
    Da ist jeder selber schuld, der noch auf die Pharmaindustrie hört. Wie wäre es einmal mit einem impfkritischen Beitrag? Man könnte darin zum Beispiel erwähnen, dass es keine einzige unabhängige Studie über den Nutzen von Impfungen gibt, sondern die Studien alle von zwielichtigen Pharmakonzernen geleitet wurden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von openyoureyes, BASEL
    Guten Morgen. Seit zwei, drei Jahrzehnten meinen die Menschen alles messen zu müssen (was ja noch ginge) um daraus dann die absolute Wahrheit zu deuten (was natürlich Schwachsinn ist). Das Gegenteil ist der Fall: Schlagwörter wie Schweinegrippe, Klimawandel, Waldsterben, usw. verunsichert nur die Menschen und sind schlussendlich kontraproduktiv. Dabei gibt es alles schon seit Jahrtausenden und ist KEINE Neuheit unseres Jahrhunderts! Nur die globale Profilierungssucht ist dazu gekommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen