Zum Inhalt springen

Header

Audio
1. August: Sommaruga ehrt Corona-Helden
Aus Echo der Zeit vom 01.08.2020.
abspielen. Laufzeit 04:09 Minuten.
Inhalt

Corona-Heldinnen und -Helden «Ich fühle mich geehrt und habe nicht damit gerechnet»

Eine Verkäuferin, ein Pöstler, ein Schreiner: Die von Simonetta Sommaruga Geehrten gaben in der Coronakrise alles.

Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga hat am 1. August auf dem Rütli 54 Frauen und Männer als Heldinnen und Helden geehrt – stellvertretend für die vielen Menschen, die sich während der Coronavirus-Zeit für andere Menschen engagiert haben.

Unter den Geehrten ist zum Beispiel Daniel Vögeli aus dem solothurnischen Gerlafingen. Der Paketzusteller arbeitet seit 41 Jahren bei der Post. «Ich bin es mir gewohnt, dass ich jeden Abend schwere Beine habe, aber in dieser Zeit habe ich auch noch schwere Arme gehabt, und das ist schon nicht mehr normal», sagt der 58-Jährige gegenüber SRF.

Er habe beinahe resigniert, so Vögeli. Es seien einerseits besonders viele, andererseits aber auch besonders schwere Pakete gewesen, die während des Shutdowns versendet werden wollten.

Die Menschen sind einfach zu verwöhnt.
Autor: Dzemile Fetaji-UkaDetailhandelsangestellte

Eine weitere von Sommaruga ausgezeichnete Heldin ist Dzemile Fetaji-Uka. «Ich habe Menschen beobachtet, die vom Luxus geprägt waren», berichtet die Detailhandelsangestellte aus Steckborn im Kanton Thurgau. «Sie wollten WC-Papier mit Lavendel-Geruch oder exotische Früchte.» Sie habe gedacht: «Mein Gott, es herrscht gerade ein Ausnahmezustand. Die Menschen sind einfach zu verwöhnt.» Vor allem in so einer Krise sehe man das, und das habe sie sehr mitgenommen.

Der Schreiner Bruno Arnold hat im Kantonsspital Wolhusen Plexiglas-Scheiben gebaut und Rollen an Möbel geschraubt, sodass überall die Distanzregeln eingehalten werden konnten. Angst vor dem Virus hatte er selber nicht: «Ich arbeitete einfach und dachte nicht allzu viel darüber nach.» Auf der Intensivstation habe er gewisse Arbeiten ausführen müssen und zum Teil Menschen gesehen, die vom Coronavirus betroffen waren.

Alle nahmen Überstunden in Kauf

Alle drei haben während der Corona-Zeit noch mehr zu tun gehabt als sonst. Überstunden haben sie in Kauf genommen – selbstverständlich: «Wir hatten so viele Wareneingänge und die leergekauften Regale musste wir wieder füllen. So musste ich auch mehr arbeiten», sagt Dzemile Fetaji-Uka.

«Ich denke, es ist eine Einstellungssache», meint der Pöstler Daniel Vögeli. «Man lebt für das und schafft ja auch für den Arbeitgeber und will einen guten Job erledigen», so der 58-Jährige. Klar sei es sehr stressig, aber dafür habe er sich diese Arbeit auch ausgesucht.

Dzemile Fetaji-Uka hat neben dem anstrengenden Job noch einen virtuellen Stammtisch für Migrantinnen organisiert. «Ich konnte wieder einmal etwas anderes hören als nur Detailhandel», fasst sie ihre Motivation zusammen. «Der Ausgleich tat mir sehr gut, auch der Austausch zum Beispiel verschiedener Ideen für die Kinder, zum Homeschooling.» Dieser Austausch habe ihr Kraft zum Weitermachen gegeben.

Ich fühle mich geehrt und habe nicht damit gerechnet.
Autor: Bruno ArnoldSchreiner

Alle drei freuen sich über die Ehrung durch Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga. «Ich fühle mich geehrt und habe nicht damit gerechnet», sagt Schreiner Bruno Arnold. Sehr viele andere Leute hätten diese Ehrung ebenso verdient.

Neben der Freude über die Ehrung ist auch die Hoffnung da, dass die anstrengendste Zeit hinter ihnen liegt. «Das ist einmalig, und ich hoffe, dass es in diesem Ausmass nicht mehr so schnell wiederkommt», sagt Paketzusteller Daniel Vögeli – und spricht damit wohl für viele andere in diesem Land.

Video
Bundespräsidentin Sommaruga ehrt Corona-Heldinnen und -Helden
Aus Tagesschau vom 01.08.2020.
abspielen

Echo der Zeit, 01.08.2020, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Moser  (Zappadap)
    Bei Menschen wie diesen gestern auf dem Rütli kann ich noch Stolz empfinden. Diese prägen unsere Kultur mit.
    Öffentliches Pöbeln und Diskreditierung bis hin zur Gewaltbereitschaft tun da nichts Gutes.
    „Wir wollen sein ein einzig Volk von Brüdern“ wird u.a. von selbsternannten Patrioten ignoriert bzw. missbraucht und tragen nichts zur Entwicklung unserer Kultur bei.
    Probleme löst man oder bedient sich ihrer als
    Mittler für emotionale Ausbrüche. Ersteres ist das einzig Wesentliche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus ellenberger  (ELAL)
    war die Tasche desinfiziert welche Frau Somaruga der Person übergibt? wenn nicht ist das sehr fahrlässig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Schneebeli  (TS+LL)
    Eine Feier ohne Masken, Corona-Ehrungen am Rütli. Dafür täglich Medien-Berichte mit steigenden Zahlen, die langsam nirgends mehr einzuordnen sind, weil wenig bis keine Hospitalisierungen. Ein sehr verzogener deformierter 1. August...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen