Zum Inhalt springen

Header

Audio
Grillpartys und Badespass: Warum haben wir keine Disziplin mehr?
Aus News Plus vom 26.06.2020.
abspielen. Laufzeit 15:48 Minuten.
Inhalt

Die Disziplin schwindet Wieso Menschen Corona-Regeln missachten

Eine Verhaltensökonomin erklärt, warum Menschen die Coronaregeln wider besseres Wissen missachten.

Volle Badis und Bergbahnen, Partys im Wald oder mitten in der Stadt und auch in den Nachtclubs wird gefeiert, bis der Arzt kommt: Besonders das vergangene Wochenende hat gezeigt, dass die Corona-Disziplin in der Schweiz schwindet. Abstände werden viel weniger eingehalten als noch vor ein paar Wochen.

Verhaltensökonomin Dorothea Kübler erklärt dies damit, dass die Pandemie in ein neues Stadium getreten sei. «Es wird zunehmend schwierig, sich selber und auch andere zu motivieren.»

Menschen stehen in Schlange
Legende: Die Pandemie sei für Virologen und auch die Gesamtgesellschaft ein grosses Experiment, sagt die Verhaltensökonomin. «Und wir müssen lernen, damit umzugehen.» Keystone

Mit der Aufhebung des Lockdowns in vielen Ländern verblassen die Schreckensbilder vom Höhepunkt der Coronakrise in Europa. Die Bedrohung wird abstrakt. «Es verbreitet sich das Gefühl: Wir können alles wieder machen und es passiert nichts», so Kübler. «Und das ist trügerisch, wie man an neuen Ausbrüchen sieht.»

Aus den Augen, aus dem Sinn

Das Phänomen, das derzeit nicht nur in der Schweiz zu beobachten ist, hängt demnach mit einer Art Dominoeffekt zusammen. «Bedingte Kooperation» nennt es die Verhaltensökonomie. Kübler führt ein Beispiel auf: «Wenn andere anfangen, nicht mehr Masken zu tragen, fragt man sich selber, warum man sich mit der Maske rumquält.»

Dieser Mechanismus beschleunige die Erosion der Verhaltensregeln. Obwohl die Behörden eindringlich dazu aufrufen, diese weiter strikt einzuhalten. Dass davon beim bierseligen Grillfest oder in der Badi wenig zu spüren ist, ist für die Wissenschaftlerin nur menschlich.

Wir haben noch nicht wirklich gelernt, mit diesen neuen Regeln im Alltag umzugehen.
Autor: Dorothea KüblerVolkswirtschaftsprofessorin an der Technischen Universität Berlin

Denn unser lebenslang eingeübter sozialer Kodex lässt sich nicht auf Knopfdruck ausschalten. «Wir haben noch nicht wirklich gelernt, mit diesen neuen Regeln im Alltag umzugehen und sie so einzubauen, dass sie nicht feindselig wirken», sagt die Ökonomie-Professorin an der Technischen Universität Berlin.

Frau mit Mundschutz
Legende: Die Verhaltensökonomie lehrt: Damit Verhaltensregeln breit akzeptiert werden, braucht es eine kritische Masse, die sich daran hält. Keystone

In der «neuen Normalität» vollzieht sich nämlich Gewöhnungsbedürftiges. Wer im Laden einen weiten Bogen um andere Kunden macht, erntet manch bösen Blick. Genauso wie die Frau, die im Zug einsam in der Ecke sitzt und Mundschutz trägt.

Viele der Situationen liessen sich mit einem Lächeln oder einem freundlichen Augenzwinkern entschärfen, sagt Kübler aus eigener Erfahrung. So könne mitgeteilt werden, dass man wegen der Corona-Gefahr Abstand halte. «Das alles müssen wir verstärkt einüben. Wenn man das nicht macht, rutscht man schnell in die alte Normalität – und das ist gefährlich.»

«Leading by example»: Vorbildfunktion der Politik

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
«Leading by example»: Vorbildfunktion der Politik

Mit US-Präsident Donald Trump und seinem Amtskollegen in Brasilien, Jair Bolsonaro, werden zwei der Corona-Hotspots der Welt von Männern regiert, die wiederholt die staatlich verordneten Corona-Massnahmen infrage gestellt haben. Und bei öffentlichen Auftritten auch auf die Einhaltung von Verhaltensregeln verzichteten.

Das könne durchaus auf die Bevölkerung durchschlagen, erklärt die Verhaltensökonomin: «Damit Regeln von der Bevölkerung akzeptiert werden, ist es sehr wichtig, dass Politiker sie glaubwürdig vorleben.» «Leading by example» (dt: Führen durch Vorbildfunktion)», nennt es die Forscherin. «Tun sie das nicht, erzeugt dies das Gefühl, dass es ungleiche Standards gibt.»

Mit der weiteren Lockerung der Corona-Massnahmen appelliert der Bundesrat auch beim Maskentragen an die Eigenverantwortung der Bevölkerung. Anders etwa als in Deutschland, wo im ÖV Maskenpflicht herrscht.

Doch auch diese wurde nach anfänglicher Disziplin immer weniger eingehalten, so die deutsche Forscherin: «Viele dachten sich wohl: Wenn es nicht alle machen, warum muss ich es dann machen?» Berlin hat inzwischen reagiert und stellt Bussen aus für Leute, die keine Maske im ÖV tragen.

«Schöner wäre natürlich, wenn es ohne Bussen gehen würde», sagt die Expertin für Entscheidungsverhalten. Aber: Für Gruppen sei es manchmal einfacher, wenn es klare Standards gebe: «Man muss dann auch nicht mehr über die Schwäche der menschlichen Moral philosophieren.»

SRF 4 News, 29.06.2020, 11:17 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

162 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Vielleicht sieht der Bundesrat jetzt das gewisse Lockerungen definitiv zu früh kamen und zurückgezogen werden müssen. Z.B. sollte man grosse Menschenmassen definitiv wieder vermeiden. Obwohl ich ÖV-Nutzer bin, bin ich für ein Masken-Obligatorium. Denn der grösste Teil der Nutzer hat offenbar bereits vergessen dass das Coronavirus noch da ist. Die meisten Maskenträger, die ich sah, sind zwischen 30-50 Jahren alt. Darunter und darüber sieht man selten welche.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Pascal Odermatt  (PDOdermatt)
    Mir wurde gesagt, die blaue Seite der Maske müsste aussen sein. Die Frau auf dem Bild hätte diese verkehrt an?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Marc Schlatter  (Marc Rafael)
      Sieht dafür hübsch aus. Vergleichen Sie einmal die Darstellungen der Massnahmen-Befürworter und Bilder von Abstandhaltenden Menschen, Maskenträgerinnen und -trägern u. dgl. mit denen eher kritischer Leute, Ausfälliger oder eines Tegnell, wo immer wieder seine Selbstkritik genüsslich aufbereitet und verallgemeinert wurde. Zugegeben, gewisse andere Politiker tun selbst schon alles dafür, sich unvorteilhaft zu präsentieren...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Heinrich  (Tunundlassen)
    "Weder besseren Wissens"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen