Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Die 10 umstrittensten Kunstaktionen der Schweiz

Provokative Kunst oder grosses Ärgernis? Ein Hafenkran erhitzt momentan die Gemüter der Bürger in der Stadt Zürich. Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, dass es die Kunst bei den Schweizern schwer hat, wenn öffentliche Gelder fliessen.

Harald Nägeli
Legende: Ein «Sprayer von Zürich» war der Schreck jedes Hausbesitzers: Harald Nägeli. Keystone

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

28 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Die Arbeiter aus Rostock freuts. Sie würden gerne weitere ausgediente Rosthaufen aufbauen; natürlich für gutes Geld - versteht sich. Käufer gesucht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Katharina Müller, 8400 Winterthur
    Kunstwerke können bezaubern, zum Nachdenken anregen, gefallen oder nicht. Kunst erfreut oder nicht. Wer sich aber einreden lässt, dass ein Kran ein Kunstwerk sein soll, beweist damit, dass er dieses "Kunstwerk" nie als das, was es ist, kennengelernt hat, nie damit schweisstreibende Arbeit verrichten musste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benito Boari, St. Gallen
    1. Kunst = künstlicher (nicht-natürlicher) Akt (wie z.B. ein Baum) 2. Kunst = StädterInnen (Schweiz) miteinander ins Gespräch zu bringen 3. Kunst = Punkte 1 & 2 möglichst wirtschaftlich zu realisieren Volltreffer, oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen