Zum Inhalt springen

Header

Audio
Tierschutzvorschriften werden ungenügend kontrolliert
Aus HeuteMorgen vom 15.01.2020.
abspielen. Laufzeit 02:02 Minuten.
Inhalt

Dringender Handlungsbedarf Viele Schlachthöfe missachten rechtliche Vorschriften

In vielen Schweizer Schlachthöfen leiden die Tiere unnötig. Das zeigt eine Untersuchung im Auftrag des Bundes.

67 Schlachthöfe wurden vom Bund überprüft – das sind zehn Prozent aller Schweizer Betriebe. Viele der kontrollierten Schlachthöfe missachteten die rechtlich vorgeschriebenen Tierschutzvorschriften. Am gravierendsten seien die Fehler beim Betäuben und beim Ausbluten der Tiere.

Nicht korrekt betäubt

Gerade Schweine würden oft nur ungenügend betäubt, sagt Kaspar Jörger, Tierarzt beim Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen. Die Tiere spürten dann jeden Schnitt bei der Schlachtung und würden leiden. Bei der Elektro-Betäubung sei die Stromleistung nicht immer ausreichend, weil die Betäubungsgeräte nicht kontrolliert würden.

Schweine in einem Schlacht-Transporter.
Legende: Schweine werden oft ungenügend betäubt, wodurch diese unnötig leiden müssen. Keystone

Grundsätzlich würden laut dem Bericht in vielen Betrieben die Tierschutzvorschriften ungenügend oder gar nicht kontrolliert. Zeitdruck und zu wenig Personal seien Gründe dafür. «Schliesslich ist aber auch in verschiedenen Kantonen der politische Wille, die Schlachtung gut zu kontrollieren, nicht vorhanden», ergänzt Jörger.

Kantonstierärzte seien verpflichtet, die Schlachthöfe zu überprüfen. Aber die Mehrheit der kantonalen Behörden würde diese Tierschutzkontrolle nicht einfordern, erklärt der Tierarzt des Bundes weiter.

Diese Untersuchung sei alarmierend, heisst es beim Schweizer Tierschutz. Er fordert Sanktionen für betroffene Betriebe, bis hin zum Entzug der Betriebsbewilligung.

Kantone sollen sofort eingreifen

«Generell würde ich schon meinen, dass die grosse Mehrheit der Betriebe gut arbeitet, aber in gewissen Bereichen gibt es einen gewissen Handlungsbedarf», relativiert Ruedi Hadorn, Direktor des Schweizer Fleisch-Fachverbands. «Wir sind froh, dass diese Analyse durchgeführt wurde, damit wir entsprechende Datengrundlagen haben, auf denen wir aufbauen können.»

Dringenden Handlungsbedarf sieht dagegen das zuständige Bundesamt. Es hat bereits Korrekturmassnahmen eingeleitet. Die Kantone sollen in den gerügten Betrieben sofort eingreifen. Dazu müsse das Personal für den Tierschutz sensibilisiert und besser ausgebildet werden. In drei Jahren will das Bundesamt diese Massnahmen überprüfen.

Video
Aus dem Archiv: Schlachten auf der Weide
Aus Tagesschau vom 09.06.2015.
abspielen
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Martin Egger  (Martin Egger)
    Offenbar wird geltendes Recht verletzt. Welche nachlässigen Ämter und Personen sind verantwortlich? "die Mehrheit der kantonalen Behörden würde diese Tierschutzkontrolle nicht einfordern" - ich möchte es genauer wissen, nicht nur "kantonale Behörden".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Moritz Hürlimann  (DeMo)
      Gibt es keine Gesetzliche Grundlage mit welcher man Behörden die ihren Aufgaben nicht genügend nachkommen verklagen kann? Ich würde auch gerne genauer wissen welche Behörden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Susanne Saam  (Biennoise)
    Das ist mangelnder Respekt und mangelnder Anstand gegenüber Tieren. Respekt und Anstand sind ganz grundsätzliche Werte, von denen immer wieder gesprochen wird. Oder sollte ich sagen 'geschwafelt'? Ich rede nicht von den Ausführenden, die haben möglicherweise nicht immer die Wahl. Ich rede vom Gesetzgeber und den Behörden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Erstaunt? Geschockt?
    Bitte überlegen es ist doch fast menschlich nicht möglich, Tiere im Akkord zu toeten ohne dass sich Nachlässigkeit und Abgestumpftheit breit macht. Es sollte
    bekannt werden, nach welchen Kriterien die 63 Schlachthöfe ausgewählt und kontrolliert wurden?
    Und die restlichen 90% oder 600 Betriebe, wie halten deren Angestellten oder Inhaber die bereits zu larschen
    Vorschriften ein? Schau, Trau niemandem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen