Zum Inhalt springen

Schweiz Der Gotthard-Tunnel ist wieder geöffnet

Im Gotthard-Tunnel hat sich am Vormittag ein schwerer Unfall ereignet. Der Tunnel blieb in der Folge in beiden Richtungen gesperrt. Mittlerweile ist er wieder befahrbar.

Der Verkehr auf der Nord-Süd-Achse staute sich bis zur Mittagszeit vor beiden Portalen des Gotthard-Strassentunnels auf bis zu acht Kilometern. Weil derzeit wegen Felssturzgefahr auch die Schöllenenstrasse gesperrt ist, blieb den Autofahrern nur der weite Umweg über den San Bernardino. Kurz vor 12 Uhr wurde der Gotthard-Tunnel wieder freigegeben.

Kurz vor 10 Uhr war ein in Richtung Norden fahrender Franzose mit seinem Auto im Tunnel auf die Gegenfahrbahn geraten und frontal mit einem entgegenkommenden Fahrzeug kollidiert. Er erlitt laut einer Mitteilung der Tessiner Kantonspolizei schwere Verletzungen und wurde mit dem Helikopter ins Spital gebracht. Die beiden Insassen des zweiten Fahrzeugs mussten zur Kontrolle ins Spital.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von a.studer, zürich
    2. röhre hin oder her, solange der öffentliche verkehr im Tessin nicht ausgebaut wird, werden auch weiterhin gleich viele Leute mit dem Auto runterfahren. wenn ich vom gambarogno aus in die migros in Sant`antonino will und retour mit dem öv brauch ich gleich einen halben Tag.. also geh ich eben weiterhin mit dem Auto, Stau beim Gotthard UND im Tessin nehm ich gezwungenermassen in kauf..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Markus Berner, Bülach
    2014: 29 tote Velofahrer, 43 tote Fussgänger, 12 Tote auf Autobahnen, ein Teil dieser 12 im Gotthardtunnel. Wenn schon Miliarden ausgeben für Unfallverhütung, so kann man an anderen Orten mit weniger Geld viel mehr Leben retten als im Gotthardtunnel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sandro Soletto, Bern
    Ich war heute direkt vor Ort und habe es hautnah erlebt, wie geborgen wurde. Ohne Gegenverkehr hätte es der Frau (es war kein Mann!) nicht das Leben zerstört! Ich kann nicht verstehen, wie man dies als Gegner einer 2.Röhre einfach akzeptiert, dass hier Menschen unnötig sterben! Wegen einer 2.Röhre fahre ich nicht häufiger ins Tessin - aber sicherer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Mike Emmenegger, luzern
      In der Schweiz sterben noch 64000 andere Menschen pro Jahr, eine 2. Röhre ist da eher teuer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen