Zum Inhalt springen

Schweiz Die Tunesier warten auf ihr Geld

Der tunesische Diktator Ben Ali ist geflohen. Das von ihm gestohlene Geld liegt noch in der Schweiz. Die Millionen sollen zurück nach Nordafrika. Doch bis dahin werden noch Jahre vergehen.

Der ehemalige tunesische Diktator Ben Ali.
Legende: 60 Millionen oder gar mehr: Ben Ali lagerte Gelder in der Schweiz. Keystone

Vor zwei Jahren stürzte das tunesische Volk den langjährigen Machthaber Zine el-Abidine Ben Ali. Der Diktator floh nach Saudi-Arabien. Doch auf die von ihm gestohlenen Gelder warten die Tunesier noch heute. Mindestens 60 Millionen Franken davon liegen auf Schweizer Konten. Einige Beobachter gehen von einem Vielfachen dieses Wertes aus.

Harziger Anfang

Für die Schweizer Seite kümmert sich der Diplomat Valentin Zellweger um diese sogenannten Potentatengelder. Und der Chef der Direktion für Völkerrecht ist zufrieden, wie sich die Zusammenarbeit mit Tunesien entwickelt hat.

Denn man habe heute mit dem nordafrikanischen Land funktionierende Rechtshilfebeziehungen. «Wir haben kürzlich eine Ladung an Beweisen nach Tunesien geschickt. Nun können die Tunesier vorwärts machen», sagt Zellweger.

Heute laufen die Verfahren. Doch der Anfang war schwierig. Damals habe er mit Grundsätzlichem beginnen müssen, sagt Zellweger. So habe er zuerst Vertrauen aufbauen müssen.

Gelder eingefroren

Die Tunesier waren irritiert und beschuldigten die Schweiz. «Zuerst nehmt ihr unser Geld, und nun behauptet ihr, ihr würdet uns helfen», lautete ein Vorwurf. «Ich habe versucht klarzumachen, dass die Schweizer Regierung eine ganz klare Politik verfolgt», sagt Zellweger.

Und die sei, dass die Gelder nicht in die Schweiz gehören würden, solange nachgewiesen werden kann, dass sie tatsächlich gestohlen wurden.

Mögliche gestohlene Gelder hat die Schweiz nach dem Sturz der arabischen Machthaber sehr schnell gesperrt. Das rechnen die betroffenen Länder der Schweiz noch heute hoch an, wie die tunesische Botschaft in Bern gegenüber Radio SRF betont.

Wer ist zuständig?

Doch für die Schweiz haben sich weitere Probleme ergeben. Denn in der Umbruchphase wurden die Regierungen und Behörden in Tunesien komplett umgestellt. «Während dieser ganzen Zeit war es ausserordentlich schwierig, konstante Rechtshilfeverfahren aufzubauen», sagt Zellweger.

Das hat vor allen zwei Gründe. Zuerst müsse man wissen, wer überhaupt zuständig sei. Und anschliessen müsse erreicht werden, dass die zuständigen Behörden über das nötige Wissen verfügen.

Unterstützer vor Ort

Um die Behörden vor Ort zu unterstützen, das nötige Know-how aufzubauen, hat die Schweiz eigene Experten nach Tunesien geschickt. «Es ist ausserordentlich kompliziert, Finanzströmen auf der Spur zu kommen. Dort konnten wir die Tunesier unterstützen», sagt Zellweger.

Auch wenn die Zusammenarbeit mit Tunesien gut läuft, ist der Prozess noch lange nicht abgeschlossen. Es wird noch Jahre dauern, bis die Strafverfahren in beiden Ländern und die gegenseitigen Rechtshilfeverfahren abgeschlossen sein werden. Es wird also noch Jahre dauern, bis die gestohlenen Gelder zurück bei den Tunesiern sein werden.

(prus)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Helfer, Zürich
    Tja. Es reicht eben nicht aus, wenn Medien einfachso mal behaupten, das Geld sei gestohlen bevor es überhaupt bewiesen ist. Ist auch gut so! Die CH stellt wenigstens sicher, dass das Geld nicht ins Nichts versickert und wenn es dann bewiesen ist, auch noch da ist. Mich würde viel mehr interessieren, ob andere Länder auch Gelder eingefroren haben und Tunesien (so wie die CH) hilft. Findet man nichts? Oder will man nichts finden, da die CH positiv dastehen könnte?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von T.Hofer, Rosshäusern
    Da uns die unzähligen Tunesier, die zuerst kräftig mithalfen ihr Land ins Chaos zu stürzen um dieses dann als sogenannte Wirtschaftsflüchtlinge in Richtung Schweiz zu verlassen, bereits das zigfache kosteteten, sind die 60 Mio Franken in unsere Staatskassen zu transferieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen