Zum Inhalt springen

Probleme bei der Lieferung Bund öffnet Antibiotika-Pflichtlager

Wegen eines Brandes in China kann ein Antibiotikum nicht in die Schweiz geliefert werden. Jetzt öffnet der Bund ein Pflichtlager.

Legende: Audio Pflichtlager für ein Breitband-Antibiotikum wird aufgehoben abspielen. Laufzeit 32:00 Minuten.
32 min, aus Rendez-vous vom 20.03.2017.
  • Der Bund hat Pflichtlager eines Antibiotikums freigegeben.
  • Grund ist, dass die in China ansässige Herstellerfirma eine Wirkstoff-Kombination vorübergehend nicht liefern kann, die als Antibiotikum bei schweren Infekten gebraucht wird.
  • Ursache für die Lieferprobleme ist ein Brand.

Es handelt sich um die Wirkstoff-Kombination Piperacillin/Tazobactam, wie das Bundesamt für wirtschaftliche Landesversorgung (BWL) mitteilte. Verwendet wird diese Kombination für ein wichtiges, über die Blutbahn verabreichtes Antibiotikum. Gebraucht wird dieses bei schwersten, lebensbedrohlichen Infekten. Es kann auch bei Problemkeimen und im Notfall ohne weiteres Abwarten von Laborresultaten eingesetzt werden, wie das BWL schreibt.

Auf dem freien Markt sind wegen des Lieferstopps in China nur noch beschränkt Medikamente mit der Wirkstoff-Kombination Piperacillin/Tazobactam erhältlich. Weil die Versorgungssituation kritisch ist, sind am Montag die Pflichtlager freigegeben worden.

Beim Bund geht man davon aus, dass der Engpass so überbrückt werden kann und die betroffenen Patientinnen und Patienten versorgt werden können. Das BWL verteilt nun die Pflichtlagermengen gemäss dem Bedarf an die Spitäler und nutzt dazu die normalen Lieferkanäle.

Aussergewöhnlicher Fall

Laut Ueli Haudenschild vom BWL kommt es zwar relativ häufig vor, dass Antibiotika vorübergehend nicht lieferbar sind. Der derzeitige Fall sei aber insofern ein besonderer, als dass der betroffene Wirkstoff in bestimmten Fällen zwingend verabreicht werden müsse, sagte er auf Anfrage.

Aussergewöhnlich sei der Fall auch, weil das Problem bei einem Wirkstoff-Hersteller liege und nicht bei einem Lieferanten. Dadurch seien mehrere Schweizer Lieferanten betroffen, und die Lieferanten könnten sich nicht wie bei anderen Ausfällen gegenseitig aushelfen.

Das Unternehmen in China, das die Wirkstoff-Kombination Piperacillin/Tazobactam liefert, produziert laut BWL den Grossteil des weltweit verfügbaren Wirkstoffes. Grund des Produktionsunterbruchs ist laut Haudenschild ein Brand in dem Betrieb.
Man gehe derzeit davon aus, dass die Firma vom Frühsommer an wieder produzieren könne, sagte Haudenschild. Einen Alternativhersteller gebe es zwar, doch habe dieser nicht die Kapazität, sämtliche Bedürfnisse abzudecken.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Gurzeler (B.Gurzeler)
    Früher wurden solch wichtige Medikamente in der Schweiz hergestellt , das ist eben der Preis den wir zahlen wegen günstigen Welthandel und immer mehr Gewinnmarge. Wegen dem haben wir in der Schweiz , Pflichtlager bei Engpässen und wenn nur noch einen Hersteller diese herstellt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Wieder mal China, welches Probleme macht. Gibt es auf dieser Welt kein Land, welches die nötigen Schutzmaßnahmen in seinen Fabriken einzubauen vermag? Es ist aber nicht zu hoffen, dass nun eine Zweiklassenbehandlung aufgrund der Sparmassnahmen herrschen wird. Tja, das kommt davon, wenn bald alles nur noch in China hergestellt wird, seien es Textilien, Maschinen, Küchengeräte etc. und eben spezielle Wirkstoffe für Medikamente.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Hans (Buetze)
    Das ist der Preis für unseren Wohlstand und gleichzeitig die Kehrseite der Medaille.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen