Zum Inhalt springen
Inhalt

CVP-Delegierte treffen sich CVP nimmt das Gesundheitswesen ins Visier

Legende: Video CVP-Delegiertenversammlung in Cham abspielen. Laufzeit 00:56 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 21.04.2018.
  • Im zugerischen Cham wurde den CVP-Delegierten der Text für die Initiative «Für tiefere Prämien – Kostenbremse im Gesundheitswesen» vorgelegt.
  • Für die Partei ist zentral, dass die Schweiz auch in Zukunft Zugang zu einer guten, sicheren und finanzierbaren Gesundheitsversorgung haben.
  • Die CVP fordert deshalb eine Kostenbremse.
CVP-Parteipräsident Gerhard Pfister
Legende: «Wir müssen dem unseligen und ungebremsten Wachstum der Prämien Einhalt gebieten», betonte Parteipräsident Gerhard Pfister vor den Delegierten. Keystone

«Die Gesundheitskosten stehen auf dem Sorgenbarometer der Schweizerinnen und Schweizer zuoberst», sagte CVP-Parteipräsident Gerhard Pfister an der Delegiertenversammlung in Cham. «Wir müssen dem unseligen und ungebremsten Wachstum der Prämien Einhalt gebieten.»

Volksinitiative am Start

Die CVP will das Problem bei der Wurzel packen und meint damit konkret die Kosten: Die Partei gibt sich überzeugt, dass im Gesundheitswesen Kosten von 6 Milliarden Franken ohne Qualitätseinbussen eingespart werden können.

Um die Situation im Gesundheitswesen in den Griff zu kriegen, will die CVP im Herbst eine entsprechende Volksinitiative lancieren.

«Die Schere zwischen Prämien und Lohn gibt uns zu denken», sagte der Obwaldner Ständerat Erich Ettlin. Der Mittelstand habe ein Problem und könne die Prämien nicht mehr bezahlen.

Kostenbremse als Lösung?

Die Initiative will trotz einer Kostenbremse die Behandlungsqualität durch Eliminierung von Übertherapie und -medikation verbessern.

Die Initiative legt deshalb fest, dass die Gesundheitskosten – und damit die Prämien – nicht stärker wachsen können als die Gesamtwirtschaft und die Löhne. «Der Bund sorgt zusammen mit den Kantonen, Leistungserbringern und Krankenversicherer durch Anreize dafür, dass die Kostensteigerung eingedämmt wird», erklärte Ettlin.

Juillard folgt auf Buttet

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der jurassische Regierungsrat und Präsident der Finanzdirektoren-Konferenz, Charles Juillard, sitzt neu als Westschweizer Vertreter im Vizepräsidium der CVP Schweiz. Juillard wurde an der Delegiertenversammlung zum Nachfolger von Yannick Buttet gewählt. Der Walliser Buttet war letztes Jahr als Nationalrat und CVP-Vizepräsident zurückgetreten.
Er sah sich mit Presseberichten über sexuelle Belästigungen und einem Strafverfahren wegen Verdachts auf Nötigung kofrontiert.

Doch wie soll diese Kostenbremse aussehen? Die CVP schlägt vor, dass bei Grenzwert-Überschreitungen die Kosten im folgenden Jahr im entsprechenden Bereich nach unten angepasst werden. Der von der Partei vorgeschlagene Verfassungstext beauftragt das Parlament, entsprechende Gesetze zu erlassen

Ja zum Geldspielgesetz

Die CVP-Delegierten beschlossen mit 181 zu 38 Stimmen und 11 Enthaltungen die Ja-Parole zum neuen Geldspielgesetz.

Das neue Geldspielgesetz, über das am 10. Juni abgestimmt wird, sieht vor, dass Schweizer Casinos künftig Geldspiele im Internet anbieten dürfen. Illegale Angebote ausländischer Online-Casinos werden aber gesperrt.

Da dafür Netzsperren nötig wären, ergriffen Jungparteien das Referendum. Sie befürchten unter anderem Internet-Zensur. Zudem seien Netzsperren wenig wirksam, da sie leicht zu umgehen seien.

Es gehe unter anderem darum, die rund 1 Milliarde Franken zu sichern, die jährlich indirekt aus Erträgen der Schweizer Lotterien und Casinos beispielsweise an die AHV und die IV einflössen, sagte der Zuger Ständerat Peter Hegglin den Delegierten. «Ohne Geldspiel-Gesetz besteht das Risiko, dass das Geld ins Ausland abfliesst.»

Ein weiterer Punkt, der für das Gesetz spreche, sei beispielsweise der Schutz vor Spielsucht. «Ausländische Anbieter umgehen unsere Auflagen, beispielsweise im Spielerschutz», sagte Hegglin. «Deshalb brauchen wir Netzsperren, damit sie keinen Zugriff auf den Schweizer Markt haben.» Wirtschaftsfreiheit sei in diesem Bereich nicht notwendig - vielmehr brauche es klare Regeln.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Dafür benötigt es eine "ausmistende" Reform des heutigen, Menschen ausbeuterischen "Gesundheits-Un-Wesens" der Schweiz!! "Es gibt viel zu viele falsche Leute, in falschen Positionen" (BAG - Gesundheits-Direktoren -Parlamentarier und Co = lukrative VR-Mandate = Vetternwirtschaft!!)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Edi Steinlin (Chäsli)
      Nicht zu vergessen sind die Krankenkassen Mitglieder, die von Arzt zu Arzt und von Therapie zu Therapie rennen und so die Beiträge in die Höhe treiben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
      Herr Steinlin,wäre es doch nur so einfach wie sie es hier beschreiben. Wenn ein Krankenkassen Mitglied nicht eine zweit Meinung einholt bevor er sich eine teuren Operation oder Therapie beigebt, wird ihm vorgeworfen er treibe die Kosten in die höhe weil er keine zweit Meinung einholte ob diese Therapie oder Operation nötig wahr!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wenn die "CVP" tatsächlich das marode, Menschen ausbeuterische "Gesundheits-Un-Wesen" verbessern will, dann muss eine radikale "Reform" her!! Es gibt viel zu viele profitgierige Schmarotzer im Gesundheits-Un-Wesen, welche sich ausschliesslich um die eigene Bereicherung kümmern (die Allmacht "Pharma-Lobby" - Forschung, Ärzteschaft, Klinik-Spital-Heim-"Managements", Apotheken/Drogerien, Krankenversicher, BAG - Gesundheits-Direktoren -Parlamentarier mit lukrativen VR-Mandaten = Vetternwirtschaft)..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Henriette Rub (ehb)
      DC: wenn sie immer so gut wissen, wo die Fehler stecken, warum melden sie sich nicht an richtiger Stelle und unterbreiten ihre fundierten Verbesserungsvorschläge. Nur an Anderen herumkritisieren bringt uns nicht weiter.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margrit Holzhammer (Margrit Holzhammer)
    Da hilft nur noch ein Zusammenbruch des ganzen Systems.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen