Zum Inhalt springen

Header

Audio
Schwierige Triage bei Covid-19-Patienten
Aus SRF 4 News aktuell vom 20.07.2020.
abspielen. Laufzeit 09:22 Minuten.
Inhalt

Entscheid über Leben und Tod Wer darf zuerst ans Beatmungsgerät?

Ärztinnen und Ärzte müssen Triagen noch beharrlicher vermeiden. Das fordern Ethiker mit Blick auf eine neue Coronawelle.

Welche Patientinnen und Patienten sollen zuerst behandelt werden und welche erst später? Diese sogenannte Triage mussten Ärztinnen und Ärzte während der Corona-Pandemie machen. Und genau solche Entscheide müssten bei einer zweiten Covid-19-Welle möglichst verhindert werden. Das fordert der Ethiker Mathias Wirth von der Universität Bern zusammen mit anderen Ethikerinnen und Medizinern.

Mathias Wirth

Mathias Wirth

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Mathias Wirth ist ein deutscher evangelisch-reformierter Theologe und Philosoph. Seit 2018 ist er Assistenzprofessor für Systematische Theologie/Ethik und Leiter der Abteilung Ethik und Diakoniewissenschaft an der Theologischen Fakultät der Universität Bern.

SRF News: Warum ist die Triage aus ethischer Sicht so problematisch?

Mathias Wirth: Die Triage ist deshalb nur ein Mittel der allerletzten Wahl, weil sie viele moralische Probleme mit sich bringt. Das gravierendste ist, dass behandlungsbedürftigen Patientinnen und Patienten nicht geholfen wird. Damit setzt die Triage ganz relevante Gebote der Hilfe und der medizinischen Versorgung aus, auch wenn es möglicherweise gute Gründe gibt. Zugleich traumatisiert eine Triage die Angehörigen und das medizinische Personal.

Die Triage setzt relevante Gebote der medizinischen Versorgung aus und traumatisiert Angehörige und medizinisches Personal.
Autor: Mathias Wirth

Wird aber eine Triage nicht ohnehin nur im Notfall eingesetzt, wenn es keine andere Lösung gibt?

Das stimmt in der Theorie. In der Praxis hat sich auch in anderen medizinischen Feldern gezeigt, dass solche Mittel des letzten Auswegs («Last Resort») auch eingesetzt werden, weil sie einfach in der Schublade liegen. So ist es in Norditalien zu Triage-Situationen gekommen, obwohl Nachbarregionen und -länder noch freie Kapazitäten hatten. Erst nach einer gewissen Zeit hat man dann gewisse Patienten ausgeflogen. Man nahm also zuerst eine Triage-Situation an, obwohl das nicht der Fall war, solange es transportfähige Personen und alternative Behandlungskapazitäten an erreichbaren Orten gab.

Warum wurde in Norditalien triagiert, obwohl es nicht nötig war?

Das wird die Aufarbeitung der ersten Welle zeigen. Ein Journalistenteam des «Guardian» hat deutlich gemacht, dass Norditalien die EU sehr früh um Hilfe gebeten hat, was allerdings mit Schweigen quittiert wurde. Juristische und politische Aufarbeitung sind hier nötig.

Ein Problem ist, dass die Triage wie ein Instrument der Gerechtigkeit wirkt, und das ist sie unter ganz bestimmten Umständen auch. Wir haben aber insgesamt das Problem, dass wenn wir etwas gerecht nennen, es auch für gut halten. Die Tatsache, dass etwas unter bestimmten Umständen gerecht sein kann, bedeutet aber nicht, dass alle moralischen Probleme weg sind. In unserer Empfehlung weisen wir darauf hin, dass die Probleme der Triage viel besser beachtet werden, um zuerst einmal ganz engagiert nach Alternativen zu suchen.

Die Tatsache, dass etwas unter bestimmten Umständen gerecht sein kann, bedeutet nicht, dass alle moralischen Probleme weg sind.
Autor: Mathias Wirth

Die Idee einer Triage mag zwar theoretisch gerecht sein, aber moralisch ist sie problematisch?

Genau. Es ist sozusagen ein böses Gerechtes, das wir da erleben. Es ist irgendwie gerecht, aber trotzdem bleibt ein derart grosser moralischer Überhang, dass alles daran gesetzt werden sollte, auf eine kreativere und kooperativere Weise die Triage zu verhindern.

Das Gespräch führte Marc Allemann.

SRF 4 News, 20.07.2020, 06:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

50 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margrit Berger  (mberger)
    Eine Art Triage, sprich Vorenthaltung von möglichen Behandlungen finden wohl auch etwa bei Hausärzten ohne Corona statt. Da spielen Sympathie, Beziehung, Ansehen, Auftreten, möglicher Druck der Krankenkassen, Geschlecht, Alter des Patienten sowie des Arztes, Enschätzen der Wirksamkeit eine Rolle, ja, auch Parteizugehörigkeit, Dinge, so wie in anderen Lebensbereichen auch, wer denn noch einem Spezialisten zugewiesen wird oder eben nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roy McMoshi  (Roy's Meinung)
    Nun ja. Wenn ich als älterer Patient keine Beatmung bekomme, daneben aber ein Junger der sich bei einer Demo oder bei einer Party im Club oder einer Ferienreise infisziert hat die Behandlung bekommt. Dann hätte ich schon Mühe mit dieser Triage!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benjamin Reiter  (Bensch)
    Solange wir noch Rüstungs- und Luxusgüter produzieren können, solange sollte es genug Beatmungsgeräte für alle haben welche sie brauchen. Sonst haben wir menschlich echt versagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Ein Beatmungsgerät alleine bringt überhaupt nichts. Man braucht auch noch das medizinische Personal dafür. Jemanden zu beatmen klingt leicht aber es ist eine äusserst aufwändige und diffizile Angelegenheit. Der Patient muss ständig überwacht und gepflegt werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Benjamin Reiter  (Bensch)
      Es ist symbolisch formuliert Herr Koller. Wir verfügen über die Bildungssysteme, den Wohlstand und die Wirtschaftskraft. Es ist eine Frage der Priorisierung und des Gemeinschaftssinns. (...) Natürlich ist medizinische Pflege aufwändig und teuer - wieso vieles hier in der Schweiz. Aber das heisst doch nichts. Stehen wir als Schweizer Volk zusammen oder nicht, das ist die Frage. Oder haben wir bereits einen FIFA-Staat wo Bereicherung und Macht sinngebend sind? Darüber hinaus über Leichen hinweg?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen