Zum Inhalt springen

Schweiz Die Schweiz ist punkto Energiewende noch nicht auf Kurs

Mit einem neu lancierten Index wollen Umweltverbände aufzeigen, ob die Schweiz bei der Energiewende auf Kurs liegt. Beim Atomausstieg schneidet sie bisher schlecht ab. Dafür steht sie im Klimaschutz besser da.

Legende: Video Schweiz punkto Energiewende nicht auf Kurs abspielen. Laufzeit 1:17 Minuten.
Aus Tagesschau vom 26.08.2013.

Die Umweltorganisationen wollen überwachen, wie gut die Schweiz in verschiedenen Bereichen der Energiewende vorwärts kommt.

«Damit wir den richtigen Weg finden, brauchen wir einen Kompass, der zeigt, wo wir auf Kurs sind und wo wir nachlegen müssen», erklärte Thomas Vellacott, Chef von WWF Schweiz.

Der hierfür lancierte Index zeigt die Fortschritte der Schweiz in sieben Bereichen. Er stützt sich auf öffentliche Daten, die teilweise mit dem Zielszenario der Umweltorganisationen, teilweise mit demjenigen des Bundesrats verglichen werden.

Noch weit ab vom Zielkurs

Momentan ist die Schweiz nach Ansicht der Umweltorganisationen noch weit ab vom Zielkurs. Laut dem diesjährigen Index, der sich hauptsächlich auf Zahlen aus dem Jahr 2012 stützt, schneidet die Schweiz insbesondere bei der Energieeffizienz und beim Atomausstieg schlecht ab.

Bei der Energieeffizienz gebe es zwar recht gute Tendenzen, sagte Kaspar Schuler, Leiter Klima und Energie Greenpeace Schweiz. Wegen des steigenden Wirtschafts- und Bevölkerungswachstums reiche dies aber nicht aus. Im Bereich Atomausstieg hätten die Umweltorganisationen noch nichts erreicht, gab Schuler zu.

Auch bei den erneuerbaren Energien orten die Umweltorganisationen laut Schuler noch einen riesigen Nachholbedarf: «Wir legen zwar zu, aber es geschieht sehr, sehr langsam.»

Schuler: Schweiz kann sich Energiewende leisten

In drei Bereichen – Klimaschutz, Versorgungssicherheit sowie Wirtschaft und Soziales – hat die Schweiz laut dem Index immerhin zwei Drittel ihrer Jahresaufgaben gemacht. Das vergleichsweise gute Abschneiden im Bereich Wirtschaft und Soziales ist allerdings vor allem auf die im internationalen Vergleich tiefen Strompreise zurückzuführen.

Die Umweltorganisationen fordern jedoch, dass der «unbedachte Energieverbrauch» teurer wird – sie streben so genannte rückverteilte Lenkungsabgaben an. Die Energiekosten würden aber auch dann nicht aus dem Ruder laufen, sagte Schuler. «Die Schweiz kann sich die Energiewende leisten.»

«Von Bummelzug in TGV umsteigen»

Trotz der schlechten Bilanz dieses Jahr zeigten sich die Umweltorganisationen überzeugt, dass die Energiewende gelingen werde. Es brauche aber eine entschlossene Energiewende, und nicht eine halbherzige, mahnte Vellacott. «Wir müssen aus dem Bummelzug aussteigen und in einen ICN oder gar in einen TGV einsteigen», sagte Schuler.

Der Energiewende-Index wurde von der Umweltallianz und der Schweizerischen Energie-Stiftung in Zusammenarbeit mit Ernst Basler und Partner erarbeitet. Die Umweltallianz ist ein loser Zusammenschluss der vier grossen Umweltorganisationen Greenpeace, Pro Natura, VCS und WWF.

Botschaft des Bundesrats kommt bald

Der WWF hatte zusammen mit dem Wirtschaftsdachverband Economiesuisse und dem Kanton Aargau auch den «Trialog Neue Energiepolitik» angestossen. Dieser soll ermöglichen, dass sich Wirtschaft und Umweltverbände in der umstrittenen Energiepolitik annähern.

Die Teilnehmer des Trialogs, darunter auch Vertreter der Energiebranche und der Telekommunikation, forderten letzte Woche vom Bund, dessen Energiestrategie 2050 in Teilen rascher umzusetzen. Der Bundesrat wird voraussichtlich bereits im Frühherbst die Botschaft zur Energiestrategie 2050 an das Parlament weiterleiten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S. Sachser, Basel
    Wenn das KW für Betriebe nicht mehr 3-7 RP, sondern 30-40Rp kostet, wird die Energieeffizienz plötzlich interessant und dieser Punkt ist vom Tisch. 21800 Windräder benötigte Deutschlan für die Substituierung von 15 AKW's Wo sind unsere 5000 Windräder, damit wir die Akw's die lediglich rund 4% vom Gesamtenergiekonsum der CH (Heizung, Auto, Flugzeug...) liefern, ausschalten können? Soll jedes Auto an den Strom?n Wo bauen wir die nächsten 21000 Windräder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.käser, Zürich
    Privat und in der Firma haben wir vor drei Jahren auf einen alternativen Strommix von unserem Energieliferanten umgestellt. Die Mehrkosten befinden sich im Promillebereich was den Wohlstand und die Arbeitsplätze nicht bedroht. Wenn ich mitten in der Nacht durch die lichtgefluteten Tunnels der Zürcher Südumfahrung fahre, ziehe ich die Sonnenbrille an damit ich nicht geblendet in die Wand krache. Da gibt es Sparpotential! Warum muss um 03.00 ein Reklameschilt leuchten? Usw....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Eberhard, 5722 Gränichen
    jeder Mensch in diesem Land hat die Möglichkeit Strom zu sparen. Ich sehe bei jeder Stromrechnung, wieviel ich gegenüber dem Vorjahr gespart habe und das motiviert mich, auch im nächsten Jahr wieder erfolgreich zu sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen