Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Ein Fahrzeug wird mit Wasserstoff betankt.
Legende: Den Wasserstoff will der Axpo-Konzern CO2-Neutral aus Wasserkraftwerken produzieren. Keystone/Archiv
Inhalt

Schweiz Coop und Axpo betreten Neuland beim Auto-Treibstoff

Coop und Axpo wollen den Grundstein für ein öffentliches Wasserstoff-Tankstellennetz legen. Die erste Tankstelle soll 2016 eröffnet werden – wo ist aber noch nicht klar.

Der Detailhändler Coop und der Energiekonzern Axpo planen die erste öffentliche Wasserstoff-Tankstelle der Schweiz. Sie soll 2016 eröffnet werden. Danach wollen die beiden Unternehmen das Wasserstoff-Tankstellennetz stufenweise ausbauen.

Legende: Video Mit Wasserstoff auf den Simplon abspielen. Laufzeit 07:56 Minuten.
Aus MTW vom 24.01.2002.

Den Wasserstoff liefern soll Axpo, wie die beiden Unternehmen mitteilten. In einem bestehenden Laufwasserkraftwerk der Axpo werde ein sogenannter Elektrolyseur Wasser in Sauerstoff und Wasserstoff aufspalten.

Gleiche Preise

Der Strom für diesen Vorgang liefere das Wasserkraftwerk – die Produktion sei daher klimaneutral, schreibt Axpo in einer Mitteilung. Der Wasserstoff könne anschliessend gespeichert und an die Tankstelle geliefert werden.

Laut Axpo dauert das Betanken eines Autos mit Wasserstoff zwei bis vier Minuten und kostet ähnlich viel wie das Betanken klassischer Benzin- oder Dieselfahrzeuge. Das Auto soll damit rund 500 Kilometer weit fahren können; statt Abgase hinterlasse es aber Wasserdampf.

Verschärfte CO2-Vorschriften

Legende: Video Wasserstofftankstellen für die Schweiz? abspielen. Laufzeit 05:48 Minuten.
Aus Einstein vom 21.11.2013.

Die EU verschärfe laufend die CO2-Vorschriften für Neuwagen und die Schweiz übernehme diese Vorschriften. Seit Jahrzehnten werde an Fahrzeugen geforscht, welche weniger oder gar kein CO2 ausstossen, teilt Coop mit.

Die Wasserstoff-Technologie sei dabei vielversprechend, bisher gebe es in der Schweiz allerdings keine Wasserstoff-Tankstelleninfrastruktur. Coop wolle nun eine Pionierrolle einnehmen und innerhalb seines Tankstellennetzes Wasserstoff-Tanksäulen anbieten. Der Ausbau erfolge entsprechend der Nachfrage in Etappen.

Zudem will Coop künftig einen Teil der Fahrzeugflotte mit Brennstoffzellentechnologie betreiben. Damit komme Coop seinem Ziel näher, bis 2023 CO2-neutral zu sein.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Fischer , Buchs
    Ich bedanke mich bei Coop für das einnehmen dieser Pionierrolle, und kritisiere zugleich öffentlich, das ein solcher schritt schon sehr viel früher hätte passieren müssen. Das nun ein Detailhandels- und Grosshandelsunternehmen als Pionier einschreiten muss, ist die Schande der Brennstoffindustrie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fan , Rüti ZH
    So schade....erst jetzt !!! Das hätte wohl der Firma SAAB geholfen. Der SAAB Aero X wäre mein Traumauto gewesen. Traurig aber wahr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hannes Wenger , Birmensdorf ZH
    Die Wasserstoff-Tanksäule ist ein weiterer Puzzlestein zur Energiewende. Endlich erkennen dies auch die "Grossen". Die Ausrede, erneuerbare Energie aus Sonne oder Wind lasse sich weder speichern noch transportieren, wird immer unhaltbarer. Einfach überschüssigen Strom in Wasserstoff umwandeln, über bereits vorhandenes, aber kaum mehr genutztes Gasnetz verteilen, und bei Bedarf z.B. in Wasserstoff-Auto tanken oder Haus heizen. Die Technik ist inzwischen erprobt und ausgereift. Zeit zum Umdenken!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alfred Reist , Winterthur
      Ungenutztes Gasnetz ???
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hannes Wenger , Birmi
      @A. Reist: Wieviele Leute mit Gasherd kennen Sie noch? Oder Gasheizung?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von M. Steiner , Winterthur
      überschüssiger Strom? Habe ich verpasst, dass man damit die Pumpspeicher auffüllt? Oder sollen Kohle- oder Gaskraftwerke dafür auch in der Nacht Vollgas geben?... Kaum genutztes Gasnetz? Oh, dann haben unsere Stadtwerke wohl aufs falsche Pferd gesetzt und ich bin mit Gasheizung- und -herd ein arger Exot und müsste Ihrer Idee Platz machen, gell? Oder aber mischt/trennt sich Erdgas mit Wasserstoff besser als ich es verstehe? Fragen über Fragen, Herr Wenger... oder aber einfach nur Chabis...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen