Zum Inhalt springen

Sieben Tote in einem Jahr Die unheimliche Todesserie vor dem Gotthard-Südportal

Der Autobahnabschnitt zwischen Quinto und Airolo scheint verhext. Jetzt sind erste Unfalluntersuchungen abgeschlossen.

Der tödliche Unfall 2016.
Legende: Beim Unfall im vergangenen Sommer kam eine vierköpfige Familie aus Deutschland ums Leben. Keystone

Drei Unfälle innerhalb eines Jahres mit sieben Todesopfern. Und dies jeweils auf dem gleichen Autobahnabschnitt vor dem Südportal des Gotthard-Strassentunnels zwischen Quinto und Airolo. Die Unfälle im Überblick:

17. Mai 2017 – ein Todesopfer:

Ein Aargauer Lastwagenfahrer kommt gestern Mittwoch zwischen Quinto und Airolo ums Leben. Beim Unfall soll er auf einen vor ihm stehenden LKW aufgefahren sein. Letzterer soll sich im Stau befunden haben.
Die Untersuchungen der Behörden laufen.

26. Juli 2016 – vier Todesopfer:

Eine vierköpfige Familie aus Deutschland wird auf dem Streckenabschnitt zwischen Quinto und Airolo getötet. Sie befanden sich auf der Rückreise aus den Ferien, als ihr Fahrzeug an der Dosierstelle vor dem Gotthardtunnel zwischen zwei Lastwagen zerdrückt wurde.

Die Untersuchung der Staatsanwaltschaft Tessin zeigt: Der Lastwagenfahrer ist nicht zu schnell gefahren und hatte auch keinen Alkohol getrunken. Die genauen Umstände des Unfalls sind weiterhin unklar. Der 50-Jährige Chauffeur kann sich an die Geschehnisse nicht mehr erinnern. Er wurde beim Unfall schwer verletzt. Heute ist er auf einen Rollstuhl angewiesen. Die Anklage gegen ihn wird sehr wahrscheinlich auf fahrlässige Tötung lauten.

17. Mai 2016 – zwei Todesopfer:

Ebenfalls tödlich endet ein Auffahrunfall für zwei Frauen aus Israel: Ihr Auto wird auf dem gleichen Streckenabschnitt zwischen Quinto und Airolo gegen einen Sattelschlepper gedrückt. Damals fuhr ein 55-jähriger Autolenker aus Frankreich auf den Wagen der beiden Frauen in einer Kolonne auf.
Laut der Staatsanwaltschaft Tessin war der Mann abgelenkt gewesen, weil er eine Radiofrequenz einstellen wollte. Die Anklage lautet auch gegen ihn auf fahrlässige Tötung – zusätzlich wird ihm ein Verstoss gegen das Strassenverkehrsgesetz zur Last gelegt.

Die Lehren aus den schweren Unfällen:

Unmittelbar nach den beiden Unfällen im vergangenen Sommer hatte das Bundesamt für Strassen (Astra) in dem betroffenen Abschnitt eine mobile Warntafel auf dem Seitenstreifen aufgestellt. So sollten alle Verkehrsteilnehmer über die genaue Staulänge auf dem Autobahnabschnitt informiert und zur Vorsicht aufgerufen werden.

Diese Massnahme sei jedoch im Nachhinein selbst als sicherheitsgefährdend eingestuft worden, sagte ein Sprecher der Astra.

Bis März 2017 seien deshalb neue Wechseltafelsignale für 350'000 Franken angeschafft worden, die auf einer Länge von fünf Kilometern den Verkehr regelten, so der Sprecher. Die Anlage mit insgesamt acht Signalen funktioniere einwandfrei und sei permanent in Betrieb.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Boris Weibel (Boris Weibel)
    tia das hat man nun davon. wären doch alle lkws auf der schiene. einen zweiten tunnel bräuchte es dann auch nicht mehr!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Das Geld für irgendwelche fragwürdigen Tafeln und Massnahmen würde man besser in den Bau der zweiten, voll befahrbaren Röhre stecken. 4 Spuren = kein Stau. Und die Lastwagen gehören auf die Schiene. Wozu baut die SBB so einen Luxustunnel? Ein LKW Fahrverbot durch den Gotthard gepaart mit einem attraktiven Verladeangebot würde so viele Probleme lösen. Weniger Dieselfeinstaub, weniger Staus, weniger Stress! Aber nein, die SBB beharrt auf ihren Höchstpreisen, die niemand zahlen will und wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Thomas Schlegel (teschle)
      Ihre Idee ist ja nicht neu, sie wäre aber eine realisitische Option. Die Vorstellung alleine an diesen Unfall mit der 4-köpfigen Familie bringt mich jedesmal in Rage... es ist unvohrstellbar Schrecklich nur daran zu denken. Es wird eindeutig zu wenig für die Sicherheit gemacht. Mit einer otimierung der Fahrbahnabgaben in Form einer Anhebung der Schwerlaststeuer od. ähnlich und der Automation der Fahrzeuge wird dies spätestens realisiert. Ich hoffe das ich das noch erlebe mit meinen 35 Jahren...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter Muster (Giovanni Caputo)
    An dieser 'Dosierstelle' sind sie doch schon länger am Bauen. Da muss man einspurig auf die Gegenfahrbahn ausweichen, oder?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner (Saleve2)
      richtig,ich fahre oft die Strecke. Aber Schuld sind für meine Begriffe, auch die Nichteinhaltung eines gewissen Abstandes.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen