Zum Inhalt springen

Header

Video
«Vermisst – wenn Menschen verschwinden»: Jugendliche hauen ab
Aus 10vor10 vom 20.05.2020.
abspielen
Inhalt

Belastungsprobe für Eltern Wenn Jugendliche ausreissen

Mary ist 13 Jahre alt, als sie das erste Mal von zu Hause türmt. Es folgen Aufenthalte in Heimen und Kliniken. Immer wieder reisst die Jugendliche aus – bis sie merkt, wo sie so enden wird.

«Sechs Tage. Das war die längste Zeit, die ich weg war. Damals tauchte ich mit einer Kollegin unter, die auch in der psychiatrischen Klinik war. Am Ende wurde ich von der Polizei abgeführt.» Mary Carmen Argast und ihre damalige Freundin wollten zu einer Party, hatten aber keinen Ausgang. «Es war für uns klar, dass wir an die Feier gehen, auch ohne Erlaubnis.»

Video
Mary Carmen Argast wurde immer wieder polizeilich gesucht
Aus News-Clip vom 20.05.2020.
abspielen

Lukas Argast ist der Vater von Mary. Er erinnert sich an eine äusserst schwierige Zeit – die Zeit, als seine damals 13-jährige Tochter Mary begann, von zu Hause auszureissen. Nachts, ohne eine Nachricht zu hinterlassen. «Man merkte, wie sich das steigerte. Mary hatte einen gewissen Druck, etwas war nicht in Ordnung. Plötzlich kam es auf einen Schlag – und sie war weg», erzählt Argast.

Video
Lukas Argast machte sich grosse Sorgen um seine Tochter
Aus News-Clip vom 20.05.2020.
abspielen

Immer wieder suchte er seine Tochter, nachts, stundenlang. «Man ruft Kollegen an, ob sie etwas wissen von Mary. Für die Suche in der Stadt haben wir uns jeweils in Gruppen aufgeteilt. Doch gefunden haben wir sie nie.»

Ein Vater in ständiger Angst

Die Folgen für den Vater waren schwerwiegend: Er machte sich nächtelang Sorgen um seine Tochter, konnte kaum schlafen und ging immer wieder vom Schlimmsten aus.

Ich erklärte ihr, dass ich das nicht mehr aushalte.
Autor: Lukas ArgastVater von Mary

Es musste sich etwas ändern, er konnte nicht mehr. «Schliesslich habe ich sie doch einmal per Handy erreicht. Ich erklärte ihr, dass ich das nicht mehr aushalte.» Mary und ihr Vater trafen eine Abmachung: Sie sollte ihm regelmässig eine Textnachricht per SMS schreiben, dass sie in Sicherheit ist.

Auch Lucas Maissen schreibt die Jugendlichen an. Er leitet das «Schlupfhuus» in Zürich. Das ist eine Institution, die Jugendliche für eine Dauer von bis zu drei Monaten aufnimmt.

«Es ist wichtig, den Jugendlichen zuzuhören»

Wenn hier eine Bewohnerin oder ein Bewohner plötzlich fehlt, kontaktiert sie Lucas Maissen meistens mit einer Textnachricht über Whatsapp oder Social Media: «Die Jugendlichen nehmen kaum einen Anruf entgegen, doch Textnachrichten lesen sie. Wir versuchen, eine beziehungsbezogene Botschaft zu schicken: ›Du bist uns wichtig als Mensch, uns interessiert, wo Du bist, wir machen uns Sorgen›. So rücken wir weniger ins Zentrum, dass sie etwas falsch gemacht haben.»

Video
Lucas Maissen möchte den Jugendlichen keine Vorwürfe machen
Aus News-Clip vom 20.05.2020.
abspielen

Je nach Alter und Verfassung des Jugendlichen meldet Maissen den Vermissten bei der Polizei. Entscheidend ist die Frage, ob die Person selbst- oder fremdgefährdet ist. «Als eine junge Frau nicht zurückkam, die in einer schlechten psychischen Verfassung war und bereits einmal auf den Bahngeleisen gesichtet wurde, wussten wir, dass sie polizeilich gesucht werden muss.»

Hinter Gitter oder in Freiheit

Mary ist heute 22-jährig und steht mit beiden Beinen fest im Leben. Sie hat eine Garage in ein kleines Crossfit-Studio umfunktioniert und trainiert regelmässig. Ihr Ziel ist die Ausbildung zur Personal-Trainerin. Doch wie kam es so weit, dass Mary den Weg zurück in ein selbständiges Leben fand?

Ich musste realisieren, dass ich in einer geschlossenen Anstalt enden würde.
Autor: Mary Carmen ArgastAusreisserin

«In meinem Fall war es so, dass ich realisieren musste, dass ich in einer geschlossenen Anstalt enden würde, mit Gitterstäben vor den Fenstern. Das wollte ich auf keinen Fall.»

Lukas Argast pflegt heute eine gute Beziehung zu seiner Tochter: «Sie hat nicht mich persönlich verletzt. Sie hat mit sich selber gehadert. Mary hat das einfach so erleben müssen. Ich konnte ihr diese schwierige Zeit verzeihen und sagen: Neuanfang – wir blicken nach vorne.»

10vor10, 20.05.20, 21.50 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen