Bund rechnet mit Verdopplung der Asylkosten

2016 ist noch jung – und schon musste der Bundesrat für das Asylwesen einen happigen Nachkredit sprechen. Doch es kommt noch dicker, denn die Asylkosten steigen mehr, als noch vor wenigen Wochen kommuniziert wurde. Dies zeigen die aktuellsten Prognosen des Bundes.

Video «Bund rechnet mit Verdopplung der Asylkosten» abspielen

Bund rechnet mit Verdopplung der Asylkosten

2:28 min, aus Tagesschau vom 31.3.2016

Noch fast druckfrisch, ist der neue Finanzplan des Bundes schon Altpapier. Die Zahlen verändern sich laufend, besonders stark im Asylwesen.

Serge Gaillard, Direktor der Eidgenössischen Finanzverwaltung, macht dies deutlich, indem er einen Vergleich zum vergangenen Jahr hinzu zieht: «Für 2015 waren im Voranschlag noch etwa 1,2 Milliarden Franken vorgesehen. Jetzt sehen wir für 2018 bereits das Doppelte vor, nämlich fast 2,4 Milliarden.»

«Das treibt die Kosten stark in die Höhe»


Asylkosten verdoppeln sich

1:53 min, aus HeuteMorgen vom 31.03.2016

2,4 Milliarden Franken, das sind gut 400 Millionen mehr, als noch im Januar kommuniziert wurde. Doch jetzt hat der Bundesrat die Asylzahlen für das Jahr 2016 bei der Kostenberechnung nach oben korrigiert. Für dieses Jahr rechnet Finanzchef Gaillard «im Moment und bei grosser Unsicherheit» wieder mit 40'000 Asylsuchenden. «Das treibt die Kosten stark in die Höhe», sagt Gaillard. Jeder Asylsuchende koste etwa 20‘000 Franken pro Jahr, «und dies während fünf bis sieben Jahren.»

Politiker werden auf die Probe gestellt

Selbst wenn die Asylzahlen in vielleicht zwei Jahren zurückgehen würden, die Kosten werden bloss langsam sinken. Das wiegt schwer. Denn die Migration hat einen wesentlichen Einfluss auf den Bundeshaushalt, nebst dem Wirtschaftswachstum und politischen Begehrlichkeiten.

In den nächsten Monaten werden die Politikerinnen und Politiker einmal mehr geprüft. Sie sollen verzichten können. Dann nämlich, wenn sie über das anstehende Paket zur Stabilisierung der Bundesfinanzen diskutieren.

Serge Gaillard

Bildlegende: Serge Gaillard, Direktor der Eidgenössischen Finanzverwaltung: «Wir rechnen in diesem Jahr mit 40'000 Asylsuchenden.» Keystone

Wie die Schuldenbremse eingehalten werden kann

Trotz der höheren Asylkosten bleibt Serge Gaillard aber vorsichtig optimistisch: «Wenn das Stabilisierungspaket den ganzen politischen Prozess unbeschadet übersteht, dann sollten wir 2017 die Schuldenbremse einhalten können.»

Wichtig ist ihm dabei das Wörtchen «unbeschadet». Deutlicher war unlängst Finanzminister Ueli Maurer. Wer jetzt nicht mit Begehrlichkeiten zurückstecke, habe später die Quittung – in Form eines neuen, echten Sparprogramms, sagte er.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Kantone fordern mehr Geld für Flüchtlinge

    Aus Tagesschau vom 31.3.2016

    Zuständig für die Unterbringung und Integration der Flüchtlinge sind grundsätzlich die Kantone. Der Bund zahlt ihnen dafür einen Pauschalbetrag. Doch dieses Geld deckt die effektiven Kosten laut Kantonen nicht mehr. Sie fordern deshalb höhere Beiträge.

  • Führen neue Flüchtlings-Routen auch in die Schweiz?

    Aus Tagesschau vom 20.3.2016

    Der Flüchtlingspakt könnte dazu führen, dass Flüchtlinge auf neue Routen Richtung Mitteleuropa ausweichen. Migrations-Experten rechnen jedoch nicht mit einem Anstieg der Asyl-Gesuche in der Schweiz. Die Hauptlast werden weiterhin Griechenland – und in Zukunft auch die Türkei – tragen müssen.

  • Kleiderausgabe in der Sammelstelle für Flüchtlinge und Asylsuchende in Buchs.

    Deutlich weniger Betten stehen für Asyl-Notfall bereit

    Aus Echo der Zeit vom 28.1.2016

    Das Staatssekretariat für Migration erwartet fürs laufende Jahr erneut mindestens 40'000 Asylsuchende. Hinter den Kulissen bereiten sich Bund und Kantone aber auf Notfall-Szenarien mit noch mehr Asylsuchenden vor. Recherchen von Radio SRF zeigen: Es gibt deutlich weniger Plätze als benötigt.

    Dominik Meier