Zum Inhalt springen

Header

Audio
Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Boostershot
Aus SRF 4 News aktuell vom 18.10.2021.
abspielen. Laufzeit 05:49 Minuten.
Inhalt

Dritte Impfung Deshalb ist der Booster in der Schweiz noch nicht zugelassen

Die Zulassung der dritten Coronaimpfung steht kurz bevor. Doch wie nötig ist dieser Booster überhaupt?

Darum geht es: Bisher hiess es vonseiten der Schweizer Behörden, es sei unklar, ob eine dritte Impfung wirklich nötig und sinnvoll sei. Empfohlen wird sie derzeit erst den Personen, die trotz der üblichen zweifachen Dosierung keinen genügenden Impfschutz aufbauen konnten. Dabei bieten andere Länder den Booster bereits breit an.

Das ist das Problem: Trotz doppelter Impfung können in seltenen Fällen Menschen an Covid-19 sterben. Diese Erkenntnis sei nicht neu, sagt Daniel Theis von der SRF-Wissenschaftsredaktion. «In der Schweiz ist diese Zahl von gut 40 Todesfällen Mitte August auf total 136 angestiegen bis Mitte Oktober.» Ausserdem wisse man auch, dass bei älteren Menschen und bei jenen mit schwachem Immunsystem die Anzahl Antikörper einige Monate nach der Impfung zurückgeht.

Antikörper sind nicht das alleinige Mass dafür, wie gut jemand geschützt ist.
Autor: Daniel Theis SRF-Wissenschaftsredaktor

«Es ist aber mittlerweile auch klar, dass die Antikörper nicht das alleinige Mass dafür sind, wie gut jemand geschützt ist.» Darum sei es nicht leicht, eine klare Schlussfolgerung aus den Antikörper-Daten zu ziehen, es brauche auch Daten über Ansteckungen und Erkrankungen.

Diese Erfahrungen gibt es: Israel verabreicht am längsten Auffrischungsimpfungen. Von dort gibt es Beobachtungsdaten zu über 60-Jährigen, die im «New England Journal of Medicine» erschienen sind. «Die Studie zeigt, dass jene mit Booster deutlich weniger Infektionen und weniger schwere Erkrankungen hatten als die ohne Booster, bei denen die Impfung schon über fünf Monate her war», so Theis. Berichte über Todesfälle und verhinderte Todesfälle gibt es in der Studie keine.

Vergleich Schweiz und Israel

Das sind die Voraussetzungen: Der Antrag für eine Boosterimpfung wurde hierzulande im September eingereicht. Bis Ende Oktober sei eine Zulassung möglich, wenn die Unternehmen mitspielten, erklärte Claus Bolte, Bereichsleiter Zulassung von Swissmedic, am Montag gegenüber «10vor10». Weshalb es so lange dauert, die dritte Impfung zu prüfen, obwohl die Impfstoffe an sich schon lange zugelassen sind, erklärt Theis damit, dass die Datenlage nicht 100 Prozent klar ist. «Swissmedic muss sicherstellen, dass nur wirksame Mittel und Therapien zugelassen werden. Das ist ihr Auftrag.»

Video
Wann kommt die Booster-Impfungen in der Schweiz?
Aus 10 vor 10 vom 18.10.2021.
abspielen

So seien die Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna zwar zugelassen. Aber nur für eine ganz bestimmte Anwendung – nämlich zwei Impfungen mit einem gewissen Abstand. «Eine dritte Dosis nach sechs Monaten oder später gilt als eine neue Anwendung, weil sie sich rein theoretisch anders auswirken könnte als die ersten zwei Dosen – vor allem muss auch die Wirksamkeit abgeklärt werden», erklärt Theis. Deshalb die erneute Prüfung. Und deshalb brauche es entsprechende Unterlagen, die die Pharmafirmen einreichen müssen.

Eine dritte Dosis nach sechs Monaten oder länger gilt als eine neue Anwendung, weil sie sich rein theoretisch anders auswirken könnte als die ersten beiden Dosen.
Autor: Daniel Theis SRF-Wissenschaftsredaktor

Das spricht dafür: Aktuell stecken sich wieder vermehrt ältere Menschen an, einzelne sterben auch. Daten lassen vermuten, dass solche Todesfälle teilweise mit einem Booster verhindert werden könnten. «Eine Zulassung für ältere Menschen ab 80 Jahren könnte somit durchaus Sinn ergeben», sagt der Redaktor. «Für die breite Bevölkerung sieht es im Moment aber noch anders aus.» Das gelte es abzuwägen, auch wenn gewisse Länder bereits vorpreschten.

Dritte Impfung: So ist die Lage in anderen Ländern

Box aufklappen Box zuklappen
  • Israel hat als erstes Land weltweit Ende Juli mit einer dritten Impfung begonnen. Bisher haben rund 40 Prozent der Israelis eine Auffrischungsimpfung erhalten. Die Behörden haben die dritte Dosis des Impfstoffs von Pfizer/Biontech inzwischen für alle Personen ab zwölf Jahren zugelassen.
  • Deutschland: Die Ständige Impfkommission empfiehlt eine Covid-19-Auffrischimpfung für Menschen über 70 Jahren sowie für Personen mit geschwächtem Immunsystem. Die Impfung mit einem mRNA-Impfstoff sollte frühestens ein halbes Jahr nach Abschluss der Grundimmunisierung erfolgen. Eine dritte Booster-Dosis sollen zudem Bewohner von Pflegeheimen, Pflegepersonal und andere Menschen mit Kontakt zu Risikopatienten erhalten.
  • Österreich: Das nationale Impfgremium empfiehlt eine dritte Impfdosis für Personen, die mit den Vakzinen Pfizer/Biontech, Moderna oder Astra-Zeneca geimpft sind. Dritte Impfungen finden in Österreich seit September statt und werden mit dem mRNA-Vakzin von Moderna oder Pfizer/Biontech verabreicht. Vor allem Risikopersonen, ältere Menschen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitsbereich erhalten derzeit eine Booster-Impfung.
  • Italien hat am 20. September mit dem Verabreichen von dritten Impfungen begonnen. Zunächst haben nur Menschen mit schwachem Immunsystem eine dritte Impfung erhalten. Ab sofort ist die Booster-Impfung für alle Risikopatienten und Personen über 60-Jährigen zugelassen – vorausgesetzt, die Zweitimpfung liegt mindestens sechs Monate zurück. Verimpft werden die mRNA-Vakzine von Pfizer/Biontech und Moderna.
  • Frankreich: Die oberste Gesundheitsbehörde hat am 6. Oktober eine Auffrischimpfung für das Pflegepersonal empfohlen. Im September hatte Frankreich Booster-Impfungen bereits für Menschen in Altersheimen, mit Vorerkrankung und über 65 Jahren freigegeben. Die Gesundheitsbehörde empfiehlt zudem, erwachsene Menschen im Umfeld von Immungeschwächten mit einer dritten Dosis zu versorgen. Auch in Frankreich werden die Impfstoffe von Pfizer/Biontech und Moderna verabreicht.
  • Grossbritannien: In Grossbritannien können über 50-Jährige sowie Heimbewohner und Pflegekräfte eine Auffrischungsimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Die Regelung gilt auch für klinisch extrem gefährdete Menschen sowie für Risikopatienten zwischen 16 und 65 Jahren.
  • USA: Die Arzneimittelbehörde FDA hat Auffrischungsimpfungen mit den Mitteln von Pfizer/Biontech und Moderna für über 65-Jährige, Risikogruppen und Bewohner von Pflegeheimen zugelassen. Zudem können Personen, die mit dem Vakzin von Johnson&Johnson geimpft wurden, mindestens zwei Monate nach ihrer Impfung eine Auffrischung bekommen.

Das spricht dagegen: Die globale Knappheit an Impfstoffen ist laut Theis ein Argument gegen Booster in der breiten Bevölkerung. «Die noch nicht klar gesicherte wissenschaftliche Evidenz ist ein weiteres.» Momentan stelle sich für verletzliche Gruppen aber die Frage: «Will man warten, bis noch mehr Daten da sind? Oder erhalten ältere und immunschwächere Personen einen Booster, auch wenn er vielleicht nicht bei allen nötig ist?»

SRF 4 News, 18.10.2021, 10:40 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

126 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Pia Müller  (PiMu)
    Ich verweise nur auf Gavi und das Buch von Karl Oberhauser !!
  • Kommentar von Dorothee Meili  (DoX.98)
    Viele Menschen, mit denen ich es augenblicklich zu tun habe (63-96-jährig, alle, für die es medizinisch ging, doppelt geimpft: dankbar dafür, hoffend, dass sich Herbst2020 so nicht wiederholt ) stellt sich die Situation etwas anders dar: Immer hörbarer Stimmen, wie: "bitte keinen Boosterstress!", "und vor allem nicht kombiniert mit "Grippeimpfung-Stress". Dazu ein Wunsch: bitte ein Mini-Teil der Hygiene-Massnahmen beibehalten: es auch ein gutes Jahr (fast) ohne Erkältung, Grippe, ohne Noroviren!
    1. Antwort von Cynthia Meister  (Cyn)
      Ja, aber…
      Die Stimmen, die behaupten, durch die Massnahmen werden Immunsysteme geschwächt, haben nicht unrecht.
      Richtig wäre m.E, die generelle hygienischen Massnahmen dort sorgfältig einzuhalten, wo es die Risiko-Gruppen besonders gefährden könnte.
  • Kommentar von Cynthia Meister  (Cyn)
    Gegen die Grippe müssen sich Risiko-Personen jährlich impfen lassen. Am Schluss wird es mit Covid-19 nicht anders sein. Die Frage ist nur, mit welchem Abstand die Spritzen erfolgen sollen, und für wen. Diese Woche lasse ich mich für die Grippe-Saison impfen. Sobald die Behörden glauben, eine Auffrische-Impfung für Covid-19 angebracht ist, werde ich mir diese auch spritzen lassen. Auch denn, wenn jene Impfung „normal“ bezahlt werde muss und nicht mehr durch den Staat subventioniert ist.
    1. Antwort von Christoph Ecker  (CE)
      Niemand muss sich gegen Grippe impfen. Es ist eine Empfehlung. Menschenlassen sich dann freiwillig impfen, wenn sie das möchten. Selbst gegen Grippe ungeimpfte Personen mit erhöhtem Risiko dürfen ins Kino gehen und zertifiziert werden sie auch nicht. Es erfolgt ein Eintrag in den Impfpass.
    2. Antwort von Cynthia Meister  (Cyn)
      @CE Seitens den Behörden habe ich nicht gehört, dass man eine 3. Spritze für das Zertifikat vorschreiben wird. Könnte kommen, ja, aber davon ist im Moment nicht die Rede. Vielleicht genügt die „Grundimpfung“, wenn die Spitalisierungszahlen nicht wieder steigen.
      Wer eine Grippe-Impfung braucht, braucht eine Erfrischungsspritze gegen Covid. Die saisonale Grippe verursacht nicht annähernd so schwere Verläufe, wie Covid, weshalb die Impfung für die öffentliche Gesundheit nicht vorgeschrieben ist.
    3. Antwort von Esther Jordi  (ejejej)
      Frau Meister, sowohl die Grippeimpfung wie auch die Boosterimpfung gegen Covid bleiben freiwillig. Jeder kann das nach wie vor für sich selbst entscheiden.
    4. Antwort von Cynthia Meister  (Cyn)
      @ejejej
      Ja, mir ist das alles klar und ich drucke auch nichts anderes aus. Ich erkläre lediglich, wie ich, persönlich, zur Impfung stehe.