Zum Inhalt springen

Bundesrätin Martullo-Blocher? «Die Frage stellt sich nicht»

Er rechne 2019 noch nicht mit dem Rücktritt von Ueli Maurer, sagt SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi an der «Rundschau»-Theke.

Legende: Video Thomas Aeschi an der «Rundschau»-Theke abspielen. Laufzeit 08:45 Minuten.
Aus Rundschau vom 22.11.2017.

Magdalena Martullo-Blocher, Bünder SVP-Nationalrätin und Chefin der Ems-Chemie, erwägt eine Kandidatur für den Bundesrat: «In einem Notfall, wenn die EU uns plötzlich unerwartet stark unter Druck setzen würde, würde ich das Amt wohl in Betracht ziehen», sagte sie in einem Interview mit dem «SonntagsBlick, Link öffnet in einem neuen Fenster».

Setzt der neue SVP-Fraktionschef, der Zuger Nationalrat Thomas Aeschi, im Kampf der SVP gegen die EU auf eine mögliche Bundesrätin Martullo-Blocher? Es würde ihn freuen, wenn sie eines Tages in den Bundesrat käme, sagte Aeschi an der «Rundschau»-Theke.

Ueli Maurer ist weiterhin fit. Ich erwarte nicht, dass er 2019 zurücktreten wird.
Autor: Thomas AeschiSVP-Fraktionschef

Aber es gebe derzeit gar keine Vakanz: «Herr Parmelin ist erst gerade frisch in den Bundesrat gekommen. Auch Herr Maurer ist weiterhin fit. Ich erwarte auch nicht, dass er 2019 zurücktreten wird. Von daher stellt sich die Frage nicht, aber wenn sie eines Tages gewählt würde, hätte ich sicher Freude.»

Widerstand gegen den Druck der EU auf die Schweiz

Martullo-Blocher sprach im Interview von einem möglichen «Notfall, wenn die EU die Schweiz plötzlich unerwartet stark unter Druck setzt». Sie meinte damit wohl auch die geforderte Kohäsisonszahlung an die EU, was die SVP als Erpressung bezeichnet.

SVP-Fraktionschef Aeschi hofft darum, dass Aussenminister Ignazio Cassis und vor allem auch Bundespräsidentin Doris Leuthard beim Treffen am Donnerstag mit Jean-Claude Juncker in Bern den Mut aufbringen werden, dem EU-Kommissionspräsidenten zu sagen, die Schweiz lasse sich nicht erpressen und klar Nein sagen zu einer weiteren Kohäsions-Zahlung.

Ich hoffe, dass uns FDP und vielleicht auch die CVP wieder unterstützen wird.
Autor: Thomas Aeschi
SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi an der «Rundschau»-Theke.
Legende: SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi an der «Rundschau»-Theke. SRF

«Leider hat die Schweiz in den letzten Jahren überhaupt nichts erreicht. Die EU pocht weiterhin auf einen Anbindungsvertrag, das Rahmenabkommen, das wir vehement ablehnen. Und gleichzeitig soll man jetzt schon weitere Milliarden-Gelder versprechen. Dazu sagen wir klar Nein und ich hoffe, dass uns FDP und vielleicht auch die CVP wieder unterstützen wird.»

Aeschi will dem Aussenminister die Zeit seiner ersten 100 Tage im Amt lassen, um seine Strategie definieren zu können. «Aber ich erwarte von ihm, dass er Nein sagt zu einem Rahmenabkommen und sich nicht erpressen lässt zu einer solchen Milliarden-Leistung.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Heim (Ursus)
    Martullo-Blocher als zukünftige Bundersrätin?-„Diese Frage stellt sich nicht“- Man kann diese einschiene Antwort von Aeschi auch als „Martullo-Blocher-wer den sonst“ verstehen. Wenn sich die Vorzeigetochter des Vordenkers und Haupt-Mäzens der SVP für dieses Amt zur Verfügung stellen würde, wäre der Rest mit Sicherheit „nur Formsache“, denn sie entspricht 100% der Parteilinie-und ist dazu noch eine Frau-perfekter geht es mit Sicherheit für lange Zeit nie mehr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Es wäre doch sehr "volks-freundlich", wenn sich vor allem auch die "Herrschaften" von SVP (Schweizer Volks-Partei), endlich um die "Volks-Abzockerei" (Gesundheits- und Sozial-Unwesen, Chemie-LW-Unwesen von BLW, BLV, Schweizer Bauernverband, ....)in der Schweiz aktiv kümmern würden! Zum echten Wohl des Schweizer Volkes!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden (E. W.)
    Frau Martullo-Blocher mag ja eine erfolgreiche Geschäftsfrau sein, aber als Bundesrätin wäre sie eine absolute Fehlbesetzung. Meine, als BR über die Finanzen macht U. Maurer einen sehr guten Job. Er darf also ruhig noch eine Weile bleiben. Rücktritte würde ich mir dann eher von der CVP & SP wünschen. Zwei Parteien im BR, welche uns Steuerzahler am meisten Geld kosten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen