Zum Inhalt springen
Inhalt

Schweiz Dübendorf soll zum Zivilflughafen werden

Der Bundesrat will auf dem Militärflugplatz Dübendorf (ZH) einen zivilen Flugbetrieb und einen Standort für den nationalen Innovationspark einrichten. Die Armee will ab 2020 nur noch eine Heli-Basis im Norden betreiben. Der Bundesrat hat heute die Weichen für die neue Nutzung des Areals gestellt.

Legende: Video BR Leuthard: «Betriebsaufnahme nicht vor 2020» abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.09.2014.

Der Bund will den bisherigen Militärflugplatz Dübendorf künftig als ziviles Flugfeld mit Bundesbasis nutzen. Auf einem Teil des Areals soll zugleich der Kanton Zürich einen Innovationspark bauen können. Der Bundesrat hat heute einen entsprechenden Antrag der drei Departemente UVEK, VBS und WBF gutgeheissen.

Damit wird sichergestellt, dass die mit 230 Hektaren grösste strategische Landreserve des Bundes für kommende Generationen erhalten bleibt, sagte Bundesrätin Doris Leuthard an der Medienkonferenz.

Während der mehrjährigen Übergangsphase zur Planung und Bewilligung wird die Luftwaffe den Standort Dübendorf weiterhin als Militärflugplatz nutzen und den Betrieb sicherstellen.

Verteidigungsminister Ueli Maurer sprach von einer künftigen Dreiernutzung ab ungefähr 2020/22 – mit einer Basis für Helikopter der Luftwaffe im Norden des Flugplatzes, koordiniert mit Rega und Kantonspolizei Zürich. Bis dahin werde der Flugplatz wie bisher genutzt.

Ziviler Luftfahrtbetrieb für mindestens 30 Jahre

Eine zivile Nutzung des Flugplatzes und ein Innovationspark seien in Studien geprüft und als realisierbar erachtet worden, stellte Verkehrsministerin Doris Leuthard fest.

Legende: Video BR Leuthard: Die Argumente pro Flugplatz Dübendorf AG abspielen. Laufzeit 01:04 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.09.2014.

Den Zuschlag für den Betrieb eines künftigen Flugfelds mit Bundesbasis habe die «Flugplatz Dübendorf AG» heute vom Bundesrat erhalten. Die Betriebsbewilligung für die Geschäftsfliegerei mit Rega und Aviatikverbänden gilt für 30 Jahre. Danach soll erneut entschieden werden, ob das Flughafenareal einer anderen Nutzung zugeführt werden soll.

Das künftige Flugfeld wird vor allem der Geschäftsfliegerei, der Leichtaviatik und für Werkflüge offenstehen. Ein regelmässiger Linien- oder Charterverkehr ist ausgeschlossen.

Behörden rechnen mit Einsprachen

Leuthard betonte, dem Bundesrat sei bewusst, dass der Entscheid für die Dübendorfer Bevölkerung nicht die beste Nachricht sei. Viele seien davon ausgegangen, auf der Brache würden Wohnsiedlungen gebaut – oder, dass mindestens kein zusätzlicher Lärm anfalle.

Wir rechnen künftig mit 28'000 Flugbewegungen.
Autor: Doris LeuthardBundesrätin
Legende: Video BR Leuthard: «Betriebsaufnahme nicht vor 2020» abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Aus News-Clip vom 03.09.2014.

Der Bundesrat stelle deshalb klare Bedingungen an den künftigen Flughafenbetreiber. Die Lärmgrenzwerte müssten gemäss der strengen Lärmschutzverordnung eingehalten werden. Zudem würden bei den Betriebszeiten Vorgaben gemacht, die den gesetzlichen Spielraum nicht voll ausschöpfen. «Über das Wochenende gelten weitere Einschränkungen», so Leuthard.

«Wir rechnen aber damit, dass künftig 28'000 Flugbewegungen möglich sein werden – anstatt heute 14‘500 Flugbewegungen.» Die Mitwirkung der Bevölkerung sei hier garantiert, beteuert Leuthard. Die Bevölkerung könne sich dazu äussern – und Einsprachen erheben. Deshalb rechnet der Bundesrat nicht damit, dass die Betriebsaufnahme vor 2020 stattfinden wird.

70 Hektaren für den Innovationspark

Für die Fläche des künftigen Innovationsparks ist laut Leuthard am bisherigen Kopf des Flughafens eine Fläche von 70 Hektaren reserviert. Dort soll der Hubstandort Zürich des nationalen Innovationsparks entstehen. Das Land gehe etappenweise an den Kanton Zürich über. Bis Ende Jahr würden die Einzelheiten der Landabgabe geklärt. Danach werde der Bundesrat über die konkrete landesweite Ausgestaltung des nationalen Innovationsparks entscheiden und das Geschäft ans Parlament überweisen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Michael Bender, Fällanden
    Kein Wort in diesem Forum zu der Idee Frau Sommarugas, ein Asylzentrum bereitzustellen. Nein, lieber Fluglärm durch noch mehr Business- und Privatjets. Wirtschaft und Anbiedern an die Reichen über alles....das zeigt mal wieder, wie man hier in der Deutschschweiz tickt. In der Romandie wäre das Ergebnis ein anderes gewesen ! Westschweiz, Du hast es besser....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von w.ammannaus, winterthur
    Mann stelle sich vor, aus dem Flugplatz eine Wohnzohne zu machen. Noch mehr Dreck im Untergrund muss dann in eine Kläranlage fliessen .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W.Ammann, winterthur
    Ich schlage vor, die Armee soll wieder zum Flugplatz Dübendorf kommen. Dann hört diese Streiterei endlich auf. Und dann gibt es in Dübendorf auch wieder anspruchsvolle, technische Berufe anzutreffen ! Und auch Lehrlinge könnten auf hohem Nivea ausgebildet werden. Architekten , Baumeister und Immobilienhänddler brauchen wir nicht noch mehr rund um Zürich !!! Inovationspark mit Flugplatz ist eine gute Kombination.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen