Zum Inhalt springen

Header

Audio
Wegen der gefälschten Tests musste gleich die ganze Klasse in den Fernunterricht
Aus Regionaljournal Basel Baselland vom 07.04.2021.
abspielen. Laufzeit 03:25 Minuten.
Inhalt

Corona-Tests Wegen gefälschter Tests: Ganze Gymi-Klasse im Fernunterricht

Ein Fall mit weitreichenden Konsequenzen: Drei Jugendliche sorgen mit gefälschten positiven Corona-Tests für Ärger an einem Basler Gymnasium.

Was möglicherweise als schlechter Plan um die Schule zu schwänzen begann, droht jetzt ein juristisches Nachspiel zu haben. Am Basler Gymnasium Kirschgarten haben drei Jugendliche vor einigen Wochen einen Corona-Test gefälscht. Mit dem «positiven» Ergebnis wollten sie sich vermutlich ein paar Tage schulfreie Zeit verschaffen. Dieser Plan ging schief.

Das ist Urkundenfälschung.
Autor: Simon ThirietSprecher Basler Erziehungsdepartement

Denn die Schulleitung schickte zur Sicherheit nicht nur die angeblich infizierten Schülerinnen und Schüler in den Fernunterricht, sondern gleich die ganze Klasse plus mehrere Lehrerinnen und Lehrer. Damit mussten rund 25 Personen die Folgen mittragen: zehn Tage Unterricht am Computer statt im Klassenzimmer.

Gegen Pandemiegesetz verstossen?

«Das ist ein schwerwiegender Fall, kein «Bubenstreich». Das nehmen wir sehr ernst», sagt Simon Thiriet, Sprecher des Basler Erziehungsdepartements. Die Gymnasiasten hätten das Benachrichtigungs-SMS des Testcenters gefälscht. «Das ist Urkundenfälschung», so Thiriet.

Sollten sie das Pandemiegesetz gebrochen haben, besteht Anzeigepflicht.
Autor: Simon ThirietSprecher Basler Erziehungsdepartement

Den drei Jugendlichen drohen wegen ihres Unterfangens gleich auf zwei Ebenen Konsequenzen. Einerseits verhängt die Schulleitung disziplinarische Massnahmen gegen die Gymnasiasten. Anderseits könnte es sein, dass die Jugendlichen gegen das Pandemiegesetz verstossen haben.

«Sollte das tatsächlich der Fall sein, besteht Anzeigepflicht», sagt Thiriet. Damit hätte der Fall ein juristisches Nachspiel, das die Schüler teuer zu stehen kommen könnte.

Lehrling wegen gefälschtem Test entlassen

Dass mit gefälschten Corona-Tests in Zeiten der Pandemie nicht zu spassen ist, zeigt ein anderer Fall. Vor rund einem Jahr hatte an einer Basler Berufsschule ein Lehrling ebenfalls einen positiven Corona-Test, der auch gefälscht war, eingereicht. Als der Fall aufgeflogen ist, hat der Betrieb den Lehrling gleich am Tag darauf entlassen.

Ganz so hart wolle man die Schülerinnen und Schüler nicht anpacken, sagt Thiriet. «Wir wollen ihnen nicht ihre schulische Karriere verbauen.» Ausserdem käme mildernd hinzu, dass die Jugendlichen ihre Tat sofort zugegeben hätten, als die Schulleitung Verdacht geschöpft hat. Weiter betont Simon Thiriet, dass man nicht vergessen dürfe, dass die Jugendlichen ganz besonders unter den Corona-Massnahmen leiden würden: «Junge Menschen sind in einer komplizierten Lage, da gibt es vielschichtige Probleme. Trotzdem ist diese Tat nicht zu entschuldigen.»

Wie der Fall aufgeflogen ist, kommuniziert das Basler Erziehungsdepartement nicht. Man hofft, dass diese Episode ein Einzelfall bleibt.

Regionaljournal Basel, 07.04.2020, 17:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Selina Weg  (Ich-glaub-ich-bin-im-falschen-Film)
    Und welche juristischen Konsequenzen haben die Verantwortlichen für die emense Zahl der falsch-positiven?
  • Kommentar von Sebastian Krüger  (Sebastian Krüger)
    Die sind mir sehr sympathisch - musste laut lachen.
    Nein, sooo bitter ernst ist das nun wirklich nicht.
  • Kommentar von Stephan Baumann  (Stephan Baumann75)
    Zur Jugendzeit gehört mal ein (auch grober) Unfug.
    Ich erinnere an "Mein Name ist Eugen" von 1955(!).