Der Zug rollt, die App passt auf

Zugunfälle ereignen sich oft aufgrund menschlichen Versagens. Beispielsweise, wenn ein Lokführer zu früh losfährt und die Haltesignale missachtet. Nun hat die SBB in Zofingen eine europaweit neuartige App vorgestellt, die die Lokführer unterstützen soll. Wir sind mitgefahren beim Praxistest.

Video «Eine App soll Unfälle vermeiden» abspielen

Eine App soll Unfälle vermeiden

1:40 min, aus Tagesschau vom 14.10.2015

Der Fall ist klar: Das Signal im Bahnhof Zofingen steht auf Rot! Abfahren verboten. Eine App soll nun dafür sorgen, dass sich die Lokführer auch daran halten. Martin Kyburz, IT-Verantwortlicher bei der SBB, steht im Lokführerstand und erklärt die Warn-App, die er für das iPad entwickelt hat:

«Wir fahren nun ab und testen die App. Das Signal steht auf Rot, und der Zug fährt trotzdem ab», demonstriert Kyburz. Eine akustische Warnung ertönt. «Die App hat die Situation erkannt. Der Lokführer muss nun sofort anhalten, weil etwas nicht stimmt.»

Tüfteln bei der SBB

Auf die Idee kam eine Gruppe Mitarbeiter in der SBB. Ihnen wurde bewusst, dass man Daten, die man sowieso schon aufgezeichnet hat, eigentlich vernetzen könnte. Jede Bewegung der zirka 5000 SBB-Züge, die auf dem Schweizer Schienennetz täglich verkehren, wird nämlich registriert. Nun habe man einfach das iPad in dieses System eingebunden, erklärt Manfred Haller, der Leiter Zugführung. «Somit weiss das Infrastruktur-System, wo sich das iPad befindet.»

Und das Gerät weiss, ob nun eine Bewegung des Zugs erlaubt ist oder nicht. Wie vorgezeigt, gibt das System eine Warnung von sich. So können Unfälle verhindert werden, beispielsweise derjenige von Rafz im vergangenen Februar. «Wir haben festgestellt, dass nach kurzer Zeit die Situation bereits registriert war. Die App war noch in der Testphase», .so Haller. Ziemlich sicher hätte der Unfall verhindert werden können, befindet er.

Nur Hilfsmittel, keine absolute Sicherheit

Denn damals fuhr ein Lokführer los, obwohl er Rot hatte. Vor allem an den Bahnhöfen, die keine eigene Abfahrverhinderung haben, ist die App für die Lokführer hilfreich. In vielen Bahnhöfen ist das Abfahren bei Rot heute schon nicht möglich. Die Warn-App ist jedoch nicht hundertprozentig sicher, die Informationen ans iPad werden über das Mobilfunknetz geliefert – das funktioniert nicht überall.

«Grundsätzlich ist es unabhängig von der Ausrüstung der Sicherungsausrüstung der Infrastruktur. Es ist ein zusätzliches Hilfsmittel, um uns noch sicherer zu machen.» Überflüssig wird dieses Hilfsmittel ungefähr bis im Jahr 2030, wenn ETCS2 auf dem gesamten Netz eingeführt ist. Dann werden die Züge standardmässig komplett digital überwacht. Abfahren bei Rot geht dann definitiv nicht mehr.