Zum Inhalt springen

Schweiz Bund will Fotofallen für Jagd verbieten

Immer mehr Jäger stellen in der Natur Fotofallen auf, etwa um die Wanderbewegungen von Wildschweinen zu beobachten. Werden dabei auch Personen fotografiert, verstösst dies gegen den Datenschutz. Der Einsatz der Kameras soll deshalb verboten werden.

Ein Luchs bei Nacht im Schnee auf einer Waldlichtung von der Seite fotografiert.
Legende: Ein im Kanton Aargau von einer Fotofalle geblitzter Luchs. Solche Apparate sollen legal bleiben. Keystone

Mit dem Schnappschuss zum Abschuss: Fotofallen werden in der Schweiz immer häufiger zu Jagdzwecken eingesetzt. Der Bundesrat spricht von einer «rasanten Entwicklung» in Jägerkreisen. Die Geräte, die schon für ein paar hundert Franken bei spezialisierten Händlern oder im Internet zu kaufen sind, hängen immer häufiger geschickt getarnt an Bäumen, um Wild aufzuspüren.

Datenschützerisch sehr heikel

Das macht den Behörden Sorgen, wie Reinhard Schnidrig erklärt. Er ist Chef der Sektion Jagd im Bundesamt für Umwelt. Denn: «Diese Fotos können datenschützerisch sehr, sehr heikel sein.» Es sei nicht auszuschliessen, dass mit diesen Fotofallen auch Menschen fotografiert werden.

Die Jäger sind sich der Problematik bewusst. Der Verband Jagd Schweiz hat schon im Januar des letzten Jahres seine Mitglieder in einem Merkblatt darauf aufmerksam gemacht. Darauf habe man den Mitgliedern empfohlen, die Wildkameras so zu installieren, dass keine Personen aufgenommen werden können, sagt Verbandspräsident Hanspeter Egli.

Bundesrat will Verbot von Fotofallen für Jagdzwecke

Doch diese Empfehlung genügt den Bundesbehörden nicht mehr. Der Bundesrat möchte durchgreifen, wie er in der Antwort auf einen Vorstoss aus dem Parlament ankündigt. Die Regierung wolle, dass bei nächster Gelegenheit der Einsatz für jagdliche Zwecke so weit wie möglich verboten werde, sagt Schnidrig vom Bundesamt für Umwelt.

Konkret sollen Fotofallen in die Liste in Artikel 2 der Jagdverordnung aufgenommen werden. Dort werden alle Hilfsmittel und Methoden aufgezählt, die bei der Jagd nicht verwendet werden dürfen.

Für Forschungszwecke weiterhin erlaubt

Egli von JagdSchweiz findet das daneben. Heutzutage würden im grossen Stil Webcams eingesetzt, auf Skipisten seien mittlerweile Kameras auf Helmen gang und gäbe, sagt er. Auf solchen Bildern seien viel mehr Menschen zu erkennen als auf Fotofallen im Wald, wo seiner Ansicht nach das Problem noch am geringsten sei.

Zu Forschungszwecken soll das Aufstellen von Fotofallen übrigens erlaubt bleiben. Im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt werden zurzeit Luchse mit solchen Kameras überwacht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter Maag, Mettendorf
    Die Verbotskultur in der Schweiz und die Datenschutz-Manie grassieren. Gibt es keine grösseren Probleme unter der Bundeshauskuppel? An Tausenden von mehr oder weniger öffentlichen Einrichtungen werden heutzutage Videokameras eingesetzt. "Zu Ihrer Sicherheit", wie es jeweils heisst. Im Wald sind die Menschen gehalten, sich auf den Wegen fortzubewegen. Sollte einmal ein Pilzsammler, Forstarbeiter oder OL-Läufer, der durchs Unterholz streift, aufgenommen werden, ist das bestimmt kein Landesunglück.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marlene Zelger, 6370 Stans
    Hantiert mein Nachbar etwa auch mit Fotofallen, vielleicht nicht nur während dem Jagen im Wald? jedenfalls hat er eine Kamera an seinem Haus befestigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jan Flückiger, Thun
    Was ist das denn für eine masslose Übertreibung?! Ich frage mich ernsthaft wie viele Menschen jährlich von solchen Fallen fotografiert werden. Reden wir da von 10, 100 oder vielleicht 500 Menschen? Naja, es sind auf jedenfall sicherlich nicht so viele wie Tag für Tag über den Bahnhofplatz in Zürich gehen. Nur dort scheint sich keiner über die vielen Überwachungskameras aufzuregen. Das ist für mich reinste Heuchlerei!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Huber, Basel
      Wenn ich mich NIRGENDS mehr unbeobachtet fühlen kann, bin ich nicht mehr frei, kann ich mich nirgendwo mehr ungezwungen Verhalten! Und doch, Jan Flückiger, es gibt durchaus Leute, die sich auch über die präventive Massenüberwachung des Staates, der Behörden und der Wirtschaft besorgt zeigen: http://www.homepage.bluewin.ch/fatal-digital/
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marlene Zelger, 6370 Stans
      Jetzt sollen sogar Brillen mit integriertem Handy plus Kamera auf den Markt kommen. Dann ist heimliches Fotografieren ein Leichtes und niemand wird dann mehr vor einem "Schuss" sicher sein.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen