Zum Inhalt springen

Ensi erteilt Bewilligung AKW Beznau darf wieder ans Netz

  • Vor dem Wiederanfahren hätten sich Ensi-Fachleute überzeugt, dass sich der Block 1 in einem guten Zustand befindet, teilt die Behörde mit.
  • Es bestünden keine Einwände gegen dessen sicheren Weiterbetrieb.
  • Vor drei Jahren waren im Block 1 Einschlüsse im Stahl des Reaktordruckbehälters festgestellt worden.
Beznau 1
Legende: Umweltverbände kritisieren, dass Beznau 1 den Betrieb wieder aufnehmen darf. Keystone

Während des Stillstands des AKWs hatten die Nuklearaufsichtsbehörde Ensi und der Schweizerische Verein für technische Inspektionen (SVTI) regelmässige Inspektionen zu den Instandhaltungs- und Wartungsarbeiten durchgeführt.

Die Axpo hatte sich ihrerseits um einen Nachweis bemüht, dass die Einschlüsse im Stahl des Reaktordruckbehälters keinen negativen Einfluss auf die Sicherheit hätten. Das Ensi hatte den entsprechenden Nachweis akzeptiert und bereits vor zwei Wochen grünes Licht für eine Wiederinbetriebnahme von Block 1 gegeben.

Die Einschlüsse im Block 1 waren vor drei Jahren während der Jahreshauptrevision bei Ultraschallmessungen festgestellt worden. Sie hatten Beznau-Betreiberin Axpo zu einem insgesamt dreijährigen Stillstand gezwungen.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Für 350 Megawatt so einen Schrottmeiler wieder anzufahren, ist fast schon ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Brenner (Brenner)
      Immer wieder erstaunlich, wieviel Spezialisten für Reaktorsicherheit sich auf den Foren herumtreiben. Und die Wortwahl ist deftig: Schrottmeiler, Verbrechen gege die Menschlichkeit...aber Strom wollen alle. Immerhin entspricht die Produktion von Beznau 1 dem Bedarf von einer halben Million Haushalte. Kein Verbrechen, aber eine Dummheit war es, die drei alten Blöcke nicht wie 2010 vorgesehen durch neue zu ersetzen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von W. Pip (W. Pip)
      Im Gegensatz zu vielen habe ich mich vor 25 Jahren ausgiebig mit dem Thema beschäftigt, war damals sogar recht begeistert. Heute nicht mehr. Altes MAterial wird nicht besser, indem man es besser überwacht oder ein paar periphere Sachen ersetzt. Beznau bleibt der älteste Meiler der Welt und ist einfach nur fällig. Und neue Kernanlagen kommen für mich heute nur noch infrage, wenn man sie in Kavernenbauweise erstellt!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen