Zum Inhalt springen

Fedpol bestätigt Einer der Täter von Barcelona war 2016 in Zürich

Ein Verdächtiger hat sich im vergangenen Dezember in Zürich aufgehalten. Fedpol bestätigt eine Verbindung.

Legende: Video Einschätzung von SRF-Korrespondent Erwin Schmid abspielen. Laufzeit 0:35 Minuten.
Vom 20.08.2017.
  • Einer der mutmasslichen Attentäter von Spanien hat sich Ende 2016 in Zürich aufgehalten. Dies bestätigt das Bundesamt für Polizei (Fedpol) gegenüber SRF News.
  • Unklar ist, weshalb der mutmassliche Täter sich in der Schweiz aufhielt.
  • Gemäss Fedpol-Sprecherin Cathy Maret muss sein Aufenthalt nicht zwangsläufig im Zusammenhang mit kriminellen Machenschaften gestanden haben. Dies wird jetzt abgeklärt.

Die spanischen Behörden haben die Schweiz im Rahmen der Polizeikooperation um Abklärungen gebeten. Bislang lasse sich keine Verbindung zu den Anschlägen in Barcelona ableiten, sagte eine Fedpol-Sprecherin.

Die Erkenntnis, dass er im Land war, könne sich beispielsweise aus registrierten Flugpassagierdaten ergeben, sagte sie weiter. Ob ein zweiter Verdächtiger ebenfalls in den vergangenen Monaten in der Schweiz war, werde noch abgeklärt.

Die Bedrohungslage bleibe auch in der Schweiz erhöht. Dies bestätigt der Nachrichtendienst des Bundes nach ersten Abklärungen.

Mehr zum Thema:

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Schon seit der Einfuehrung des Bankgeheimnisses und heute noch persistierenden Ablehnung von Rechtshilfegesuchen, tummeln sich Polit- und Wirtschaftsverbrecher in der Schweiz. Von den SMM noch fast immer diskret verschwiegen und nie kampagniert, geschweige denn aufgeliset. Eine Sumpfbluete mehr des pervers selektiven SMM-Prangers....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Röthlisberger (S.Roethlisberger)
    Kim-Jong Il war in Liebefeld und Lenin in Zimmerwald. Mussolini war glaube ich auch in der Schweiz. Also mir ist wirklich nicht klar, warum sich gewisse Leute hier so echauffieren. Man kann auf diesem Planeten tatsächlich andere Orte besuchen. Wow.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Oliver Schaub (Oliver Schaub)
      Sie verwechseln hier etwas, Herr Röthlisberger. Es "echauffiert" sich niemand darüber, dass der Terrorist in Zürich war, sondern, dass darüber in den Medien berichtet wird... wissen Sie, genauso wie darüber berichtet wurde, dass Kim jong Il in der Schweiz zur Schule ging. Oder woher haben Sie Ihre Infos über seine Reisen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Naja... vielleicht wollte ja er nur von unserer Glaubensfreiheit Gebrauch machen... in der An'Nur Moschee in Winterthur vielleicht... In dem Fall war er ein hochgeschätzter Gast, nicht wahr?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen