BAK-Direktor Jauslin wechselt zur Unesco

Der Bundesrat hat Jean-Frédéric Jauslin zum Schweizer Botschafter bei der Unesco ernannt. Damit muss er sein Amt als Direktor des Bundesamtes für Kultur (BAK) abtreten.

Jean-Frédéric Jauslin

Bildlegende: Bleibt dem Bund als Unesco-Botschafter erhalten: der abtretende BAK-Direktor Jean-Frédéric Jauslin. Keystone

Jean-Frédéric Jauslin gibt sein Amt als Direktor des Bundesamtes für Kultur (BAK) ab. Der Bundesrat hat ihn zum Schweizer Botschafter bei der Unesco mit Sitz in Paris und bei der Internationalen Organisation der Frankophonie (OIF) ernannt. Der bisherige Amtsinhaber Rodolphe Imhoof wird Ende Monat pensioniert.

Bis zu seinem Amtsantritt bei der Unesco am 1. September bleibt Jauslin Direktor des BAK. Seine Stelle werde ausgeschrieben und voraussichtlich im August neu besetzt, teilte das Eidgenössische Amt für auswärtige Angelegenheiten EDA mit.

Kulturförderungsgesetz zum Auftakt

Jean-Frédéric Jauslin trat sein Amt beim BAK am 1. April 2005 als Nachfolger von David Streiff an. Der heute 58-Jährige war dem Bundesrat vom damaligen Innenminister Pascal Couchepin vorgeschlagen worden.

Auf Jauslin, der zuvor die Landesbibliothek geleitet hatte, warteten damals wichtige Dossiers, die er inzwischen zum Abschluss gebracht hat: beispielsweise das Kulturförderungsgesetz und die tief greifende Reorganisation des Landesmuseums.