Zum Inhalt springen
Inhalt

Das Leiden der Polarfüchse Billiger Echtpelz – den Preis zahlen die Tiere

Legende: Video Billiger Echtpelz – den Preis zahlen die Tiere abspielen. Laufzeit 17:02 Minuten.
Aus Kassensturz vom 05.12.2017.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Pelz ist wieder im Trend, an vielen Jacken findet sich Pelz von Polarfüchsen.
  • Finnland ist bei der Zucht von Polarfüchsen führend.
  • Die Tiere werden in engen Käfigen bis auf das Fünffache des natürlichen Gewichts hochgemästet. So geben sie mehr Fell.
  • Die Raubtiere können sich mit dem Übergewicht kaum mehr bewegen und leiden unter Augenentzündungen.

Im letzten Jahr haben Zuchten in Finnland über zwei Millionen Fuchspelze produziert. Viele dieser Felle finden sich auf Jacken und Mützen, die auch in der Schweiz verkauft werden. «Kassensturz» wollte wissen, unter welchen Bedingungen. Doch die Vermarktungsorganisation der finnischen Pelzfarmer Saga Furs lehnte Drehanfragen ab.

Reporter vor Ort unerwünscht

So recherchierte ein «Kassensturz»-Team vor Ort in Finnland und versuchte, unangemeldet Zuchten zu besuchen. Doch auch hier: Das Filmteam war unerwünscht und wurde überall abgewiesen. Gemeinsam mit einem ortskundigen Tierschützer konnte das Team aber im Schutze der Nacht eine grosse Fuchspelzfarm besichtigen.

Tiere werden regelrecht hochgemästet

Und stiess dort auf erschreckende Zustände: Riesige Tiere in kleinen, engen Gitterkäfigen: Sogenannte «Monsterfüchse» mit Pelzfalten am ganzen Körper. Zu diesen Lappen kommt es, weil die Farmer die Tiere mit kalorienreicher Nahrung richtiggehend mästen. Bis die eigentlich zierlichen Füchse vier oder fünf Mal so schwer sind wie ein natürlich gewachsener Polarfuchs.

Eng eingepfercht auf Gitterrost

Die Raubtiere werden in engen Käfigen auf einer Fläche von weniger als einem Quadratmeter gehalten, in denen sie sich kaum bewegen können. Die Pfoten liegen auf Gitterrost, der Kot sammelt sich darunter. Auffällig: Bei vielen Tieren ist die Augenpartie entzündet.

Tierschützer kritisieren Zuchten

Kristo Muurima von der finnischen Tierschutzorganisation Oikeutta Eläimille beobachtet, dass diese Zuchttiere von Jahr zu Jahr grösser werden: «Die Farmer überzüchten und überfüttern die Füchse. Denn ein grosses Fell bedeutet mehr Geld mit weniger Aufwand. Das ist ein trauriges Zeichen menschlicher Gier auf Kosten des Tierwohls.»

Zudem gebe es viel zu wenig Kontrollen und diese seien nicht streng genug: «Die Behörde ist unfähig und die Politiker sind nicht gewillt, die Bedingungen für die Tiere zu verbessern», kritisiert der Tierschützer. Die Europäische Union schreibe zwar Kontrollen vor, jedoch setze die entsprechende Behörde diese viel zu selten um. Zudem seien die Konsequenzen bei Verfehlungen nicht streng genug. Doch die Grösse der Käfige und die Gitterböden seien grundsätzlich gesetzeskonform.

«Kassensturz» konfrontierte die finnische Produzentenorganisation Saga Furs und den internationalen Branchenverband International Fur Federation mit diesen Beobachtungen. Doch die Organisationen beantworteten die Fragen von «Kassensturz» nicht. Kurz vor der Sendung erreichte die Redaktion ein allgemeines Statement: Saga Furs würden weder die Zucht von übergrossen Füchsen noch die Misshandlung von Tieren akzeptieren. Zudem habe die Organisation strenge Richtlinien und ein strenges Zertifikationsverfahren für die Höfe mit regelmässigen Kontrollen.

Deklaration ungenügend

Etikett einer Wollmütze mit Pelzbommel.
Legende: So sollte die Deklaration aussehen. SRF

In der Schweiz müssen seit 2014 Echtpelze in den Warenhäusern deklariert werden. Tierart, Herkunft und Gewinnungsart müssen angeschrieben sein. Dies sei dringend nötig, sagt Nadja Brodmann vom Zürcher Tierschutz. «Es muss klar sein für die Kunden, dass ein Tier sterben musste für den Pelz. Wenn man die Gewinnungsart anschreibt, wird offensichtlich, wie das Tier leben musste.»

In einer grossangelegten Untersuchung prüfte der Zürcher Tierschutz, ob sich die Läden an die Vorschrift halten. Sie kontrollierten Etiketten in 23 Geschäften in der Deutschschweiz. Insgesamt überprüften sie 344 Produkte. Davon war fast ein Drittel gar nicht deklariert. «Das sind klare Gesetzesverstösse. Das verhindert, dass die Leute merken, dass sehr viel Tierleid hinter den Produkten steht.»

Kuchendiagramm.
Legende: Die Deklaration lässt nach wie vor zu Wünschen übrig: Rund ein Drittel ist mangelhaft und fehlt ganz. SRF

Grieder will Herkunft abklären

Die vom Zürcher Tierschutz kritisierten Geschäfte geloben Besserung und wollen die Produkte in Zukunft korrekt deklarieren.

In der Sendung «Kassensturz»-Sendung nimmt Pierre Brunschwig Stellung. Er ist Direktor und Mitinhaber des Genfer Modehaus-Konzerns Bongénie Grieder, welcher ebenfalls Mode mit Fuchspelzen aus Finnland anbietet. «Ich bin schockiert und entsetzt über die Bilder in dieser Reportage», so Brunschwig.

Er habe erst jetzt erfahren, dass gewisse Produkte, welche sie verkauften, von solchen Zuchten stammen könnten. «Und das wäre inakzeptabel. Die Lieferanten sichern uns zu, dass die Pelze aus sauberen Zuchten stammen und vom Staat kontrolliert werden». Man werde nun von den Einkäufern Erklärungen verlangen um mehr über die Herkunft der Pelze zu erfahren. Das Modehaus will in Zukunft auf solche Produkte verzichten, falls «wir sicher sind, der finnische Polarfuchs aus solchen Zuchten kommt».

Pelzdeklaration in Schweizer Geschäften

GeschäftGeprüfte Produkte
Mangelhaft deklariert
Nicht deklariert
Bogner Zürich
9


Bogner Basel
6
2
Ciolina Mode Bern
17
11
Claudine et Pierre Kindermode, Bern
5
4
Galerie Breitenmoser, Basel
14
2
Grieder, Zürich
43
10
Grieder, Basel
3011
Grieder, Bern
253
1
Grieder, Luzern
13

House of Gerry Weber (Group Keller), Zürich
5
2
House of Jeans AG, St. Gallen
13
4
Jäckli & Seitz, St. Gallen
10
10
Joy Jeans Emotion, Bern
12
5
Kofler, Luzern
19
9
Kofler Pilatusstrasse, Luzern
25
16
Marie Claire Boutique (Group Keller), Zürich
9

Mewis, Wil
10
8
Mode Keller (Group Keller), Zürich
2411
Mode Weber, Wil
7
1
Mode Weber, St. Gallen
10
4
Och Sport, Zürich
23

Rive Gauche, Luzern
824
Zwald Herrenmode, Bern
7
7
Total3447101

Quelle: Zürcher Tierschutz

Legende: Video Studiogespräch mit Pierre Brunschwig, Direktor und Mitinhaber von Bongenie Grieder abspielen. Laufzeit 04:27 Minuten.
Aus Kassensturz vom 05.12.2017.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

81 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Alizée Narayanan (Grubas88)
    UND wenn die Herkunft unklar ist, dann kauft’s nicht! So einfach geht das… Dies gilt für alle tierischen Produkte. Soviel ich weiss, ist noch keiner gestorben, weil er auf einen Pelzmantel, eine Lederjacke oder gar ein Stück Fleisch aus dem Discounter verzichtet hat! Klärt eure Kinder, eure Freunde und Bekannte auf. Teilt euer Wissen und eure Meinungen, um eine Bewusstseinserweiterung zu schaffen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Alizée Narayanan (Grubas88)
    Stoppt endlich diesen Geiz, diese Gier und diese kalte Ignoranz! Fangt endlich an, BEWUSST zu leben und vor allem BEWUSST einzukaufen. Gerade in der heutigen Zeit mit unzähligem, weit verbreitetem Wissen und Deklarationspflichten, die wir in der Schweiz geniessen dürfen, können wir solchen unethisch produzierten Produkten aus dem Wege gehen und so durch verminderte Nachfrage diesem Wahnsinn zumindest ansatzweise den Riegel schieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wer echte Tierpelze trägt, trägt auch die Verantwortung für skrupellose "Tierquählerei"! Einmal mehr die Frage an die teuren Zuständigen für "Tierschutz" beim Bundesamt für Veterinärwesen und Tierschutz: Wann handeln sie endlich zum wahren Schutz der Tiere im In- und Ausland (Tierforschungslabors, konventionelle LW, Massentierhaltungen, Schnellmast-Tierfabriken, Gen- und andere Manipulationen an Tieren,... jegliche Tiere und tierische Produkte aus dem Ausland aus tierquählerischer Haltung,..)??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten