Zum Inhalt springen

Schweiz Ehemalige BFS-Direktorin klagt erfolgreich gegen Bundesrat

Der Bundesrat hat für eine frühere Chefbeamtin eine neue Stelle geschaffen. Der Lohn: rund 250‘000 Franken. Viel zu wenig, findet die Frau. Das Bundesverwaltungsgericht stimmt ihr zu.

Der Bundesrat hat eine neue Stelle geschaffen. Im Departement des Innern (EDI) arbeitet seit Anfang Jahr eine Wirtschaftsberaterin. Nicht irgendeine Wirtschaftsberaterin. Sondern die ehemalige Direktorin des Bundesamtes für Statistik (BFS).

Ist ein Lohn von 250'000 Franken für die Stelle angemessen? Über diese Frage stritten sich die Arbeitnehmerin und der Bundesrat. Nun hat das Bundesverwaltungsgericht entschieden: Der Lohn ist zu tief.

Die Geschichte beginnt 2008. Der Bundesrat gibt bekannt: Die Chefin des Bundesamts für Statistik wechselt als Direktorin zum Internationalen Währungsfonds (IWF) nach Washington.

Was nicht mitgeteilt wird: Die Chefbeamtin hat beim EDI nicht gekündigt. Sie hat lediglich um einen dreijährigen, unbezahlten Urlaub für den befristeten Einsatz in den USA gebeten. Der Bundesrat bewilligt den Urlaub. Und er verspricht der Frau, ihr danach eine neue Aufgabe anzubieten. Eine Aufgabe, die ihrer Qualifikation entspricht. Das ist ein standardisiertes Vorgehen, geregelt durch eine Verordnung des Aussendepartements.

Ein Ultimatum für den Bundesrat

Passende Direktionsstellen werden allerdings nicht alle Tage frei. Das zeigt sich drei Jahre später, als die IWF-Direktorin zurück will. Ihre Bewerbungen auf offiziell ausgeschriebene Stellen bleiben erfolglos. Deshalb setzt die Frau dem Bundesrat Ende Februar 2012 ein Ultimatum: Sie will bis Ende März eine passende Stelle in der Lohnklasse einer Direktorin. Oder sie zieht vor Gericht.

Daraufhin erklärt der EDI-Generalsekretär der Frau: Eine neue Stelle in dieser Lohnklasse müsse von der Finanzdelegation genehmigt und öffentlich ausgeschrieben werden. Beides wäre mit Risiken verbunden.

Stattdessen schafft der Bundesrat die neue Stelle einer Wirtschaftsberaterin im EDI. Lohnklasse 31 statt Lohnklasse 36. Für die IWF-Direktorin heisst das: rund 250'000 statt der 330'000 Franken jährlich, die sie früher erhalten hat. Völlig unannehmbar, meint die Direktorin. Sie reicht Klage ein.

Urteil: Unzumutbar

Das Angebot sei unzumutbar, befindet auch das Bundesverwaltungsgericht. Die Richter urteilen: Die neue Stelle müsste mindestens zwei Lohnklassen höher eingestuft werden. Und auch dieser Lohnunterschied sollte noch abgefedert werden. Es wäre also sinnvoll, der Frau ein Jahr lang den früheren Lohn als Bundesamtsdirektorin zu zahlen.

Und jetzt? Die frühere Direktorin arbeitet seit Anfang Jahr als Wirtschaftsberaterin im EDI. Zu welchen Bedingungen? Das will das Departement nicht sagen.

(prus;buev)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Flükiger, Bern
    Sagenhaft, was da wieder für Kommentare abgegeben werden! Da kämpft jemand für sein Recht, erhält Recht und nun soll die Person fristlos gefeuert werden... Geits no! Bravo, richtig gehandelt. Mann / Frau lässt sich sowieso viel zu viel bieten und kuscht viel zu schnell! Versagt hat der seinerzeit zuständige BR, welcher ein nicht haltbares Versprechen abgab. Das hätte ich mir auch nicht bieten lassen. Zudem hat das Ganze nichts mit Bereicherung zu tun, wie behauptet wird...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alois Wutz, Gerlafingen
      Ich glaube nicht, dass es primär um die Person geht. Was auch mich stört ist, dass man überhaupt eine Wirtschaftsberaterin in der Politik braucht, dazu erst noch im Bundesamt für Statistik... mir ist schleierhaft wozu? Für mich sind das deutliche Anzeichen einer Verwaltung, die sich immer mehr vom Bürger entfernt und die eigenen Pfründe über die Sorgen und Nöte der Bevölkerung stellt. Immerhin verschleudert man da mühsam erarbeitete Steuergelder!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Klein, Bern
    Also, rein formal hat die Dame ja wohl recht. Nur: Wie kommt eine Verwaltung dazu, Ihr eine solche Zusicherung zu geben? Wenn die Frau so gut ist, dass man sie zurück haben wollte, hätte man die Vertretung nur befristet besetzen dürfen. Und: Sie dürfte keine Schwierigkeiten bei DER Kompetenz und internationalen Erfahrung haben, einen (besser bezahlten) Job in der Wirtschaft zu finden. Oder? Wer die Zusage machte, sollte haften!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alexander Moser, Interlaken
    Fristlos entlassen!!! Wobei - als Bundesbeamtin dürfte ihr auch ein solcher "Abgang" noch vergoldet werden... Es ist schlichtweg nur noch HIMMELTRAURIG wie mit unseren Steuergeldern umgegangen wird und wie sich die "Polit-Elite" selber masslos bereichert!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Roe, Gwatt
      Hallo, möchten Sie nicht zuerst wissen, wieviel ein Mann in einer vergleichbaren Stelle verdient.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen