Zum Inhalt springen

Besuch bei Freunden Aussenminister Cassis bei Amtskollege Gabriel

Beim Treffen der beiden Aussenminister haben Deutschland und die Schweiz ihre freundschaftliche Beziehung betont.

Legende: Video Bundesrat Cassis besucht Aussenminister Gabriel abspielen. Laufzeit 1:58 Minuten.
Aus Tagesschau vom 22.02.2018.

Cassis' Antrittsbesuch in Berlin war geprägt von Wohlwollen und Freundschaft. Kein Wunder sind doch die beiden Länder stark verflochten. Nicht nur wirtschaftlich wie Aussenminister Sigmar Gabriel betonte, sondern auch sprachlich und kulturelle. «Die Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern sind ausserordentlich eng», sagte er.

Mit Blick auf die bilateralen Beziehungen nannten die beiden Aussenminister vor allem den Handelsaustausch, aber auch die kulturelle Nähe zwischen beiden Ländern. Cassis wies darauf hin, dass allein das Handelsvolumen der Schweiz mit Baden-Württemberg und Bayern grösser sei als jenes mit China.

Gabriel erinnerte daran, dass sich das bilaterale Handelsvolumen in den vergangenen Jahren weiter vergrössert habe. Deutschland ist wichtigster Handelspartner der Schweiz.

Lob für Schweizer Diplomatie

Der deutsche Minister äusserte zudem seine Wertschätzung für die Erfolge der Schweizer Diplomatie, die stark auf internationale Streitschlichtung und Mediation angelegt sei. Dies zeige sich auch an der Schweizer Rolle im Rahmen der Organisation für Sicherheit und Europa (OSZE), wo die Schweiz beispielsweise Ende vergangenen Jahres massgeblich zu dem Gefangenen-Austausch in der Ostukraine beigetragen habe.

Deutsche Diplomaten sollen künftig auch an der ETH Zürich im Rahmen eines Masterstudiengangs in Mediation ausgebildet werden.

Legende: Video Bundesrat Ignazio Cassis bei seinem Antrittsbesuch in Berlin abspielen. Laufzeit 3:05 Minuten.
Aus News-Clip vom 22.02.2018.

Cassis ging auch auf das Verhältnis der Schweiz zur Europäischen Union ein und äusserte die Hoffnung, dass Deutschland in dazu anstehenden Verhandlungen «eine wichtige Rolle spielt». Er machte deutlich, dass die Schweiz einerseits an einer engen Verflechtung interessiert sei, andererseits aber auch Wert darauf lege, «politisch eigenständig zu sein». «Die Kunst wird sein, beiden Seiten gerecht zu werden», sagte Cassis.

Beim Treffen mit seinem deutschen Amtskollegen ging es zudem um aktuelle Fragen der internationalen Politik, besonders den Syrien-Konflikt.

Am Donnerstagnachmittag besuchte Cassis in Berlin dann das Holocaust-Mahnmal.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Armin Spreter (aspre)
    Glaubhaft ist, dass in Fragen der internationalen Politik weitgehend Eingkeit besteht, so weit, so gut. Leider wurden die Sorgen und Ängste der unmittelbar an der gemeinsamen Grenze wohnhaften Bürger beider Länder nicht angesprochen. Dies gilt insbesondere der Atommüllendlagerung und des geplanten Ausbaus des Flughafens ZH; beides Komplexe, die die Bürger beidseitig unmittelbar betreffen und in ihr tägliches Dasein eingreifen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Gugganig (Gugi)
    wenn man etwas will, sind es die Freunde und für den Rest sind es die ungeliebten nördlichen Nachbarn!!!! Scheinheilig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beatrice Mayer (signorinetta)
    Gut zu wissen, dass Herr Gabriel auch mit Mahmoud Abbas befreundet ist, das wertet doch solche Freundschaften ungemein auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen