Zum Inhalt springen

Berset in Bangladesch Bundesrat spricht weitere 12 Millionen für Rohingya

Legende: Video Schweizer Millionen für Rohingya abspielen. Laufzeit 1:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 05.02.2018.
  • Die Schweiz stockt Hilfsgelder für Rohingya auf: Bundespräsident Berset verspricht in Bangladesch weitere 12 Millionen Franken.
  • Das sagte Berset heute in Dhaka vor Medien, nachdem er Premierministerin Sheik Hasina getroffen hat.
  • Bereits im Oktober 2017 hatte die Schweiz 8 Millionen gesprochen. Das Geld soll NGO und der UNO zugutekommen.
  • «Seit über vier Jahrzehnten ist die Schweiz ein starker und entschiedener Partner von Bangladesch in Entwicklung und Handel», sagte Berset.
Berset übergibt Blumenstrauss.
Legende: Berset in Bangladesh: Die Schweiz stockt Hilfsgelder für Rohingya auf. Keystone

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Henriette Rub (ehb)
    Einhundet Jahre sind es her, da haben viele Schweizer von der Hand im Munde gelebt. Da war niemand vorhanden, der geholfen hätte. Keine Milionen sind gespendet worden. Die Schweiz stand vor einem Generalstreik....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
    Dies ist nun mein 4. (!) Versuch, eine persönliche Meinung zu äussern: Es gehört zum bekannten Ritual: Wenn Bundesräte auf Reisen gehen, verteilen sie jedes Mal Millionen von Steuergelder! Wenn diese vielen Millionen tatsächlich zu den bitter nötigsten Sorgen im Land (diesmal Bangladesh) kommen, hat niemand etwas dagegen. Aber gerade darüber herrscht oft eine grosse, unsichere Fragwürdigkeit bei uns ehrlichen Steuerzahler(innen)!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Schaffner (Housi)
    Noch mehr Leute in Bangladesh???? Dort wohnen schon 170 Millionen. Es dürften aber dort gar keine Menschen wohnen. Das Land ist durchschnittlich 3m über dem Meeresspiegel gelegen(Delta des Ganges und des Brahmaputras) Bei einem starken Zunami oder einer Sturmflut im Golf von Bengalen wird es tausende von Toten geben!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen