Zum Inhalt springen

Schweiz Beschleunigte Asylverfahren funktionieren

Das Ziel ist ambitioniert: Innert 140 Tagen soll ein Asylverfahren abgeschlossen sein. Im Januar startete in Zürich Altstetten der erste Testbetrieb. Die vorläufige Bilanz fällt zwar positiv aus, es gibt aber auch Kritik.

Menschen im Asylzentrum
Legende: 330 Asylbewerber leben zurzeit in einem Testbetrieb. SRF

Seit dem 6. Januar testet der Bund in Zürich Altstetten beschleunigte Asylverfahren. Mit 330 Asylbewerbern ist das Asylzentrum auf dem Juch-Areal zurzeit voll belegt.

Legende: Video Beschleunigte Asylverfahren funktionieren abspielen. Laufzeit 4:25 Minuten.
Aus 10vor10 vom 23.05.2014.

Ziel ist es, die Verfahren auf 140 Tage zu beschränken und pro Jahr rund 1300 Verfahren durchzuführen. In einer ersten Bilanz sagt Barbara Büschi, stellvertretende Direktorin des Bundesamtes für Migration (BfM), zu «10vo10»: «Es sieht so aus, dass wir diese Ergebnisse erreichen können».

Viel weniger Rekurse als erwartet

Im Vorfeld des Testbetriebs war vor allem die unentgeltliche und staatlich finanzierte Rechtsvertretung für Asylsuchende heftig umstritten. Kritiker rechneten mit einer Beschwerdeflut. Doch Büschi gibt Entwarnung: «Diese Befürchtungen bewahrheiten sich offenbar nicht. Wir werden Ende Mai bei einer Beschwerdequote von unter 10 Prozent liegen».

Konkret wurden bis heute 20 Beschwerden aus dem Testzentrum an das Bundesverwaltungsgericht weitergezogen.

Die stellvertretende BfM-Direktorin sieht zwei Gründe für die tiefe Rekursquote: «Einerseits sind die Asylsuchenden durch die Rechtsberatung zu jedem Zeitpunkt umfassend informiert. Andererseits kann die Rechtsberatung die Chancen auf einen Erfolg einer Beschwerde besser einschätzen, da sie im ganzen Verfahren involviert ist.»

Fallpauschale für Rechtsberatung in der Kritik

Ganz anders interpretiert Ursula Weber von der Asylorganisation «Augenauf» die tiefe Rekursquote. Das ganze System sei geradezu darauf ausgerichtet, keine Beschwerden zu führen. Die Fristen seien zu knapp bemessen. Weber kritisiert auch das Entschädigungsmodell der Fallpauschale. Das Interesse sei klar: Möglichst viele Fälle und möglichst kurze Verfahren, so Weber weiter.

Tatsächlich: Der Bund entschädigt die Rechtsvertretung nicht nach Aufwand, sondern pro Fall. Lange Beschwerdeverfahren lohnen sich finanziell also nicht.

Beat Meiner von der Flüchtlingshilfe stellt aber klar: Das Geld spiele in dieser Frage keine Rolle. «Die Schweizerische Flüchtlingshilfe wird sich weiterhin, wie schon seit 1936, für den Schutz und die Anliegen der Flüchtlinge mit aller Kraft einsetzen. Das heisst, wenn wir Zweifel haben an einem Asylentscheid, werden wir auch eine Beschwerde machen.»

Der Bund möchte den Testbetrieb für die beschleunigten Verfahren bis 2019 verlängern. Darüber muss aber noch das Parlament entscheiden.

Heute Abend in «10vor10»

Sendungslogo «10vor10»

Mehr zum Thema sehen Sie heute Abend in «10vor10», um 21.50 Uhr auf SRF1.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Samuel Bendicht, Bern
    Grossartig! Da macht Frau BR Simonetta Sommaruga (SP), im Gegensatz zu ihren Vorgängern, einen hervorragenden Job und was sind die Reaktionen der SVP? Sie schiessen aus allen Rohren gegen die Bundesrätin, weil sie das Problem eben nicht bewirtschaftet, sondern löst und wie wir wissen, sind Lösungen das letzte was die SVP wünscht, da sie nicht Teil der Lösung sein will, sondern offensichtlich lieber Probleme schafft. Wetten dass sie darum die Verlängerung dieses Testbetriebs torpedieren werden?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von U.E.Romer, Zuerich
    Von Erfolg kann man sprechen, wenn nicht nur die Verfahren endgültig abgeschlossen sind, sondern erst dann, wenn die Rückführung stattgefunden hat. Dieser rasche "Erfolg" lässt viele Zweifel offen. Eine ehrliche und aufschlussreiche Antwort ist nach so kurzer Zeit nicht möglich. Warten wir ab...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Die Unschuldigen, die in den USA zu unrecht hingerichtet werden sollen, müssen doch beschützt werden. Und auch die Leute, die die Wahrheit sagen, müssen doch vor der USA beschützt werden. Um Himmels Willen, die USA ist ja fürchterlich! Menschen sein und Menschen bleiben, das müssen wir!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen